Abo
  • Services:

Ransomware: Experten warnen vor Zahlung der Wanna-Crypt-Erpressersumme

Experten raten davon ab, im Falle einer Infektion mit Wanna Crypt die geforderten Bitcoin zu zahlen, denn offenbar sind die Angreifer vom Erfolg ihrer Operation überrascht. Ein kostenloses Werkzeug zum Wiederherstellen der Daten ist bislang auch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen.
Experten warnen davor, die Erpresser zu bezahlen. (Bild: Peter Parks/Getty Images)

Wessen Rechner mit der Wanna-Crypt-Ransomware infiziert worden ist, sollte vorläufig davon absehen, den Erpresserbetrag zu zahlen. Bislang gibt es nur vereinzelte Berichte über eine erfolgreiche Entschlüsselung von Dateien, selbst wenn die Erpressersumme gezahlt wurde. Auch gravierende Fehler in den verwendeten Verschlüsselungsverfahren, die eine Entschlüsselung über ein Decryptor-Tool ermöglichen würden, sind bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Hacker Fantastic schreibt auf Twitter: "Bezahlt die Erpressersumme NICHT, ein manueller menschlicher Operator muss die Entschlüsselung über den Tor Command-und-Control-Server freigeben." Weil es weltweit so viele Infektionen gebe, sei nicht zu erwarten, dass die Angreifer tatsächlich über die Ressourcen verfügen, die manuellen Entschlüsselungen zu starten.

Erste bestätigte Entschlüsselungen

Mikko Hypponen von F-Secure hingegen schreibt, man habe mittlerweile Bestätigungen von mehr als 200 Wanna-Crypt-Opfern, die nach Zahlung der Summe wieder Zugang zu ihren Daten bekommen hätten. Die dazu benötigten Informationen seien manuell übermittelt worden, was ebenfalls auf Probleme mit den Ressourcen bei den Angreifern hindeutet. Trotz der erfolgreichen Entschlüsselungen empfehle Hypponen aber nicht, den Betrag zu zahlen, wenn es sich irgendwie vermeiden ließe.

Die Ransomware nutzt für jede Infektion ein eigenes, auf dem Rechner generiertes RSA-2048-Schlüsselpaar. Der öffentliche Schlüssel wird in der Datei 00000000.pky abgelegt. Jede einzelne Datei wird dann wiederum mit einem AES-128-Schlüssel im CBC-Modus verschlüsselt. Dateien in verschiedenen Systemordnern werden nicht verschlüsselt, um die Stabilität des Systems nicht zu gefährden.

Sollte ein größerer Teil der Opfer selbst nach einer erfolgreichen Zahlung keinen Zugang zu den eigenen Daten bekommen, könnten die Wanna-Crypt-Macher den Entwicklern anderer Ransomware einen Bärendienst erwiesen haben. Denn nur wenn Menschen das Vertrauen haben, dass Dateien nach Zahlung der Erpressersumme auch wirklich wieder freigegeben werden, werden sie dies auch in Zukunft tun.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

besold 07. Aug 2017

»Bitcoin verbieten, fertig ist« Ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung. BitCoin kann...

__destruct() 16. Mai 2017

100 ¤ in 2 ¤-Münzen geht wohl gerade so, in 1 ¤-Münzen aber nicht. Max. 50 Münzen.

jnv 16. Mai 2017

triggered? Ich hab lediglich gesagt, dass es Abwägungssache ist. Dabei habe ich...

Truster 16. Mai 2017

Das "some" habe ich tatsächlich überlesen. Ich sollte heute kürzer treten. Ich hab nichts...

Truster 16. Mai 2017

Der Vergleich hinkt: Gegenwert. Die die zahlen, sind meißt kleine Betriebe, bei denen die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /