Abo
  • Services:

Ransomware: Entwickler veröffentlicht Petya-Schlüssel

Der Hauptschlüssel der Ransomware Petya und seiner Derivate ist von den Entwicklern freigegeben worden. Die Echtheit des Schlüssels wurde inzwischen bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Opfer der Ransomware Petya und dessen Abkömmlingen Mischa und Goldeneye können wohl aufatmen, falls sie ihre verschlüsselten Daten aufgehoben haben. Der Entwickler des Verschlüsselungstrojaners hat den Hauptschlüssel freigegeben. Ein Sicherheitsexperte hat die Validität des Schlüssels bestätigt. Der Schlüssel wurde bei Mega hinterlegt, ist aber ebenfalls verschlüsselt und mit einem Kennwort abgesichert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Experten bei Malwarebytes haben das Kennwort erraten und den eigentlichen Schlüssel freigegeben. Mit ihm gelang es dem Sicherheitsexperten Anton Ivanov, von Petya verschlüsselte Daten wieder zu entschlüsseln. Kostenlose Werkzeuge, die bei der Entschlüsselungen helfen, gibt es noch nicht, dürften aber in Kürze auftauchen.

Beim jüngsten Angriff auf die Reederei Maersk, den Hersteller von Durex-Kondomen, den russischen Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine wurde ein Abkömmling des seit längerem bekannten Verschlüsselungstrojaners Petya verwendet. Er trägt den Namen Goldeneye und wurde offenbar ebenfalls vom ursprünglichen Petya-Entwickler Janus programmiert. Der jetzt veröffentlichte Schlüssel funktioniert sowohl mit Petya als auch für Goldeneye und einer weiteren Variante namens Mischa, schreibt Janus bei Twitter. Für die Ransomware Petya wurden bereits Anfang 2016 Werkzeuge veröffentlicht, mit dem verschlüsselte Daten wiederhergestellt werden können.

Mit dem jetzt veröffentlichten Schlüssel lassen sich jedoch keine mit einem weiteren Abkömmling namens NotPetya verschlüsselte Daten wiederherstellen. NotPetya, auch unter den Namen Salsa und EternalPetya bekannt, verwendet einen anderen Schlüssel. Hinweise deuten darauf hin, dass es sich bei NotPetya um einen Wiper handelt, bei dem eine Wiederherstellung der gekaperten Daten gar nicht vorgesehen war. Es gibt aber auch Sicherheitsexperten, die davon ausgehen, dass NotPetya schlichtweg schlampig programmiert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

TechnikSchaaf 11. Jul 2017

komisch, steht ja immernoch da der Post. Aber schon fraglich wie viel Zufall da dahinter...

TechnikSchaaf 11. Jul 2017

Ach, wenn man es falsch verstehen will übersieht man halt mal Hinweise wie Kommas und...

Sharra 11. Jul 2017

Das Problem ist eher, dass die Mails inzwischen recht gut gemacht sind. Wenn die Firma...

TheBigLou13 10. Jul 2017

Viele der bekannten Ransomware-Varianten nutzen bekannte/gewollte Lücken in Systemen für...

mucpower 10. Jul 2017

https://youtu.be/mIq9jFdEfZo?t=86


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /