Ransomware: Erpresser drohen mit Veröffentlichung von Watch Dogs Legion

Ubisoft und Crytek sollen einem Ransomware-Angriff zum Opfer gefallen sein - Crytek sei sogar "vollständig verschlüsselt".

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Watch Dogs Legion
Artwork von Watch Dogs Legion (Bild: Ubisoft)

Es klingt wie eine schlechte Marketingaktion: Ausgerechnet das Actionspiel Watch Dogs Legion, das Hacker als Helden darstellt, soll kurz vor seiner Veröffentlichung einem Ransomware-Angriff zum Opfer gefallen sein.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Laut einem Bericht von ZD Net soll sich die verantwortliche Hackergruppe Egregor außerdem Zugang zum Netzwerk des Frankfurter Spieleentwicklers Crytek verschafft haben. Dessen Systeme seien "vollständig verschlüsselt" - jedenfalls sollen das Mitglieder von Egregor zu ZD Net gesagt haben.

"Egregor" ist eigentlich der Name einer Ransomware-Software. Welchen konkreten Zusammenhang es mit der nun in Aktion getretenen Gruppe gibt, ist nicht bekannt.

Die Hacker sollen laut ZD Net gesagt haben, dass sie sich Watch Dogs Legion bei Ubisoft kopiert hätten. Dabei sei allerdings nichts verschlüsselt worden. Nun drohe Egregor damit, den Quellcode des Actionspiels und der Engine nach und nach zu veröffentlichen - falls Ubisoft weiterhin jeden Kontakt ablehne.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang sollen weder Ubisoft noch Crytek auf entsprechende E-Mails reagiert haben. Egregor habe allerdings auch noch keine konkreten Forderungen gestellt. Laut ZD Net haben sich die betroffenen Unternehmen bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert oder in den vergangenen Tagen irgendwelche Sicherheitsprobleme offenbart.

Es ist unklar, was Egregor erreichen möchte. Normerweise geht es bei derartigen Angriffen schlicht um Geld. Wenn die Firmen nicht bezahlen, bekommen sie keinen Zugriff mehr auf ihre verschlüsselten Daten oder ihre Quellcodes werden ins Netz gestellt.

In den vergangenen Monaten hatte vor allem eine Ransomware-Attacke auf Garmin für Schlagzeilen gesorgt. Der Hersteller von Smartwatches und Navigationslösungen ist nach eigenen Angaben auf die Forderungen der Erpresser eingegangen und hat bezahlt. Laut Gerüchten soll es um eine Summe von zehn Millionen US-Dollar gegangen sein.

Watch Dogs Legion Limited Edition - exklusiv bei Amazon

Wie ernst die Ransomware-Angriffe auf Ubisoft und Crytek zu nehmen sind, ist nicht ganz klar. Nach Angaben von ZD Net sind rund 20 MByte mit Daten, die vermutlich wirklich von Ubisoft stammen, im Netz aufgetaucht.

Allerdings sei nicht klar erkennbar, dass sie wirklich mit Legion zu tun hätten - sie könnten auch zu einem früheren Watch Dogs gehören. Legion soll am 29. Oktober 2020 auf den Markt kommen. Außerdem seien rund 300 MByte mit Daten aufgetaucht, die offenbar einen Bezug zu Crytek hätten. Dabei soll es sich aber eher um allgemeine Dokumente handeln, weniger um Codes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof.Dau 20. Okt 2020

Interessanter Einblick. Würdest du interessehalber verraten wieviele Dateien dass in...

Standard 19. Okt 2020

Wie gesagt ist dein Name wohl Programm. Differnzierung ist dir wohl auch ein...

ConstantinPrime 19. Okt 2020

Genau das! Ich finde das neue Werbebanner sehr gut! Zugegeben ich sehe auch die...

isaccdr 18. Okt 2020

Kann ich mir kaum vorstellen, dass das größere Problem wäre. Wenn mehrere Jahre...

Fenriz 18. Okt 2020

Watch Dogs Released bei h4Xx0rZ! Genauso stehts dann im Laden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /