Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen

Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ermittler des FBI im Einsatz
Ermittler des FBI im Einsatz (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

FBI-Direktor Chris Wray appellierte am Mittwoch an Ransomware-Opfer, kein Lösegeld zu zahlen. Die Zahlungen würden die Kriminellen nur ermutigen und damit weitere Angriffe nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
Detailsuche

"Im Allgemeinen würden wir davon abraten, Lösegeld zu zahlen, weil es zu weiteren Angriffen dieser Art ermutigt, und offen gesagt gibt es keinerlei Garantie, dass Sie Ihre Daten zurückbekommen", sagte Wray vor dem Haushaltsausschuss des US-Senats aus. Das FBI sehe zudem immer ausgefeiltere Arten von Ransomware-Attacken, bei denen die Kriminellen immer umfangreichere Lösegeldsummen fordern würden.

"Wir haben gesehen, dass sich das Gesamtvolumen des gezahlten Geldes im vergangenen Jahr etwa verdreifacht hat" sagte Wray. Betroffene Unternehmen und Stadtverwaltungen sollten sich so schnell wie möglich an das FBI wenden und nicht warten. "Wenn sie das tun, gibt es alle möglichen Dinge, die wir tun können", sagte Wray.

"Manchmal haben wir durch andere Ermittlungen, die wir durchgeführt haben, den Key für die Entschlüsselung und können dem Unternehmen helfen, seine Daten zu entsperren, ohne das Lösegeld zahlen zu müssen", fügte er hinzu.

Colonial-Lösegeld größtenteils zurückgeholt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Falle des Ransomware-Angriffs auf Colonial, den Betreiber der größten Benzin-Pipeline in den USA, konnten Ermittler den Großteil des Lösegeldes in der Digitalwährung Bitcoin wiedererlangen. Wie das FBI an den dazu nötigen privaten Schlüssel des Bitcoin-Wallets gelangen konnte, ist nicht bekannt.

Das Justizministerium erklärte, dass es 63,7 der ursprünglich 75 bezahlten Bitcoins beschlagnahmen konnte. Da der Bitcoin-Kurs seit der Zahlung deutlich gesunken ist, sind diese jedoch nur noch besagte 2,3 Millionen US-Dollar wert. Colonial hatte den Erpressern 4,4 Millionen US-Dollar gezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


losbrandos 25. Jun 2021

Unser FBI wie wir es kennen und lieben, informationen zurückhalten die die Allgemeinheit...

dummzeuch 24. Jun 2021

Irgendwie liest sich das, als ob das auch eine Empfehlung für z.B. deutsche Firmen sein...

Sharra 24. Jun 2021

Richtig, lies noch mal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /