Ransomware: Hack von CD Project Red enthält wohl auch Mitarbeiterdaten

Der Spieleentwickler CD Project Red hat den Verdacht, dass beim Hacking-Angriff auch persönliche Daten von Mitarbeitern und Vertragspartnern gestohlen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur in Cypberpunk 2077 gibt es gefährliche Hacks.
Nicht nur in Cypberpunk 2077 gibt es gefährliche Hacks. (Bild: CD Project Red/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Das Spielestudio CD Project Red hat neue Informationen zu den Folgen des Hacking-Angriffs geteilt, der im Februar 2021 stattfand.

Demnach wurden neben internen finanziellen Daten und dem Quellcode diverser Spiele wie Cyberpunk 2077 wohl auch Kundendaten und Informationen zu Vertragspartnern gestohlen. Zudem ist es möglich, dass sich unter den Daten auch Informationen zu Mitarbeitern der Firma befinden. Es besteht überdies die Möglichkeit, dass diese Daten bereits im Internet verbreitet werden.

"Wir sind zur Zeit noch nicht in der Lage, die exakten Inhalte der fraglichen Daten zu bestätigen, wir glauben aber, dass sie zusätzlich zu Daten unserer Spiele Informationen zu derzeitigen und ehemaligen Mitarbeitern sowie Details zu Vertragspartnern enthalten", schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Zurzeit arbeite das Team mit diversen Instanzen zusammen, darunter der polnischen Polizei und Fachleuten zum Thema.

Verbesserung der internen IT-Security

In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen laut eigenen Aussagen zudem diverse Verbesserungen vorgenommen, um einen erneuten Angriff zu erschweren. Die Kern-IT-Infrastruktur wurde neu gestaltet und bereits in Betrieb genommen.

Es werden außerdem aktuelle Hardware-Firewalls eingesetzt und Accountberechtigungen im Unternehmen stark begrenzt. Auch wurden zusätzliche Mitarbeiter und externe Dienstleister als Security-Spezialisten eingestellt. Diese sollen CDPRs Infrastruktur stetig überwachen und aktuell halten.

Das Team betont noch einmal, dass es alles in seiner Macht stehende tue, um die Privatsphäre der eigenen Mitarbeiter und Klienten zu schützen. Gegen Akteure, die Daten in irgendeiner Form teilten, werde direkt vorgegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /