Abo
  • IT-Karriere:

Ransomware: Badrabbit verschlüsselt Nachrichtenagentur Interfax

In Russland und der Ukraine verbreitet sich eine neue Ransomware. Badrabbit wurde über Nachrichtenwebseiten verbreitet und befällt offenbar gezielt Unternehmensnetzwerke. Betroffen waren eine Nachrichtenagentur, der Flughafen von Odessa und die Metro von Kiew.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft
Die Erpresserbotschaft (Bild: Eset)

Eine neue Ransomware-Variante hat am Dienstag zahlreiche Rechner in Russland und der Ukraine verschlüsselt. Neben dem Schwerpunkt in den beiden genannten Ländern sollen allerdings auch die Türkei und Bulgarien betroffen sein. Es handelt sich nach Angaben der Sicherheitsfirma Eset um eine Variante der Ransomware Diskcoder.D.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Die Ransomware wird über einen Drive-by-Download auf einer Webseite verteilt, Nutzer müssen also die heruntergeladene Datei selbst installieren. Nach Angaben von Kaspersky handelt es sich um einen angeblichen Adobe-Flash-Installer. Der Download der Installer soll auf verschiedenen Nachrichtenwebseiten stattgefunden haben, Kaspersky gibt den Link des Droppers mit hxxp://1dnscontrol[.]com/flash_install.php an.

  • Im Code finden sich Hinweise auf die Serie Game of Thrones. (Bild: Kaspersky)
  • Die Erpresserbotschaft (Bild: Eset)
Im Code finden sich Hinweise auf die Serie Game of Thrones. (Bild: Kaspersky)

Exploits werden nach derzeitigem Kenntnisstand also nicht genutzt, um die Malware zu verteilen - anders als zum Beispeil Wanna Cry oder Notpetya, die über Schwachstellen in Windows (Eternalblue) und einer Finanzsoftware (Medoc) verteilt wurden.

Gezielter Angriff auf Unternehmensnetzwerke

Kaspersky geht von einem gezielten Angriff auf Firmennetzwerke aus. Bis gestern Abend soll es rund 200 Opfer gegeben haben, die die Ransomware installiert haben. Betroffen waren unter anderem die russische Nachrichtenagentur Interfax, die Metro der ukrainischen Hauptstadt Kiew und der Flughafen von Odessa. Interfax konnte zwischenzeitlich keine Nachrichten an Kunden mehr zustellen. Das geforderte Lösegeld beträgt 0,05 Bitcoin, derzeit etwa 230 Euro, das Zahlungsziel wird mit 40 Stunden angegeben.

Administratoren können die Ausführung der Dateien c:\windows\infpub.dat und c:\windows\cscc.dat blockieren, diese starten nach derzeitigem Stand die Verschlüsselung des Rechners. Eine neue Version der Malware könnte natürlich andere Dateinamen verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Benutzer0000 02. Nov 2017

auch gut, nur führe ich es ja trotzdem nicht ohne sandbox aus. das heisst die malware...

FreiGeistler 27. Okt 2017

@jeegeek: Natürlich hast du damit recht, dass Layer 8 Fehlerquelle Nummer 1 ist und ein...

Tuxgamer12 25. Okt 2017

AAAHH!!! Hört bitte, bitte auf dieses noexec bzw. x-Flag als die "göttliche, allmächtige...

DeathMD 25. Okt 2017

...über Kaspersky ;)

qbl 25. Okt 2017

Die Ransomware wird über einen Drive-by-Download auf einer Webseite verteilt...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /