Abo
  • Services:

Randa-Meetings: KDE-Apps sollen auf mehr Plattformen laufen

Auf einem Hackathon im Sommer wollen die KDE-Entwickler ihre Erfahrungen mit Betriebssystemen abseits vom klassischen Linux diskutieren. Ziel sind mehr portierte Anwendungen für Windows, Mac OS X und Mobilbetriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Imposante Kulisse zum Programmieren, Randa in der Schweiz
Imposante Kulisse zum Programmieren, Randa in der Schweiz (Bild: Flickr.com, Lydia Pintscher/CC-BY 2.0)

Die KDE-Community hat vor fast 20 Jahren damit begonnen, eine Desktopumgebung für Linux-Distributionen zu erstellen. Dies ist mit Plasma 5 zwar immer noch ein großer Bestandteil der Arbeiten von KDE, die Gemeinschaft ist aber längst darüber hinaus gewachsen und will sich nun im Sommer zu einem Hackathon treffen, um die Anwendungsentwicklung für mehrere Betriebssysteme sowie ihre Erfahrungen dazu zu diskutieren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Wie der Organisator der sogenannten Randa-Meetings, Mario Fux, in der Ankündigung schreibt, sollen unter anderem die Basisbibliotheken KDE Frameworks 5 (KF5) für den Einsatz auf Windows, Android oder auch Mac OS X verbessert werden. Da die KF5 als eine Art Addon zu dem Qt-Framework gedacht sind, lassen sich diese zumindest theoretisch auf allen von Qt unterstützten Plattformen nutzen.

Einige Anwendungen bereits seit Langem portiert

Das KDE-Projekt erstellt schon seit einigen Jahren Anwendungen für andere Betriebssysteme als Linux. So konnten etwa einige Veröffentlichungen der 4er-Reihe von KDE SC auf Windows installiert werden. Zudem gibt es eigenständige Windows-Installer etwa für die Fotoverwaltung Digikam oder für die Zeichenanwendung Krita. Mit Hilfe von Macports stehen viele Anwendungen auch für Mac OS X bereit. Für das Apple-System gibt es Installationsdateien einiger KDE-Anwendungen.

Außerdem existieren KDE-Anwendungen für Android, wie KDE-Connect, und die Lernsoftware für Kinder Gcompris ist sogar auf iOS portiert worden. Zusätzlich zu technischen Fragen der eigentlichen Portierung sollen auf dem Hackathon auch Fragen zu den verschiedenen Vertriebswegen für Anwendungen auf den unterschiedlichen Plattformen thematisiert werden.

Der Hackathon soll im Juni dieses Jahres in Randa in der Schweiz stattfinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 4,99€

Atalanttore 26. Feb 2016

Es gibt Unmengen an offenen Bugs im KDE-Bugtracker.

Little_Green_Bot 24. Feb 2016

Wenn ich mir vorstelle, wie spezifische API's mobiler Betriebssyteme mit KDE-Apps...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /