Abo
  • Services:

Ransomware: Experten warnen vor Zahlung der Wanna-Crypt-Erpressersumme

Experten raten davon ab, im Falle einer Infektion mit Wanna Crypt die geforderten Bitcoin zu zahlen, denn offenbar sind die Angreifer vom Erfolg ihrer Operation überrascht. Ein kostenloses Werkzeug zum Wiederherstellen der Daten ist bislang auch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen.
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Wessen Rechner mit der Wanna-Crypt-Ransomware infiziert worden ist, sollte vorläufig davon absehen, den Erpresserbetrag zu zahlen. Bislang gibt es nur vereinzelte Berichte über eine erfolgreiche Entschlüsselung von Dateien, selbst wenn die Erpressersumme gezahlt wurde. Auch gravierende Fehler in den verwendeten Verschlüsselungsverfahren, die eine Entschlüsselung über ein Decryptor-Tool ermöglichen würden, sind bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Hacker Fantastic schreibt auf Twitter: "Bezahlt die Erpressersumme NICHT, ein manueller menschlicher Operator muss die Entschlüsselung über den Tor Command-und-Control-Server freigeben." Weil es weltweit so viele Infektionen gebe, sei nicht zu erwarten, dass die Angreifer tatsächlich über die Ressourcen verfügen, die manuellen Entschlüsselungen zu starten.

Erste bestätigte Entschlüsselungen

Mikko Hypponen von F-Secure hingegen schreibt, man habe mittlerweile Bestätigungen von mehr als 200 Wanna-Crypt-Opfern, die nach Zahlung der Summe wieder Zugang zu ihren Daten bekommen hätten. Die dazu benötigten Informationen seien manuell übermittelt worden, was ebenfalls auf Probleme mit den Ressourcen bei den Angreifern hindeutet. Trotz der erfolgreichen Entschlüsselungen empfehle Hypponen aber nicht, den Betrag zu zahlen, wenn es sich irgendwie vermeiden ließe.

Die Ransomware nutzt für jede Infektion ein eigenes, auf dem Rechner generiertes RSA-2048-Schlüsselpaar. Der öffentliche Schlüssel wird in der Datei 00000000.pky abgelegt. Jede einzelne Datei wird dann wiederum mit einem AES-128-Schlüssel im CBC-Modus verschlüsselt. Dateien in verschiedenen Systemordnern werden nicht verschlüsselt, um die Stabilität des Systems nicht zu gefährden.

Sollte ein größerer Teil der Opfer selbst nach einer erfolgreichen Zahlung keinen Zugang zu den eigenen Daten bekommen, könnten die Wanna-Crypt-Macher den Entwicklern anderer Ransomware einen Bärendienst erwiesen haben. Denn nur wenn Menschen das Vertrauen haben, dass Dateien nach Zahlung der Erpressersumme auch wirklich wieder freigegeben werden, werden sie dies auch in Zukunft tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 49,95€
  3. 49,95€

besold 07. Aug 2017

»Bitcoin verbieten, fertig ist« Ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung. BitCoin kann...

__destruct() 16. Mai 2017

100 ¤ in 2 ¤-Münzen geht wohl gerade so, in 1 ¤-Münzen aber nicht. Max. 50 Münzen.

jnv 16. Mai 2017

triggered? Ich hab lediglich gesagt, dass es Abwägungssache ist. Dabei habe ich...

Truster 16. Mai 2017

Das "some" habe ich tatsächlich überlesen. Ich sollte heute kürzer treten. Ich hab nichts...

Truster 16. Mai 2017

Der Vergleich hinkt: Gegenwert. Die die zahlen, sind meißt kleine Betriebe, bei denen die...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /