Abo
  • Services:
Anzeige
Badrabbit nutzt auch SMB-Exploits.
Badrabbit nutzt auch SMB-Exploits. (Bild: Talos)

Ransomware: Badrabbit verbreitete sich auch über Shadowbroker-Exploit

Badrabbit nutzt auch SMB-Exploits.
Badrabbit nutzt auch SMB-Exploits. (Bild: Talos)

Wieder ein SMB-Exploit, aber nur als Backup für die Verbreitung im Firmennetzwerk: Badrabbit hat offenbar große Ähnlichkeiten mit der NotPetya-Kampagne. In Deutschland gibt es weiterhin nur wenige Opfer.

Die Badrabbit-Malware, die Anfang der Woche vor allem Unternehmen in Russland und der Ukraine befallen hat, nutzt offenbar auch Exploits der NSA aus dem Shadowbroker-Dump. Primärer Infektionsvektor sind allerdings Watering-Hole-Angriffe über Webseiten, die gefälschte Flash-Updates ausliefern.

Anzeige

Ciscos Talos-Team und die Sicherheitsfirma F-Secure kommen beide zu dem Schluss, dass für die Infektion weiterer Rechner in einem Unternehmen auch Schwachstellen im Server-Message-Block-Protokoll (SMB) verwendet werden. Diese waren auch beim NotPetya-Angriff und bei Wannacry zum Einsatz gekommen. Die Schwachstelle mit dem NSA-Codenamen Eternalromance ist wohl auch deshalb bei Badrabbit präsent, weil große Teile des Codes aus dem NotPetya-Angriff übernommen wurden.

Entschlüsselung soll grundsätzlich möglich sein

Talos geht nach der Analyse der Malware davon aus, dass die gleichen Personen dahinterstecken wie hinter der Nyetya-Malware und die Infektion und die Verbreitungswege langfristig geplant wurden. Badrabbit fordert eine Lösegeldzahlung von 0,5 Bitcoin, Opfer sollen innerhalb von 48 Stunden bezahlen. Anders als bei NotPetya soll es grundsätzlich möglich sein, Dateien wieder zu entschlüsseln. Sicherheitsfirmen und Polizeibehörden warnen aber grundsätzlich davor, zu zahlen, und empfehlen eine gute Backupstrategie.

Vereinzelt wurden auch Badrabbit-Infektionen außerhalb der Ukraine und Russlands gemeldet, auch in Deutschland soll es einige Fälle geben. Eine breite Bedrohung stellt die Ransomware in anderen Ländern aber nicht dar, zumal relativ viel Interaktion der Nutzer erforderlich ist. Infizierte Webseiten lösen einen Download eines angeblichen Flash-Installers aus, der dann vom Nutzer selbst ausgeführt werden muss. Bei Wannacry wurde der Payload automatisch an ungepatchte Windows-Systeme verteilt und auch bei NotPetya wurde eine Schwachstelle zur automatischen Verteilung der Malware ausgenutzt.


eye home zur Startseite
bombinho 31. Okt 2017

Du kennst das Konzept der Sicherheitszonen im IE und weisst wie man es nutzt? Dann kannst...

bombinho 31. Okt 2017

Gleichwohl ich derlei Dinge schon hier und da gesehen habe, aber noch nicht bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  2. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  3. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  4. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  5. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  6. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  7. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  8. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  9. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  10. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wo ist das Problem?

    Muhaha | 13:31

  2. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    Dwalinn | 13:31

  3. Re: Wie oft eigentlich noch

    VigarLunaris | 13:31

  4. Wo ist denn der S0 Bus versteckt?

    Huviator | 13:29

  5. ich lebe in Södermalm

    Jugster | 13:27


  1. 13:49

  2. 12:32

  3. 12:00

  4. 11:29

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:38

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel