Abo
  • Services:
Anzeige
Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen.
Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Ramnit-Wurm: BKA schaltet Botnetz mit weltweit Millionen Betroffenen ab

Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen.
Das BKA hat das Botnetz des Computerwurms Ramnit zerschlagen. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Innerhalb weniger Wochen hat das Bundeskriminalamt ein weiteres Botnetz zerschlagen. Der verantwortliche Computerwurm Ramnit war bereits seit 2011 aktiv.

Anzeige

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach eigenen Angaben den in Deutschland gehosteten Teil eines weltweiten Botnetzes deaktiviert. Wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, gehörte die Aktion zu internationalen Ermittlungen in Großbritannien, Italien und den Niederlanden, die auch von mehreren IT-Firmen unterstützt wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen seien weltweit 3,2 Millionen Computersysteme Teil des sogenannten Ramnit-Botnetzes gewesen. Der Ramnit-Wurm soll allein von September bis Dezember 2011 auf rund 800.000 Computern aktiv gewesen sein. Er soll dabei den Zugang zu 45.000 Facebook-Konten erbeutet haben.

Der Ramnit-Wurm galt als Schädling, der vor allem Zugangsdaten etwa für Onlinebanking abgriff. Außerdem wurde er dazu benutzt, in Bankensysteme und Firmennetzwerke einzudringen. Ramnit nutzte ausführbare Windows-Dateien, Office-Dokumente und URLs zur Verbreitung. Dem BKA zufolge gelangte die Schadsoftware im Fall des Ramnit-Botnetzes auf verschiedene Weise auf die Computer, etwa über infizierte Links in E-Mails oder allein beim Besuch von infizierten Webseiten.

"Das Ausmaß dieses Botnetzes, die Anzahl von über drei Millionen Geschädigten sowie die Internationalität des kriminellen Handelns unterstreicht, wie wichtig schlagkräftige nationale wie internationale Kooperationen der Strafverfolgungsbehörden, aber auch Allianzen mit der Wirtschaft sind. Nur so können wir die Bürgerinnen und Bürger vor Cyberkriminellen schützen", sagte BKA-Präsident Holger Münch. Nutzer der infizierten Computer in Deutschland würden in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von ihren Providern informiert.

Zuletzt hatte das BKA Ende 2014 ein Botnetz zerschlagen. Nach den damals vorliegenden Erkenntnissen waren bis zu 11.000 Computersysteme aus mehr als 90 Staaten Teil des Botnetzes gewesen. Mehr als die Hälfte der infizierten Systeme hätten sich in Deutschland befunden.


eye home zur Startseite
__destruct() 26. Feb 2015

Wohl eher nicht, sie abzuschalten, sondern sie dazu zu bringen, den Zombies zu befehlen...

__destruct() 26. Feb 2015

Was soll das? Ich kann hier überhaupt keinen Zusammenhang erkennen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Ratbacher GmbH, Coburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: APFS

    elidor | 07:44

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    ecv | 07:43

  3. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:43

  4. Sockel-Chaos

    bitfreezer | 07:41

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 07:34


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel