Abo
  • Services:
Anzeige
Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt.
Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt. (Bild: Ranking Digital Rights)

Ranking Digital Rights: So schlecht gehen IT-Konzerne mit Nutzerdaten um

Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt.
Um die Rechte der Nutzer ist es bei vielen Internetfirmen nicht gut bestellt. (Bild: Ranking Digital Rights)

Internet-Aktivisten haben untersucht, wie und ob sich 16 der größten IT-Firmen für Nutzerrechte einsetzen. Ihr Ergebnis ist ernüchternd.

Anzeige

Wie steht es um die Privatsphäre der Nutzer großer IT-Firmen? Und wie respektieren die Unternehmen das Recht ihrer Kunden auf freie Meinungsäußerung? Zwei Jahre haben Internet-Aktivisten diese Fragen in ihrem Projekt "Ranking Digital Rights" untersucht. Ihr Urteil über die analysierten 16 Konzerne fällt harsch aus: "Es gibt keine Gewinner", fasste Aktivistin Rebecca MacKinnon zusammen.

Google belegt zwar den ersten Platz, erreicht von 100 möglichen Punkten aber nur 65 - bestenfalls befriedigend. Zehn der 16 Unternehmen erreichen nicht einmal 50 Punkte. Keine der untersuchten Firmen informiert ihre Nutzer in ausreichendem Maße, wie Daten gesammelt, genutzt, geteilt und gespeichert werden.

Für die Untersuchung wurden die 16 Firmen in zwei Blöcke aufgeteilt. Internet-Unternehmen wie Facebook, Google, Microsoft, Yahoo und Twitter sowie Telekommunikationskonzerne wie AT&T, Vodafone und Orange. Der Großteil der Firmen stammt aus den USA, aber auch europäische, russische und asiatische Firmen wurden anhand von 31 Indikatoren analysiert.

Kriterien waren zum Beispiel, ob es Nutzern erlaubt war, Daten über sich selbst herunterzuladen, oder ob sie beim Anmelden den Klarnamen angeben mussten. Außerdem floss in die Bewertung ein, ob die Firmen bekanntgaben, wie oft sie Anfragen von Regierungen oder privaten Organisationen bekommen (zum Beispiel bei Verstößen gegen das Urheberrecht). Die Untersuchung verlief in mehreren Schritten, die Firmen wurden über die Zwischenergebnisse informiert und um Feedback gebeten.

Kakao macht es besser als Google und Microsoft

Besonders auffällig ist, dass sieben Unternehmen aus Schwellenländern unter 23 Punkten bleiben. Nutzer und deren Rechte haben eine besonders niedrige Priorität bei: Tencent (China), Mail.ru (Russland), América Movil (Mexiko), MTN (Südafrika), Bharti Airtel (Indien), Axiata (Malaysia) und Etisalat (Vereinigte Arabische Emirate).

Das Projekt untersuchte alle Produkte, die zu einem Unternehmen gehören, im Fall Facebook etwa auch Whatsapp und Instagram. Dass die Dienste ihre Nutzer in unterschiedlicher Form informieren - Whatsapp wurde und wird wegen schlechter Kommunikation oft kritisiert -, wirkt sich auf die Gesamtbewertung des Konzerns aus.

Der Betreiber des koreanischen Instant-Messengers Kakao schneidet mitunter deutlich besser ab als Google, Microsoft und Yahoo. Die Firma dokumentiert der Untersuchung zufolge klarer, wenn sich die Nutzungsbedingungen ändern. "Jetzt wissen die anderen Firmen Bescheid und können sich daran orientieren", sagte MacKinnon.

Sie sagte auch: "Diese Studie ist kein Zertifikat." Es sei ein erster Test, um herauszufinden, an welchem Punkt sich die Firmen befinden. Eine Verbesserung sei möglich, "ohne dass das Geschäftsmodell in Gefahr gerät". In den kommenden Untersuchungen wolle MacKinnon auch Apple, Amazon und Samsung analysieren.


eye home zur Startseite
/mecki78 06. Nov 2015

https://azure.microsoft.com/en-us/ Apple bietet nichts dazu vergleichbares; die...

Eheran 05. Nov 2015

Tatsächlich fällt jede (verbale...) Äußerung unter Meinungsfreiheit. In Deutschland ist...

Dave Bowman 05. Nov 2015

Das Geschäftsmodell ist Nutzerdaten sammeln und ausverten. Meiner Meinung steht es in...

m00hk00h 04. Nov 2015

Du kennst die Bedeutung des Wortes "mitunter"?

Moe479 04. Nov 2015

andere über sein 'geschäftsgeheimnis' informieren .. wer mit daten geld verdient wird als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€
  2. 219,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    FattyPatty | 17:47

  2. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  3. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  4. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  5. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel