Abo
  • Services:
Anzeige
Der Sperrbildschirm der Ransomware
Der Sperrbildschirm der Ransomware (Bild: Bleepingcomputers)

Ransomware: Cryptohitman verschlüsselt mit der Endung .porno

Der Sperrbildschirm der Ransomware
Der Sperrbildschirm der Ransomware (Bild: Bleepingcomputers)

Eine neue Version der Ransomware Jigsaw verschlüsselt Dateien mit der Endung .porno und hat auch einen Hintergrundbildschirm mit pornographischem Material. Wessen Rechner befallen ist, kann jetzt auch ohne Zahlung der geforderten Bitcoin seine Dateien retten.

Die Macher der Ransomware Jigsaw haben nachgelegt. Die neue Version der Dateien löschenden Ransomware mit dem Namen Cryptohitman verhält sich im Prinzip wie ihr Vorgänger. Im Unterschied zur Ursprungsversion ist der Sperrbildschirm jetzt "mit pornographischen Bildern" versehen, wie Bleeping Computers berichtet. Außerdem werden die verschlüsselten Dateien mit der Endung .porno abgelegt.

Anzeige

Wie bei Jigsaw gibt es einen Timer, der die Zeit bis zur vollständigen Vernichtung der Dateien herunterzählt. Bei einem Neustart des Rechners werden 1.000 Dateien gelöscht und jede Stunde muss eine Datei dran glauben. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten für die Opfer: Bleeping Computers veröffentlicht ein von dem Hacker DemonSlay225 entwickeltes Tool, mit dem man die verschlüsselten Dateien wiederherstellen können soll.

Vor dem Entschlüsseln Prozesse stoppen

Nutzer, deren Rechner infiziert ist, sollten im Task Manager die Prozesse suerdf.exe und mogfh.exe beenden, damit nicht weiter Dateien gelöscht werden. Über die Funktion Msconfig sollten dann außerdem die Startmenü-Einträge deaktiviert werden.

Danach kann die neue Version des Jigsaw-Decryptors genutzt werden, um einzelne Verzeichnisse oder die ganze Festplatte zu entschlüsseln. Die Option "Delete Encrypted Files", mit der die verschlüsselten Dateien automatisch entfernt werden, sollte aus Sicherheitsgründen nicht gewählt werden, falls bei der Entschlüsselung Probleme auftauchen.

Mit Hilfe des Tools können sich Nutzer also die Zahlung der Erpressersumme von 0.4 Bitcoin, etwa 150 Euro, sparen. Strafverfolgungsbehörden raten generell davon ab, entsprechende Forderungen zu begleichen. Denn es kann nicht sichergestellt werden, dass die Dateien nach der Zahlung wieder freigegeben werden. Zudem werden Kriminelle durch zahlungswillige Opfer motiviert, das Geschäftsmodell Ransomware weiterhin zu betreiben.


eye home zur Startseite
MSW112 17. Mai 2016

Und dann gibt es süße Katzenvideos ... lustige Fails ... "WoW Legion Spoilers" ... "Film...

GabeHorn 17. Mai 2016

Erinnert mich an das Video von SemperVideo, selbst die Idee hat der Entwickler geklaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  2. fluid Operations AG, Walldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Ratbacher GmbH, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    foho | 13:11

  2. Re: APFS

    flow77 | 13:11

  3. AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:11

  4. Re: Echtzeit im Berufsleben

    Niaxa | 13:07

  5. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    Huetti | 13:06


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel