Ransomware: EA will nicht auf Erpressungsversuch eingehen

Hacker haben sich unter anderem Quellcode von Fifa 21 und Tools für die Frostbite-Engine beschafft. Nun tauchen die Daten im Netz auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Fifa 21
Artwork aus Fifa 21 (Bild: Electronic Arts)

Im Juni 2021 haben sich Unbekannte in das interne Netzwerk des Spiele-Publishers Electronic Arts gehackt und rund 780 GByte an Daten kopiert. Nun tauchen Dokumente aus diesem Einbruch nach und nach im Internet auf.

Stellenmarkt
  1. IT Enterprise Architect (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Entwickler (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Bislang sollen dem Magazin Vice zufolge rund 1,3 GByte an Daten veröffentlicht worden sein, vor allem Dokumente rund um den Onlineshop Origin sowie interne Entwicklungswerkzeuge. Dennoch will Electronic Arts nicht auf die Forderungen der Erpresser eingehen - denen es schlicht um Geld geht.

Ein mutmaßliches Mitglied der Erpressergruppe sagte zu Vice, dass Electronic Arts bislang alle Kontaktversuche ignoriert habe. Wenn sich das Unternehmen nicht bald zurückmelde oder bezahle, sollen weitere Daten ins Netz wandern.

EA beschwichtigt

"Wir sind der Auffassung, dass keine Daten betroffen sind, die die Privatsphäre der Spieler beeinträchtigen", sagte ein Sprecher von Electronic Arts. "Wir haben auch keinen Grund zu der Annahme, dass ein wesentliches Risiko für unsere Games, unser Geschäft oder unsere Spieler besteht."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Electronic Arts hält sich mit dieser Vorgehensweise an die Empfehlung vieler Experten, die dazu raten, nicht auf derartige Erpressungsversuche einzugehen - einfach, um nicht zu weiteren Ransomware-Angriffen zu ermutigen.

Die veröffentlichten Daten könnten langfristig dennoch ein Sicherheitsrisiko darstellen. Offenbar wurden unter anderem der Quellcode von Fifa 21 und Tools der Frostbite-Engine kopiert. Darin könnten andere Hacker nach Lücken für eigene Angriffe suchen - auch auf Spieler.

FIFA 22: Standard | PC Code - Origin

In den letzten Monaten gab es immer wieder ähnliche Attacken auf Spieleentwickler. Für besondere Schlagzeilen hat der Fall von CD Projekt Red gesorgt. Auch das polnische Studio hatte nicht gezahlt.

Deshalb versuchten die Angreifer, den Quellcode von Cyberpunk 2077, The Witcher 3 und dem ebenfalls von CD Projekt stammenden Rollenspiel Thronebreaker für mehr als 7 Millionen US-Dollar im Netz zu verkaufen.

Das hat nicht geklappt, stattdessen wurden die kopierten Daten per Auktion angeboten. Ein unbekannter Bieter hat sie tatsächlich gekauft - zu welchem Preis, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Landsat-9: Erdbeobachtung startet heute Abend
    Landsat-9
    Erdbeobachtung startet heute Abend

    Die NASA schickt am Abend des 27. September den Landsat-9 Satelliten ins All. Seit 49 Jahren beobachtet die Reihe die Erdoberfläche.

  2. Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
    Strom für Bitcoin-Produktion
    Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

    Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /