Abo
  • Services:

Range Extender: Mazda wankelt sich in die Elektromobilität

Mazda will nur langsam in die Elektromobilität einsteigen und plant für 2020 ein Elektroauto mit Verbrennungsmotor, der den Akku bei Bedarf wieder auflädt. Beim Motor setzt Mazda auf den Wankelmotor, den es früher auch in Sportwagen einbaute.

Artikel veröffentlicht am ,
Wankelmotor
Wankelmotor (Bild: Surreal Name Given/Flickr/CC-BY 2.0)

Mazda will ein Elektroauto mit Wankelmotor als Range-Extender auf den Markt bringen. 2020 soll das Fahrzeug erhältlich sein, wie das japanische Unternehmen mitteilte ( PDF). Die Pläne waren schon vorab im vergangenen Jahr durchgesickert, eine offizielle Bestätigung gab es aber erst jetzt.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Neben dem E-Fahrzeug mit Range-Extender soll den Angaben zufolge außerdem ein reines Elektroauto angeboten werden. Mazda tut es damit BMW gleich und will ein Gegenmittel zur Reichweitenangst anbieten. Der kleine Benziner soll bei fast leerem Akku einspringen und die Reichweite erhöhen. Daher auch der englische Begriff Range Extender. Bei Mazda soll allerdings ein Wankelmotor ohne klassische Zylinder zum Einsatz kommen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass die geräuscharme Rotationstechnologie ideal für den Einsatz im elektrifizierten Antriebsstrang ist. Ein weitere Vorteil soll die Laufruhe fast ohne Vibrationen sein.

Mazda hat viel Erfahrung mit Wankelmotoren, die die meisten anderen Hersteller nicht einsetzen. Das erste Fahrzeug des japanischen Herstellers mit diesem Konstruktionsprinzip von Felix Wankel war der Cosmo Grand Tourer. Er wurde auf der Tokyo Motor Show im Jahr 1963 gezeigt und erst im Jahr 1967 produziert. Das Unternehmen entwickelte mit Hilfe der deutschen Firma NSU Motorenwerke einen Wankelmotor. Mazda setzte den Motor zuletzt im Sportcoupé RX-8 ein. Als dessen Produktion eingestellt wurde, kam kein Nachfolgemodell mehr auf den Markt. Aktuell sind die einzigen Mazdas mit Wankelmotor die Rennwagen des amerikanischen Pro Mazda Championship.

Der Wankelmotor könnte auch mit Flüssiggas betrieben werden und laut einer Patentanmeldung Mazdas zudem als Stromquelle für externe Anwendungen dienen - das Auto als Notstromaggregat. In von Naturkatastrophen geplagten Gebieten ist das sicherlich keine schlechte Überlegung.

Was die Fahrzeuge kosten werden oder wie sie aussehen, verriet Mazda noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

bplhkp 05. Okt 2018 / Themenstart

Selbst wenn das Ziel von <100 ¤/kWh für Akkus erreicht wird, hängen immer noch 10.000...

donadi 05. Okt 2018 / Themenstart

Dein 3bg hat aber vermutlich keine 3L Hubraum, keine Wandlerautomatik und kein Allrad...

Ach 04. Okt 2018 / Themenstart

Mit Diskussionswissenschaften habe ich zwar nichts am Hut, aber immerhin Rückst du mal...

holminger 04. Okt 2018 / Themenstart

So wie die beiden sich in den letzten DREI(!) Jahren beim Diesel-Gate ins Zeug gelegt...

giantpanda 04. Okt 2018 / Themenstart

Ab wann??? Ist es nicht wesentlich teuerer als der ( leicht lmodifiziert Rasenmäher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /