Ransomware: Code von Cyberpunk 2077 kostet 7 Millionen US-Dollar

Nach dem Cyberangriff auf CD Projekt bieten Unbekannte den Quellcode von The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Der Sofortkauf des Quellcodes von Cyberpunk 2077, The Witcher 3 und dem ebenfalls von CD Projekt stammenden Rollenspiel Thronebreaker kostet 7 Millionen US-Dollar. Alternativ läuft eine Auktion: Das Startgebot für den Code aller drei Games liegt bei 1 Million US-Dollar, erhöht wird jeweils in Schritten von 500.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) IT Applikationen
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Das Angebot in einem Forum für Hacker ist zuerst einer Seite namens Cybernews aufgefallen. Auszüge aus Dateiordnern dienen als Beleg, dass das ganze keine Fälschung ist.

Der Quellcode vom Sammelkartenspiel Gwent ist bereits im Netz aufgetaucht. Dort wurde er zwar von vielen Downloadservern rasch wieder gelöscht, dennoch soll er weiter auf einschlägigen Plattformen zu finden sein.

Im Text der Auktion sind Andeutungen zu finden, dass demnächst der Code von einem weiteren Spiel veröffentlicht wird. Damit soll wohl Druck auf CD Projekt oder andere Interessenten aufgebaut werden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Referenzort für die Zeit wird Moskau genannt, was auf Erpresser aus Osteuropa oder Russland deutet - aber auch eine falsche Fährte sein könnte. CD Projekt hat seinen Sitz in Polen.

Hintergrund der Offerten ist ein Cyberangriff, über den CD Projekt am 9. Februar 2021 selbst berichtet hat.

Zusätzlich zu den Quellcodes seien Firmendokumente kopiert worden. Laut CD Projekt gibt es keine Hinweise darauf, dass persönliche Daten von Spielern oder Nutzern der firmeneigenen Dienste abgegriffen wurden.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

CD Projekt hat bei der Bekanntgabe auch gesagt, nicht auf die Forderungen der Erpresser eingehen zu wollen. Das Unternehmen hatte 48 Stunden, eine Zahlung in nicht bekannter Höhe zu leisten. Vermutlich ist diese Zeit inzwischen abgelaufen - deswegen könnte etwa der Code von Gwent veröffentlicht worden sein.

Es gab in den vergangenen Monaten immer wieder Ransomware-Angriffe auf Spielefirmen. Betroffen waren unter anderem Ubisoft und Crytek. Der Quellcode von Watch Dogs Legion soll nach Drohungen veröffentlicht worden sein - möglicherweise, weil auch Ubisoft nicht auf Forderungen eingegangen ist.

Nachtrag vom 12. Februar 2021, 10:30 Uhr

Die Versteigerung der bei CD Projekt kopierten Daten wurde offenbar vorzeitig beendet. Grund: Ein unbekannter Bieter hat alle Daten gekauft, wie unter anderem The Verge schreibt. Weitergehende Informationen, etwa zum Preis, liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 13. Feb 2021

Es reicht schon, wenn man sein eigenen Code 3 Jahre nicht mehr angeschaut hat und dann...

Potrimpo 13. Feb 2021

Natürlich gibt es in Deutschland einen Urheberschutz für Softwarecode. § 2 Geschützte...

DerTester88 12. Feb 2021

Das mit der Bitcoin Blockchain stimmt, jede Transaktionen ist ersichtlich. Aber wer ein...

der_wahre_hannes 12. Feb 2021

Bei einigen habe ich sogar den Eindruck, dass sie die Codeschnipsel aus den Fragen, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /