Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Ransomware: Entwickler veröffentlicht Petya-Schlüssel

Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Der Hauptschlüssel der Ransomware Petya und seiner Derivate ist von den Entwicklern freigegeben worden. Die Echtheit des Schlüssels wurde inzwischen bestätigt.

Opfer der Ransomware Petya und dessen Abkömmlingen Mischa und Goldeneye können wohl aufatmen, falls sie ihre verschlüsselten Daten aufgehoben haben. Der Entwickler des Verschlüsselungstrojaners hat den Hauptschlüssel freigegeben. Ein Sicherheitsexperte hat die Validität des Schlüssels bestätigt. Der Schlüssel wurde bei Mega hinterlegt, ist aber ebenfalls verschlüsselt und mit einem Kennwort abgesichert.

Anzeige

Experten bei Malwarebytes haben das Kennwort erraten und den eigentlichen Schlüssel freigegeben. Mit ihm gelang es dem Sicherheitsexperten Anton Ivanov, von Petya verschlüsselte Daten wieder zu entschlüsseln. Kostenlose Werkzeuge, die bei der Entschlüsselungen helfen, gibt es noch nicht, dürften aber in Kürze auftauchen.

Beim jüngsten Angriff auf die Reederei Maersk, den Hersteller von Durex-Kondomen, den russischen Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine wurde ein Abkömmling des seit längerem bekannten Verschlüsselungstrojaners Petya verwendet. Er trägt den Namen Goldeneye und wurde offenbar ebenfalls vom ursprünglichen Petya-Entwickler Janus programmiert. Der jetzt veröffentlichte Schlüssel funktioniert sowohl mit Petya als auch für Goldeneye und einer weiteren Variante namens Mischa, schreibt Janus bei Twitter. Für die Ransomware Petya wurden bereits Anfang 2016 Werkzeuge veröffentlicht, mit dem verschlüsselte Daten wiederhergestellt werden können.

Mit dem jetzt veröffentlichten Schlüssel lassen sich jedoch keine mit einem weiteren Abkömmling namens NotPetya verschlüsselte Daten wiederherstellen. NotPetya, auch unter den Namen Salsa und EternalPetya bekannt, verwendet einen anderen Schlüssel. Hinweise deuten darauf hin, dass es sich bei NotPetya um einen Wiper handelt, bei dem eine Wiederherstellung der gekaperten Daten gar nicht vorgesehen war. Es gibt aber auch Sicherheitsexperten, die davon ausgehen, dass NotPetya schlichtweg schlampig programmiert wurde.


eye home zur Startseite
TechnikSchaaf 11. Jul 2017

komisch, steht ja immernoch da der Post. Aber schon fraglich wie viel Zufall da dahinter...

TechnikSchaaf 11. Jul 2017

Ach, wenn man es falsch verstehen will übersieht man halt mal Hinweise wie Kommas und...

Sharra 11. Jul 2017

Das Problem ist eher, dass die Mails inzwischen recht gut gemacht sind. Wenn die Firma...

TheBigLou13 10. Jul 2017

Viele der bekannten Ransomware-Varianten nutzen bekannte/gewollte Lücken in Systemen für...

mucpower 10. Jul 2017

https://youtu.be/mIq9jFdEfZo?t=86



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Satisloh GmbH, Wetzlar
  4. DomainFactory GmbH, Ismaning


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  2. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  3. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  4. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  5. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  6. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  7. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  9. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  10. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Facebook IST eine Echokammer

    Svenismus | 16:38

  2. Re: mein LG schafft teilweise 30% nicht mehr

    Vincenco | 16:38

  3. Re: die Folgen kann man doch jetzt schon in...

    madaeon | 16:36

  4. Und wie schaltet man Web Assembly aus?

    Sinnfrei | 16:36

  5. Re: Klimawandel/Erderwärmung

    M.P. | 16:35


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel