• IT-Karriere:
  • Services:

Ramnit-Wurm: BKA schaltet Botnetz mit weltweit Millionen Betroffenen ab

Innerhalb weniger Wochen hat das Bundeskriminalamt ein weiteres Botnetz zerschlagen. Der verantwortliche Computerwurm Ramnit war bereits seit 2011 aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen.
Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach eigenen Angaben den in Deutschland gehosteten Teil eines weltweiten Botnetzes deaktiviert. Wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, gehörte die Aktion zu internationalen Ermittlungen in Großbritannien, Italien und den Niederlanden, die auch von mehreren IT-Firmen unterstützt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen seien weltweit 3,2 Millionen Computersysteme Teil des sogenannten Ramnit-Botnetzes gewesen. Der Ramnit-Wurm soll allein von September bis Dezember 2011 auf rund 800.000 Computern aktiv gewesen sein. Er soll dabei den Zugang zu 45.000 Facebook-Konten erbeutet haben.

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der Ramnit-Wurm galt als Schädling, der vor allem Zugangsdaten etwa für Onlinebanking abgriff. Außerdem wurde er dazu benutzt, in Bankensysteme und Firmennetzwerke einzudringen. Ramnit nutzte ausführbare Windows-Dateien, Office-Dokumente und URLs zur Verbreitung. Dem BKA zufolge gelangte die Schadsoftware im Fall des Ramnit-Botnetzes auf verschiedene Weise auf die Computer, etwa über infizierte Links in E-Mails oder allein beim Besuch von infizierten Webseiten.

"Das Ausmaß dieses Botnetzes, die Anzahl von über drei Millionen Geschädigten sowie die Internationalität des kriminellen Handelns unterstreicht, wie wichtig schlagkräftige nationale wie internationale Kooperationen der Strafverfolgungsbehörden, aber auch Allianzen mit der Wirtschaft sind. Nur so können wir die Bürgerinnen und Bürger vor Cyberkriminellen schützen", sagte BKA-Präsident Holger Münch. Nutzer der infizierten Computer in Deutschland würden in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von ihren Providern informiert.

Zuletzt hatte das BKA Ende 2014 ein Botnetz zerschlagen. Nach den damals vorliegenden Erkenntnissen waren bis zu 11.000 Computersysteme aus mehr als 90 Staaten Teil des Botnetzes gewesen. Mehr als die Hälfte der infizierten Systeme hätten sich in Deutschland befunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 2,50€
  3. 2,49€
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

__destruct() 26. Feb 2015

Wohl eher nicht, sie abzuschalten, sondern sie dazu zu bringen, den Zombies zu befehlen...

__destruct() 26. Feb 2015

Was soll das? Ich kann hier überhaupt keinen Zusammenhang erkennen.


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /