Ransomware-Angriff: Anhalt-Bitterfeld will weiter nicht auf Erpressung eingehen

Selbst wenn nach dem Ransomware-Angriff auf den Landkreis weitere Daten veröffentlicht werden sollten, will Anhalt-Bitterfeld weiter kein Lösegeld zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kreisverwaltung von Anhalt-Bitterfeld will sich nicht erpressen lassen.
Die Kreisverwaltung von Anhalt-Bitterfeld will sich nicht erpressen lassen. (Bild: Ralf Lotys (Sicherlich),/CC-BY 2.5)

Nach dem Ransomware-Angriff auf die Landkreisverwaltung von Anhalt-Bitterfeld wollen die Verantwortlichen weiter nicht auf Lösegeldforderungen eingehen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Bereits zuvor hatten sich die Beteiligten geweigert, ein entsprechendes Lösegeld für das Entschlüsseln der Daten zu zahlen. Um Druck auszuüben und so eventuell doch noch die geforderte Summe zu bekommen, veröffentlichten die Angreifer daraufhin Behördendaten im Internet.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

In der Verwaltung wird offenbar davon ausgegangen, dass dies wieder geschehen könnte. Kreissprecher Udo Pawelczyk sagte dazu der Süddeutschen Zeitung, die Drohung hänge "wie ein Damoklesschwert über uns". Weiter heißt es: "Da sind personenbezogene Daten darunter."

Unter den bereits veröffentlichten Daten finden sich etwa Handynummern oder auch Bankverbindungsdaten. Konkret betroffen seien davon mindestens 92 Personen, von denen wiederum 42 Mitglieder des Kreistages sind, berichtet das Magazin Der Spiegel.

Katastrophenfall ausgerufen

Am 6. Juli 2021 wurden Server des Landkreises aus zunächst unbekannter Quelle mit einer Schadsoftware infiziert. In der Folge wurden Dateien verschlüsselt. Am 9. Juli wurde der Katastrophenfall ausgerufen, um schneller auf die Situation reagieren zu können. Beim Wiederaufbau der IT-Infrastruktur der Kreisverwaltung sollte zwischenzeitlich sogar die Bundeswehr helfen. Doch noch immer sind nicht alle Systeme wiederhergestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar seien aus Sicht der Verwaltung die prioritären Dienstleistungen und die Zahlungsfähigkeit mittlerweile sichergestellt, sagte ein Sprecher. Bis alle Mitarbeiter mit einem neuen IT-System arbeiten könnten, dürften wohl aber noch mehrere Woche vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /