Abo
  • Services:

Ransomware: Experten warnen vor Zahlung der Wanna-Crypt-Erpressersumme

Experten raten davon ab, im Falle einer Infektion mit Wanna Crypt die geforderten Bitcoin zu zahlen, denn offenbar sind die Angreifer vom Erfolg ihrer Operation überrascht. Ein kostenloses Werkzeug zum Wiederherstellen der Daten ist bislang auch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen.
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Wessen Rechner mit der Wanna-Crypt-Ransomware infiziert worden ist, sollte vorläufig davon absehen, den Erpresserbetrag zu zahlen. Bislang gibt es nur vereinzelte Berichte über eine erfolgreiche Entschlüsselung von Dateien, selbst wenn die Erpressersumme gezahlt wurde. Auch gravierende Fehler in den verwendeten Verschlüsselungsverfahren, die eine Entschlüsselung über ein Decryptor-Tool ermöglichen würden, sind bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Hacker Fantastic schreibt auf Twitter: "Bezahlt die Erpressersumme NICHT, ein manueller menschlicher Operator muss die Entschlüsselung über den Tor Command-und-Control-Server freigeben." Weil es weltweit so viele Infektionen gebe, sei nicht zu erwarten, dass die Angreifer tatsächlich über die Ressourcen verfügen, die manuellen Entschlüsselungen zu starten.

Erste bestätigte Entschlüsselungen

Mikko Hypponen von F-Secure hingegen schreibt, man habe mittlerweile Bestätigungen von mehr als 200 Wanna-Crypt-Opfern, die nach Zahlung der Summe wieder Zugang zu ihren Daten bekommen hätten. Die dazu benötigten Informationen seien manuell übermittelt worden, was ebenfalls auf Probleme mit den Ressourcen bei den Angreifern hindeutet. Trotz der erfolgreichen Entschlüsselungen empfehle Hypponen aber nicht, den Betrag zu zahlen, wenn es sich irgendwie vermeiden ließe.

Die Ransomware nutzt für jede Infektion ein eigenes, auf dem Rechner generiertes RSA-2048-Schlüsselpaar. Der öffentliche Schlüssel wird in der Datei 00000000.pky abgelegt. Jede einzelne Datei wird dann wiederum mit einem AES-128-Schlüssel im CBC-Modus verschlüsselt. Dateien in verschiedenen Systemordnern werden nicht verschlüsselt, um die Stabilität des Systems nicht zu gefährden.

Sollte ein größerer Teil der Opfer selbst nach einer erfolgreichen Zahlung keinen Zugang zu den eigenen Daten bekommen, könnten die Wanna-Crypt-Macher den Entwicklern anderer Ransomware einen Bärendienst erwiesen haben. Denn nur wenn Menschen das Vertrauen haben, dass Dateien nach Zahlung der Erpressersumme auch wirklich wieder freigegeben werden, werden sie dies auch in Zukunft tun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

besold 07. Aug 2017

»Bitcoin verbieten, fertig ist« Ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung. BitCoin kann...

__destruct() 16. Mai 2017

100 ¤ in 2 ¤-Münzen geht wohl gerade so, in 1 ¤-Münzen aber nicht. Max. 50 Münzen.

jnv 16. Mai 2017

triggered? Ich hab lediglich gesagt, dass es Abwägungssache ist. Dabei habe ich...

Truster 16. Mai 2017

Das "some" habe ich tatsächlich überlesen. Ich sollte heute kürzer treten. Ich hab nichts...

Truster 16. Mai 2017

Der Vergleich hinkt: Gegenwert. Die die zahlen, sind meißt kleine Betriebe, bei denen die...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /