Ransomware: Gezahltes Lösegeld könnte sich 2021 vervielfachen

Eine Behörde hat die Ransomware-Zahlungen in den USA ermittelt. Im ersten Halbjahr 2021 waren es mehr als im gesamten letzten Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware verschlüsselt Rechner und verlangt Lösegeld.
Ransomware verschlüsselt Rechner und verlangt Lösegeld. (Bild: Katie White/Pixabay)

Allein in der ersten Jahreshälfte 2021 haben Kriminelle mit Ransomware mindestens 590 Millionen US-Dollar mit Ransomware gemacht - und das nur in den USA. Zu diesem Ergebnis kommt die US-Behörde Financial Crimes Enforcement Network (Fincen) in einem Bericht. Das sind schon jetzt deutlich mehr als die 416 Millionen US-Dollar aus dem gesamten vergangenen Jahr 2020.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Dabei handelt es sich nur um die Transaktionen, die in Verdachtsmeldungen von Finanzinstituten identifiziert wurden. Diese sollen durchschnittlich 148.000 US-Dollar umfasst haben, wie das Onlinemagazin The Register berichtet.

Die Analyse der sichtbaren Blockchain-Aktivitäten führt hingegen zu 5,2 Milliarden US-Dollar an Lösegeldzahlungen. Laut dem Bericht dominiert weiterhin Bitcoin die Lösegeldforderungen, wobei einige Kriminelle auch die Digitalwährung Monero bevorzugen. Insgesamt identifiziert der Bericht 68 Ransomwarevarianten und nennt Revil/Sodinokibi, Conti, Darkside, Avaddon und Phobos als die häufigsten.

US-Finanzministerium reagiert auf Bericht

Das US-Finanzministerium reagierte bereits mit Maßnahmen auf den Bericht. So dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit der Währungsbörse Suex mehr machen. "Eine Analyse der bekannten Suex-Transaktionen zeigt, dass über 40 Prozent der bekannten Transaktionen von Suex mit illegalen Akteuren in Verbindung stehen", erklärt das Finanzministerium.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem rät das Ministerium in einem aktuellen Hinweis"allen privaten Unternehmen und Bürgern dringend davon ab, Lösegeld- oder Erpressungsforderungen zu zahlen", da dies den Kriminellen Vorschub leiste.

Das sei auch wichtig, weil die Anbieter von Ransomware möglicherweise bereits selbst als verbotene Einrichtungen eingestuft wurden und sich Unternehmen oder Privatpersonen selbst strafbar machen würden, wenn sie diesen Lösegeld bezahlen. Stattdessen empfiehlt das Ministerium sich auf "Abwehr- und Resilienzmaßnahmen zur Verhinderung und zum Schutz vor Ransomware-Angriffen zu konzentrieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /