Ransomware: Capcom hat Erpresser offenbar nicht bezahlt

Geschäftsgeheimnisse rund um Resident Evil und andere Capcom-Spiele sowie persönliche Daten von 350.000 Personen sind im Netz aufgetaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Stand von Capcom auf der Tokio Game Show 2018
Stand von Capcom auf der Tokio Game Show 2018 (Bild: Tomohiro Ohsumi/Getty Images)

Der japanische Spielepublisher Capcom ist offenbar ins Visier von Erpressern geraten - und hat nicht gezahlt. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung für die Öffentlichkeit schreibt, gab es am 2. November 2020 erste Auffälligkeiten im internen Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Als Ursache der Probleme habe sich wenig später eine Ransomware-Attacke einer Gruppe namens Ragnar Locker herausgestellt. Bei dem Angriff seien Daten von Capcom zerstört und verschlüsselt worden.

Für die Entschlüsselung habe Ragnar Locker Geld verlangt. Die Höhe der Forderung wurde nicht genannt.

Da Capcom offenbar nicht bezahlte, veröffentlichten die Erpresser nun das gesamte oder einen Teil des kopierten Materials. In seiner Mitteilung schreibt Capcom, dass zwar lediglich die Daten von 9 konkreten Personen betroffen seien - tatsächlich aber gehe es eher um rund 350.000 Kunden, Beschäftigte und sonstige Kontakte der Firma.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kreditkartennummer oder andere Bezahlinformationen sind laut Capcom ausdrücklich nicht betroffen. Für diese Daten sei ein externer Dienstleister verantwortlich, bei dem es keinerlei Hinweise auf Ransomware gebe.

Neben diesen Daten sind auch einige Geschäftsgeheimnisse öffentlich geworden. So ist nun bekannt, dass Google rund 10 Millionen US-Dollar dafür gezahlt hat, dass Resident Evil 7 und 8 auch über Stadia erscheint. Und Sony hat rund 5 Millionen US-Dollar für den VR-Modus von Resident Evil 7 überwiesen.

Außerdem sind dem Material ein paar anvisierte Erscheinungstermine zu entnehmen - etwa der Plan, dass Resident Evil 8 im April 2021 auf den Markt kommt. Allerdings stammt zumindest ein Teil der Unterlagen mit diesen Daten aus dem Jahr 2018, ist also schon wieder veraltet.

Capcom ist der zweite große Publisher innerhalb weniger Wochen, der einem Angriff mit Ransomware zum Opfer fällt. Gerade erst wurde bekannt, dass Unbekannte nach einer Attacke auf Ubisoft den Quellcode von Watch Dogs Legion veröffentlicht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /