• IT-Karriere:
  • Services:

Ransomware: Cryptohitman verschlüsselt mit der Endung .porno

Eine neue Version der Ransomware Jigsaw verschlüsselt Dateien mit der Endung .porno und hat auch einen Hintergrundbildschirm mit pornographischem Material. Wessen Rechner befallen ist, kann jetzt auch ohne Zahlung der geforderten Bitcoin seine Dateien retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sperrbildschirm der Ransomware
Der Sperrbildschirm der Ransomware (Bild: Bleepingcomputers)

Die Macher der Ransomware Jigsaw haben nachgelegt. Die neue Version der Dateien löschenden Ransomware mit dem Namen Cryptohitman verhält sich im Prinzip wie ihr Vorgänger. Im Unterschied zur Ursprungsversion ist der Sperrbildschirm jetzt "mit pornographischen Bildern" versehen, wie Bleeping Computers berichtet. Außerdem werden die verschlüsselten Dateien mit der Endung .porno abgelegt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Wie bei Jigsaw gibt es einen Timer, der die Zeit bis zur vollständigen Vernichtung der Dateien herunterzählt. Bei einem Neustart des Rechners werden 1.000 Dateien gelöscht und jede Stunde muss eine Datei dran glauben. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten für die Opfer: Bleeping Computers veröffentlicht ein von dem Hacker DemonSlay225 entwickeltes Tool, mit dem man die verschlüsselten Dateien wiederherstellen können soll.

Vor dem Entschlüsseln Prozesse stoppen

Nutzer, deren Rechner infiziert ist, sollten im Task Manager die Prozesse suerdf.exe und mogfh.exe beenden, damit nicht weiter Dateien gelöscht werden. Über die Funktion Msconfig sollten dann außerdem die Startmenü-Einträge deaktiviert werden.

Danach kann die neue Version des Jigsaw-Decryptors genutzt werden, um einzelne Verzeichnisse oder die ganze Festplatte zu entschlüsseln. Die Option "Delete Encrypted Files", mit der die verschlüsselten Dateien automatisch entfernt werden, sollte aus Sicherheitsgründen nicht gewählt werden, falls bei der Entschlüsselung Probleme auftauchen.

Mit Hilfe des Tools können sich Nutzer also die Zahlung der Erpressersumme von 0.4 Bitcoin, etwa 150 Euro, sparen. Strafverfolgungsbehörden raten generell davon ab, entsprechende Forderungen zu begleichen. Denn es kann nicht sichergestellt werden, dass die Dateien nach der Zahlung wieder freigegeben werden. Zudem werden Kriminelle durch zahlungswillige Opfer motiviert, das Geschäftsmodell Ransomware weiterhin zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

MSW112 17. Mai 2016

Und dann gibt es süße Katzenvideos ... lustige Fails ... "WoW Legion Spoilers" ... "Film...

GabeHorn 17. Mai 2016

Erinnert mich an das Video von SemperVideo, selbst die Idee hat der Entwickler geklaut...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /