Ransomware: EA will nicht auf Erpressungsversuch eingehen

Hacker haben sich unter anderem Quellcode von Fifa 21 und Tools für die Frostbite-Engine beschafft. Nun tauchen die Daten im Netz auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Fifa 21
Artwork aus Fifa 21 (Bild: Electronic Arts)

Im Juni 2021 haben sich Unbekannte in das interne Netzwerk des Spiele-Publishers Electronic Arts gehackt und rund 780 GByte an Daten kopiert. Nun tauchen Dokumente aus diesem Einbruch nach und nach im Internet auf.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Bislang sollen dem Magazin Vice zufolge rund 1,3 GByte an Daten veröffentlicht worden sein, vor allem Dokumente rund um den Onlineshop Origin sowie interne Entwicklungswerkzeuge. Dennoch will Electronic Arts nicht auf die Forderungen der Erpresser eingehen - denen es schlicht um Geld geht.

Ein mutmaßliches Mitglied der Erpressergruppe sagte zu Vice, dass Electronic Arts bislang alle Kontaktversuche ignoriert habe. Wenn sich das Unternehmen nicht bald zurückmelde oder bezahle, sollen weitere Daten ins Netz wandern.

EA beschwichtigt

"Wir sind der Auffassung, dass keine Daten betroffen sind, die die Privatsphäre der Spieler beeinträchtigen", sagte ein Sprecher von Electronic Arts. "Wir haben auch keinen Grund zu der Annahme, dass ein wesentliches Risiko für unsere Games, unser Geschäft oder unsere Spieler besteht."

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Electronic Arts hält sich mit dieser Vorgehensweise an die Empfehlung vieler Experten, die dazu raten, nicht auf derartige Erpressungsversuche einzugehen - einfach, um nicht zu weiteren Ransomware-Angriffen zu ermutigen.

Die veröffentlichten Daten könnten langfristig dennoch ein Sicherheitsrisiko darstellen. Offenbar wurden unter anderem der Quellcode von Fifa 21 und Tools der Frostbite-Engine kopiert. Darin könnten andere Hacker nach Lücken für eigene Angriffe suchen - auch auf Spieler.

FIFA 23 Standard Edition PS5 | Deutsch

In den letzten Monaten gab es immer wieder ähnliche Attacken auf Spieleentwickler. Für besondere Schlagzeilen hat der Fall von CD Projekt Red gesorgt. Auch das polnische Studio hatte nicht gezahlt.

Deshalb versuchten die Angreifer, den Quellcode von Cyberpunk 2077, The Witcher 3 und dem ebenfalls von CD Projekt stammenden Rollenspiel Thronebreaker für mehr als 7 Millionen US-Dollar im Netz zu verkaufen.

Das hat nicht geklappt, stattdessen wurden die kopierten Daten per Auktion angeboten. Ein unbekannter Bieter hat sie tatsächlich gekauft - zu welchem Preis, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

  3. Elektroautos: Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden
    Elektroautos
    Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden

    Siemens und Mahle wollen beim induktiven Laden von Elektroautos zusammenarbeiten. Siemens verspricht sich große Chancen in diesem Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /