Ransomware: Daten nach IT-Angriff auf Schriesheim im Darknet aufgetaucht

Bei einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim sind Daten abgeflossen, die nun offenbar veröffentlicht wurden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Schriesheim an der Rheinebene
Schriesheim an der Rheinebene (Bild: MSeses, Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Die bei einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis) entwendeten Daten sind im Darknet gelandet. Es handele sich dabei überwiegend um Informationen aus städtischen Verwaltungsbereichen, die lediglich internen Nutzen hätten, sagte Hauptamtsleiter Dominik Morast am Montag. Personalausweis- und Passdaten sowie Daten vom Standesamt seien nach erster Analyse nicht betroffen. Es seien aber auch Schriftstücke mit Namen im Darknet einsehbar, räumte er ein. Zuvor hatte die Rhein-Neckar-Zeitung darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
  2. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
Detailsuche

Zum weiteren Vorgehen stimme man sich mit der Polizei und dem Landesdatenschutzbeauftragten ab. Bis die Rathausbehörden wieder voll funktionsfähig seien, werden seiner Einschätzung nach mehrere Wochen vergehen. Zu den Kosten könne man noch keine Angaben machen. Die Stadt ist derzeit weiterhin nicht per E-Mail zu erreichen.

Der Ransomware-Angriff war vor knapp zwei Wochen bekannt geworden. Unbekannte hatten sich demnach schon Mitte April Zugang zum IT-System der Stadt verschafft, Server verschlüsselt und dann die Kommune aufgefordert, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Dem war die Stadt eigenen Angaben zufolge nach Beratungen mit der Kripo Mannheim und der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) nicht nachgekommen. Eine explizite Lösegeldforderung habe es nicht gegeben. Die Erpresser hatten wohl aber zuvor schon mit der Veröffentlichung der Daten gedroht und dafür ein Ultimatum gestellt.

Ransomware als großes Problem für die Verwaltung

Behörden und die öffentliche Verwaltung werden immer wieder Opfer von Ransomware-Angriffen. So kämpften unter anderem der Landkreis Anhalt-Bitterfeld, die Stadt Schwerin und der Landkreis Ludwigslust-Parchim, aber auch das Berliner Kammergericht über viele Monate mit den Folgen von Angriffen und liefen im Notbetrieb.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    10.-13.05.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Thüringen war die Unfallkasse Thüringen (UKT) betroffen, deren Daten verschlüsselt wurden. Ein Zugriff auf die Versichertendaten war nicht möglich. Einen Angriff gab es auch auf die Stadt Suhl. Im Fall der Stadt Witten hatten die Angreifer, wie nun ähnlich bei der Stadt Schriesheim, die erbeuteten Daten veröffentlicht.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft Ransomware inzwischen als eines der größten Probleme ein. Im Zuge des Ukrainekrieges warnte das BSI bereits mehrfach Behörden und Unternehmen vor möglichen Angriffen oder Kollateralschäden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomatentee 09. Mai 2022 / Themenstart

Betrifft nicht nur die öffentliche Verwaltung (wenn die auch besonders): Die drei...

emdotjay 09. Mai 2022 / Themenstart

+1

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /