Abo
  • Services:

Ransomware: Cryptohitman verschlüsselt mit der Endung .porno

Eine neue Version der Ransomware Jigsaw verschlüsselt Dateien mit der Endung .porno und hat auch einen Hintergrundbildschirm mit pornographischem Material. Wessen Rechner befallen ist, kann jetzt auch ohne Zahlung der geforderten Bitcoin seine Dateien retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sperrbildschirm der Ransomware
Der Sperrbildschirm der Ransomware (Bild: Bleepingcomputers)

Die Macher der Ransomware Jigsaw haben nachgelegt. Die neue Version der Dateien löschenden Ransomware mit dem Namen Cryptohitman verhält sich im Prinzip wie ihr Vorgänger. Im Unterschied zur Ursprungsversion ist der Sperrbildschirm jetzt "mit pornographischen Bildern" versehen, wie Bleeping Computers berichtet. Außerdem werden die verschlüsselten Dateien mit der Endung .porno abgelegt.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Wie bei Jigsaw gibt es einen Timer, der die Zeit bis zur vollständigen Vernichtung der Dateien herunterzählt. Bei einem Neustart des Rechners werden 1.000 Dateien gelöscht und jede Stunde muss eine Datei dran glauben. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten für die Opfer: Bleeping Computers veröffentlicht ein von dem Hacker DemonSlay225 entwickeltes Tool, mit dem man die verschlüsselten Dateien wiederherstellen können soll.

Vor dem Entschlüsseln Prozesse stoppen

Nutzer, deren Rechner infiziert ist, sollten im Task Manager die Prozesse suerdf.exe und mogfh.exe beenden, damit nicht weiter Dateien gelöscht werden. Über die Funktion Msconfig sollten dann außerdem die Startmenü-Einträge deaktiviert werden.

Danach kann die neue Version des Jigsaw-Decryptors genutzt werden, um einzelne Verzeichnisse oder die ganze Festplatte zu entschlüsseln. Die Option "Delete Encrypted Files", mit der die verschlüsselten Dateien automatisch entfernt werden, sollte aus Sicherheitsgründen nicht gewählt werden, falls bei der Entschlüsselung Probleme auftauchen.

Mit Hilfe des Tools können sich Nutzer also die Zahlung der Erpressersumme von 0.4 Bitcoin, etwa 150 Euro, sparen. Strafverfolgungsbehörden raten generell davon ab, entsprechende Forderungen zu begleichen. Denn es kann nicht sichergestellt werden, dass die Dateien nach der Zahlung wieder freigegeben werden. Zudem werden Kriminelle durch zahlungswillige Opfer motiviert, das Geschäftsmodell Ransomware weiterhin zu betreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

MSW112 17. Mai 2016

Und dann gibt es süße Katzenvideos ... lustige Fails ... "WoW Legion Spoilers" ... "Film...

GabeHorn 17. Mai 2016

Erinnert mich an das Video von SemperVideo, selbst die Idee hat der Entwickler geklaut...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /