Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen

Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ermittler des FBI im Einsatz
Ermittler des FBI im Einsatz (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

FBI-Direktor Chris Wray appellierte am Mittwoch an Ransomware-Opfer, kein Lösegeld zu zahlen. Die Zahlungen würden die Kriminellen nur ermutigen und damit weitere Angriffe nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
  2. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

"Im Allgemeinen würden wir davon abraten, Lösegeld zu zahlen, weil es zu weiteren Angriffen dieser Art ermutigt, und offen gesagt gibt es keinerlei Garantie, dass Sie Ihre Daten zurückbekommen", sagte Wray vor dem Haushaltsausschuss des US-Senats aus. Das FBI sehe zudem immer ausgefeiltere Arten von Ransomware-Attacken, bei denen die Kriminellen immer umfangreichere Lösegeldsummen fordern würden.

"Wir haben gesehen, dass sich das Gesamtvolumen des gezahlten Geldes im vergangenen Jahr etwa verdreifacht hat" sagte Wray. Betroffene Unternehmen und Stadtverwaltungen sollten sich so schnell wie möglich an das FBI wenden und nicht warten. "Wenn sie das tun, gibt es alle möglichen Dinge, die wir tun können", sagte Wray.

"Manchmal haben wir durch andere Ermittlungen, die wir durchgeführt haben, den Key für die Entschlüsselung und können dem Unternehmen helfen, seine Daten zu entsperren, ohne das Lösegeld zahlen zu müssen", fügte er hinzu.

Colonial-Lösegeld größtenteils zurückgeholt

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Im Falle des Ransomware-Angriffs auf Colonial, den Betreiber der größten Benzin-Pipeline in den USA, konnten Ermittler den Großteil des Lösegeldes in der Digitalwährung Bitcoin wiedererlangen. Wie das FBI an den dazu nötigen privaten Schlüssel des Bitcoin-Wallets gelangen konnte, ist nicht bekannt.

Das Justizministerium erklärte, dass es 63,7 der ursprünglich 75 bezahlten Bitcoins beschlagnahmen konnte. Da der Bitcoin-Kurs seit der Zahlung deutlich gesunken ist, sind diese jedoch nur noch besagte 2,3 Millionen US-Dollar wert. Colonial hatte den Erpressern 4,4 Millionen US-Dollar gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Suchmaschine: E-Kommission fordert Transparenz von Google
    Suchmaschine
    E-Kommission fordert Transparenz von Google

    Innerhalb von zwei Monaten soll Google transparenter werden und erklären, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse zustande kommt.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Star Trek Prodigy: Zehn Aliens und Captain Janeway an Bord der USS Protostar
    Star Trek Prodigy
    Zehn Aliens und Captain Janeway an Bord der USS Protostar

    Star Trek Prodigy wird die neue Animationsserie im beliebten Sci-Fi-Universum sein. Ein Comic-Con-Trailer gibt Einblick in die Story.

losbrandos 25. Jun 2021 / Themenstart

Unser FBI wie wir es kennen und lieben, informationen zurückhalten die die Allgemeinheit...

dummzeuch 24. Jun 2021 / Themenstart

Irgendwie liest sich das, als ob das auch eine Empfehlung für z.B. deutsche Firmen sein...

Sharra 24. Jun 2021 / Themenstart

Richtig, lies noch mal.

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /