Ransomware: Code von Cyberpunk 2077 kostet 7 Millionen US-Dollar

Nach dem Cyberangriff auf CD Projekt bieten Unbekannte den Quellcode von The Witcher 3 und Cyberpunk 2077 zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Cyberpunk 2077
Artwork von Cyberpunk 2077 (Bild: CD Projekt Red)

Der Sofortkauf des Quellcodes von Cyberpunk 2077, The Witcher 3 und dem ebenfalls von CD Projekt stammenden Rollenspiel Thronebreaker kostet 7 Millionen US-Dollar. Alternativ läuft eine Auktion: Das Startgebot für den Code aller drei Games liegt bei 1 Million US-Dollar, erhöht wird jeweils in Schritten von 500.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Das Angebot in einem Forum für Hacker ist zuerst einer Seite namens Cybernews aufgefallen. Auszüge aus Dateiordnern dienen als Beleg, dass das ganze keine Fälschung ist.

Der Quellcode vom Sammelkartenspiel Gwent ist bereits im Netz aufgetaucht. Dort wurde er zwar von vielen Downloadservern rasch wieder gelöscht, dennoch soll er weiter auf einschlägigen Plattformen zu finden sein.

Im Text der Auktion sind Andeutungen zu finden, dass demnächst der Code von einem weiteren Spiel veröffentlicht wird. Damit soll wohl Druck auf CD Projekt oder andere Interessenten aufgebaut werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Als Referenzort für die Zeit wird Moskau genannt, was auf Erpresser aus Osteuropa oder Russland deutet - aber auch eine falsche Fährte sein könnte. CD Projekt hat seinen Sitz in Polen.

Hintergrund der Offerten ist ein Cyberangriff, über den CD Projekt am 9. Februar 2021 selbst berichtet hat.

Zusätzlich zu den Quellcodes seien Firmendokumente kopiert worden. Laut CD Projekt gibt es keine Hinweise darauf, dass persönliche Daten von Spielern oder Nutzern der firmeneigenen Dienste abgegriffen wurden.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

CD Projekt hat bei der Bekanntgabe auch gesagt, nicht auf die Forderungen der Erpresser eingehen zu wollen. Das Unternehmen hatte 48 Stunden, eine Zahlung in nicht bekannter Höhe zu leisten. Vermutlich ist diese Zeit inzwischen abgelaufen - deswegen könnte etwa der Code von Gwent veröffentlicht worden sein.

Es gab in den vergangenen Monaten immer wieder Ransomware-Angriffe auf Spielefirmen. Betroffen waren unter anderem Ubisoft und Crytek. Der Quellcode von Watch Dogs Legion soll nach Drohungen veröffentlicht worden sein - möglicherweise, weil auch Ubisoft nicht auf Forderungen eingegangen ist.

Nachtrag vom 12. Februar 2021, 10:30 Uhr

Die Versteigerung der bei CD Projekt kopierten Daten wurde offenbar vorzeitig beendet. Grund: Ein unbekannter Bieter hat alle Daten gekauft, wie unter anderem The Verge schreibt. Weitergehende Informationen, etwa zum Preis, liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 13. Feb 2021

Es reicht schon, wenn man sein eigenen Code 3 Jahre nicht mehr angeschaut hat und dann...

Potrimpo 13. Feb 2021

Natürlich gibt es in Deutschland einen Urheberschutz für Softwarecode. § 2 Geschützte...

DerTester88 12. Feb 2021

Das mit der Bitcoin Blockchain stimmt, jede Transaktionen ist ersichtlich. Aber wer ein...

der_wahre_hannes 12. Feb 2021

Bei einigen habe ich sogar den Eindruck, dass sie die Codeschnipsel aus den Fragen, und...

most 11. Feb 2021

Keine Ahnung, wie die Assets in Cyberpunk strukturiert sind, aber in Fallout oder Skyrim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /