Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ransomware Wanna Cry kann mit viel Glück entschlüsselt werden.
Die Ransomware Wanna Cry kann mit viel Glück entschlüsselt werden. (Bild: github.com/gentilkiwi/wanakiwi)

Ransomware: Entschlüsselungstool für Wanna Cry veröffentlicht

Die Ransomware Wanna Cry kann mit viel Glück entschlüsselt werden.
Die Ransomware Wanna Cry kann mit viel Glück entschlüsselt werden. (Bild: github.com/gentilkiwi/wanakiwi)

Der Erpressungstrojaner Wanna Cry hinterlässt auf manchen Rechnern Daten zur Wiederherstellung der verschlüsselten Dateien. Doch die Tools dürften nur bei wenigen Nutzern funktionieren.

Betroffene Nutzer des Erpressungstrojaners Wanna Cry können unter bestimmten Umständen ihre Daten ohne Zahlung eines Lösegeldes wiederherstellen. Der französische Sicherheitsforscher Adrien Guinet von Quarklabs entwickelte dazu das Tool Wannakey, das die Primzahlen zur Generierung des privaten RSA-Schlüssels aus dem Arbeitsspeicher des infizierten Rechners wiederherstellen soll. Offenbar funktioniert das Verfahren unter bestimmten Umständen bei Nutzern von Windows XP, Windows 2003 und Windows 7.

Anzeige

Laut Guinet ist dies nur möglich, wenn der Rechner nach der Infektion nicht neu gebootet und die entsprechenden Speicherbereiche nicht anderweitig überschrieben wurden. Seiner Analyse zufolge erzeugt der Prozess wcry.exe die erforderlichen Primzahlen für den privaten RSA-Schlüssel. Diese Zahlen werden danach nicht umgehend aus dem Speicher gelöscht. Das sei allerdings kein Programmierfehler, sondern liege an der Windows Crypto API. Unter Windows 10 lösche die Funktion CryptReleaseContext jedoch umgehend den Speicher, so dass ein Auslesen der Zahlen nicht mehr möglich sei.

Kaspersky: Fast ausschließlich Windows 7 betroffen

Auf Basis dieser Möglichkeit hat der Programmierer Benjamin Delpy inzwischen das Tool Wanakiwi entwickelt. Wanakiwi basiert wiederum auf dem Tool Wanadecrypt, das die verschlüsselten Dateien entschlüsselt, wenn der private Schlüssel bekannt ist. Dieser Schlüssel wird mit Wanakiwi nach der von Guinet beschriebenen Methode zu generieren versucht.

Ob es tatsächlich schon Nutzer gegeben hat, die das Tool erfolgreich einsetzen konnten, ist unklar. Auf die entsprechende Frage von Guinet auf Twitter hat es bislang keine positive Antwort gegeben. Bei Neuinfektionen könnte das Tool jedoch eine Möglichkeit sein, die verschlüsselten Daten wiederherzustellen. Wichtig ist vor allem, möglichst schnell zu handeln und den Rechner nicht zu booten.

Anders als zunächst vermutet, handelt es sich bei den betroffenen Betriebssystemen in den allermeisten Fällen um Windows 7. Laut einer Analyse des Sicherheitsunternehmens Kaspersky ist dies bei 98 Prozent der Opfer der Fall gewesen. Allerdings geht aus den veröffentlichten Zahlen nicht hervor, ob diese alle betroffenen Nutzer umfasst oder nur solche, die eine Antiviren-Software von Kaspersky installiert haben. Der Anteil von infizierten Rechnern mit Windows XP scheint demnach verschwindend gering gewesen zu sein. Windows 7 ist mit einem Anteil von knapp 50 Prozent immer noch die am weitesten verbreitete Windows-Version. Dahinter folgen Windows 10 mit rund 26 Prozent und Windows XP mit 7 Prozent.

Die Wanna-Cry-Ransomware verbreitet sich über einen Exploit aus dem Shadowbroker-Dump, der Schwachstellen im SMB-Dienst von Windows ausnutzt. Der Exploit wurde von der NSA entwickelt und über Jahre hinweg genutzt.


eye home zur Startseite
bazoom 22. Mai 2017

Danke das du uns an deinem Leben teilhaben lässt ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    maci23 | 14:51

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 14:51

  3. Re: OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    daarkside | 14:51

  4. Re: iCloud Backup wurde zum 3. Mal wieder aktiviert

    gbomacfly | 14:50

  5. Woher nehmen wenn nicht stehlen

    Dwalinn | 14:50


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel