Abo
  • Services:

Ranking Digital Rights: So schlecht gehen IT-Konzerne mit Nutzerdaten um

Internet-Aktivisten haben untersucht, wie und ob sich 16 der größten IT-Firmen für Nutzerrechte einsetzen. Ihr Ergebnis ist ernüchternd.

Artikel veröffentlicht am , Hakan Tanriverdi/Süddeutsche.de
Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt.
Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt. (Bild: Ranking Digital Rights)

Wie steht es um die Privatsphäre der Nutzer großer IT-Firmen? Und wie respektieren die Unternehmen das Recht ihrer Kunden auf freie Meinungsäußerung? Zwei Jahre haben Internet-Aktivisten diese Fragen in ihrem Projekt "Ranking Digital Rights" untersucht. Ihr Urteil über die analysierten 16 Konzerne fällt harsch aus: "Es gibt keine Gewinner", fasste Aktivistin Rebecca MacKinnon zusammen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Google belegt zwar den ersten Platz, erreicht von 100 möglichen Punkten aber nur 65 - bestenfalls befriedigend. Zehn der 16 Unternehmen erreichen nicht einmal 50 Punkte. Keine der untersuchten Firmen informiert ihre Nutzer in ausreichendem Maße, wie Daten gesammelt, genutzt, geteilt und gespeichert werden.

Für die Untersuchung wurden die 16 Firmen in zwei Blöcke aufgeteilt. Internet-Unternehmen wie Facebook, Google, Microsoft, Yahoo und Twitter sowie Telekommunikationskonzerne wie AT&T, Vodafone und Orange. Der Großteil der Firmen stammt aus den USA, aber auch europäische, russische und asiatische Firmen wurden anhand von 31 Indikatoren analysiert.

Kriterien waren zum Beispiel, ob es Nutzern erlaubt war, Daten über sich selbst herunterzuladen, oder ob sie beim Anmelden den Klarnamen angeben mussten. Außerdem floss in die Bewertung ein, ob die Firmen bekanntgaben, wie oft sie Anfragen von Regierungen oder privaten Organisationen bekommen (zum Beispiel bei Verstößen gegen das Urheberrecht). Die Untersuchung verlief in mehreren Schritten, die Firmen wurden über die Zwischenergebnisse informiert und um Feedback gebeten.

Kakao macht es besser als Google und Microsoft

Besonders auffällig ist, dass sieben Unternehmen aus Schwellenländern unter 23 Punkten bleiben. Nutzer und deren Rechte haben eine besonders niedrige Priorität bei: Tencent (China), Mail.ru (Russland), América Movil (Mexiko), MTN (Südafrika), Bharti Airtel (Indien), Axiata (Malaysia) und Etisalat (Vereinigte Arabische Emirate).

Das Projekt untersuchte alle Produkte, die zu einem Unternehmen gehören, im Fall Facebook etwa auch Whatsapp und Instagram. Dass die Dienste ihre Nutzer in unterschiedlicher Form informieren - Whatsapp wurde und wird wegen schlechter Kommunikation oft kritisiert -, wirkt sich auf die Gesamtbewertung des Konzerns aus.

Der Betreiber des koreanischen Instant-Messengers Kakao schneidet mitunter deutlich besser ab als Google, Microsoft und Yahoo. Die Firma dokumentiert der Untersuchung zufolge klarer, wenn sich die Nutzungsbedingungen ändern. "Jetzt wissen die anderen Firmen Bescheid und können sich daran orientieren", sagte MacKinnon.

Sie sagte auch: "Diese Studie ist kein Zertifikat." Es sei ein erster Test, um herauszufinden, an welchem Punkt sich die Firmen befinden. Eine Verbesserung sei möglich, "ohne dass das Geschäftsmodell in Gefahr gerät". In den kommenden Untersuchungen wolle MacKinnon auch Apple, Amazon und Samsung analysieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 54,99€ statt 99,98€

/mecki78 06. Nov 2015

https://azure.microsoft.com/en-us/ Apple bietet nichts dazu vergleichbares; die...

Eheran 05. Nov 2015

Tatsächlich fällt jede (verbale...) Äußerung unter Meinungsfreiheit. In Deutschland ist...

Dave Bowman 05. Nov 2015

Das Geschäftsmodell ist Nutzerdaten sammeln und ausverten. Meiner Meinung steht es in...

m00hk00h 04. Nov 2015

Du kennst die Bedeutung des Wortes "mitunter"?

Moe479 04. Nov 2015

andere über sein 'geschäftsgeheimnis' informieren .. wer mit daten geld verdient wird als...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /