• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Erpresser drohen mit Veröffentlichung von Watch Dogs Legion

Ubisoft und Crytek sollen einem Ransomware-Angriff zum Opfer gefallen sein - Crytek sei sogar "vollständig verschlüsselt".

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Watch Dogs Legion
Artwork von Watch Dogs Legion (Bild: Ubisoft)

Es klingt wie eine schlechte Marketingaktion: Ausgerechnet das Actionspiel Watch Dogs Legion, das Hacker als Helden darstellt, soll kurz vor seiner Veröffentlichung einem Ransomware-Angriff zum Opfer gefallen sein.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Laut einem Bericht von ZD Net soll sich die verantwortliche Hackergruppe Egregor außerdem Zugang zum Netzwerk des Frankfurter Spieleentwicklers Crytek verschafft haben. Dessen Systeme seien "vollständig verschlüsselt" - jedenfalls sollen das Mitglieder von Egregor zu ZD Net gesagt haben.

"Egregor" ist eigentlich der Name einer Ransomware-Software. Welchen konkreten Zusammenhang es mit der nun in Aktion getretenen Gruppe gibt, ist nicht bekannt.

Die Hacker sollen laut ZD Net gesagt haben, dass sie sich Watch Dogs Legion bei Ubisoft kopiert hätten. Dabei sei allerdings nichts verschlüsselt worden. Nun drohe Egregor damit, den Quellcode des Actionspiels und der Engine nach und nach zu veröffentlichen - falls Ubisoft weiterhin jeden Kontakt ablehne.

Bislang sollen weder Ubisoft noch Crytek auf entsprechende E-Mails reagiert haben. Egregor habe allerdings auch noch keine konkreten Forderungen gestellt. Laut ZD Net haben sich die betroffenen Unternehmen bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert oder in den vergangenen Tagen irgendwelche Sicherheitsprobleme offenbart.

Es ist unklar, was Egregor erreichen möchte. Normerweise geht es bei derartigen Angriffen schlicht um Geld. Wenn die Firmen nicht bezahlen, bekommen sie keinen Zugriff mehr auf ihre verschlüsselten Daten oder ihre Quellcodes werden ins Netz gestellt.

In den vergangenen Monaten hatte vor allem eine Ransomware-Attacke auf Garmin für Schlagzeilen gesorgt. Der Hersteller von Smartwatches und Navigationslösungen ist nach eigenen Angaben auf die Forderungen der Erpresser eingegangen und hat bezahlt. Laut Gerüchten soll es um eine Summe von zehn Millionen US-Dollar gegangen sein.

Watch Dogs Legion Limited Edition - exklusiv bei Amazon

Wie ernst die Ransomware-Angriffe auf Ubisoft und Crytek zu nehmen sind, ist nicht ganz klar. Nach Angaben von ZD Net sind rund 20 MByte mit Daten, die vermutlich wirklich von Ubisoft stammen, im Netz aufgetaucht.

Allerdings sei nicht klar erkennbar, dass sie wirklich mit Legion zu tun hätten - sie könnten auch zu einem früheren Watch Dogs gehören. Legion soll am 29. Oktober 2020 auf den Markt kommen. Außerdem seien rund 300 MByte mit Daten aufgetaucht, die offenbar einen Bezug zu Crytek hätten. Dabei soll es sich aber eher um allgemeine Dokumente handeln, weniger um Codes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Prof.Dau 20. Okt 2020 / Themenstart

Interessanter Einblick. Würdest du interessehalber verraten wieviele Dateien dass in...

Standard 19. Okt 2020 / Themenstart

Wie gesagt ist dein Name wohl Programm. Differnzierung ist dir wohl auch ein...

ConstantinPrime 19. Okt 2020 / Themenstart

Genau das! Ich finde das neue Werbebanner sehr gut! Zugegeben ich sehe auch die...

isaccdr 18. Okt 2020 / Themenstart

Kann ich mir kaum vorstellen, dass das größere Problem wäre. Wenn mehrere Jahre...

Fenriz 18. Okt 2020 / Themenstart

Watch Dogs Released bei h4Xx0rZ! Genauso stehts dann im Laden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /