Abo
  • IT-Karriere:

Randstad: Jobportal Monster an Zeitarbeitsvermittler verkauft

Ausgerechnet eine Leiharbeitsfirma übernimmt das Jobportal Monster. Die Plattform, die auch in Deutschland aktiv ist, kostete über 400 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Monster.de
Startseite von Monster.de (Bild: Monster.de/Screenshot: Golem.de)

Die niederländische Leiharbeitsfirma Randstad kauft das Jobportal Monster. Das gaben die Unternehmen am 9. August 2016 bekannt. Der Kaufpreis beträgt 429 Millionen US-Dollar. Monster Worldwide besteht seit über 20 Jahren und ist in rund 40 Ländern aktiv, darunter auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. MicroNova AG, Wolfsburg

Monster werde als eigenständige Marke weiterhin unabhängig aktiv sein, hieß es in der Mitteilung. Randstad Holding erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 19,2 Milliarden Euro und einen Gewinn von 519 Millionen Euro.

Monster berichtete im Mai 2016 aus dem aktuellen Berichtszeitraum einen Umsatz von 157,8 Millionen US-Dollar. Das Geschäft in Nordamerika sank um 11 Prozent, die internationalen Umsätze fielen mit 48,6 Millionen US-Dollar um 4 Prozent. Der Reingewinn betrug 1,8 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 7,4 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Reibungsloser Übergang für die neuen Eigner

Randstad-Chef Jacques van den Broek erklärte: "Monster ist eine natürliche Ergänzung zu Randstad. Wir freuen uns darauf, das Monster-Team begrüßen zu dürfen."

"Der Beitritt Randstads bietet eine einzigartige Gelegenheit, unsere Fähigkeit zu beschleunigen, mehr Menschen und mehr Arbeitsplätze verbinden", sagte Tim Yates, Chef von Monster. Die Mitarbeiter würden Teil eines größeren, diversifizierten Unternehmens. "Ebenso wichtig ist, dass diese Transaktion sofort Mehrwert für unsere Aktionäre bietet. Wir freuen uns, mit dem Randstad-Team einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten." Monster hat seinen Hauptsitz in Weston im US-Bundesstaat Massachusetts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

HubertHans 11. Aug 2016

Aso. Kurzes beispiel: Du wirst als "Sklave" in eine Firma vermittelt. Denen gefaellt...

Dwalinn 10. Aug 2016

Nope wenn der feste Mitarbeiter vorzeitig zurückkommt endet auch der befristete Vertrag...

FaDam 10. Aug 2016

Und wem haben wir es zu verdanken, SPD Gerd. Nie wieder Rot wählen! 1x hat gereicht um...

Berner Rösti 10. Aug 2016

Das ist mit ein Grund, warum der Sozialismus gescheitert ist. Es gibt eben nicht top...

plutoniumsulfat 09. Aug 2016

Die haben es aber auch anstrengend. Zum Glück müssen die nicht mehr jeden Schein einzeln...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /