• IT-Karriere:
  • Services:

Rambo: Granatwerfer aus dem 3D-Drucker

Das US-Militär hat mit Rambo einen 3D-gedruckten Granatwerfer entwickelt. Die zugrundeliegende Technik ermöglicht es, Prototypen in wenigen Tagen statt in Wochen zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckter Granatwerfer Rambo
3D-gedruckter Granatwerfer Rambo (Bild: US Army Acquisition Support Center)

Rambo (Rapid Additively Manufactured Ballistics Ordnance) ist ein auf Basis der Anbauwaffe M203 entwickelter Granatwerfer, der bis auf Federn und Anbauteile mit dem 3D-Drucker produziert wird. Das schließt auch die Granaten ein.

  • R.a.m.b.o. (US Army Acquisition Support Center)
  • Abgeschossene Granate R.a.m.b.o. (US Army Acquisition Support Center)
  • Alle gedruckten Einzelteile des R.a.m.b.o. (US Army Acquisition Support Center)
R.a.m.b.o. (US Army Acquisition Support Center)
Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben, Königs Wusterhausen

Der Granatwerfer besteht aus 50 Einzelteilen, die zum Großteil durch einen additiven Herstellungsprozess entwickelt wurden. Die additive Fertigung - üblicherweise als 3D-Druck bezeichnet, beschreibt ein Verfahren, bei dem Materialschichten übereinandergedruckt werden, um ein 3D-Objekt zu erzeugen. Bei dem hier genutzten Kunststoffmaterialien handelt es sich um Photopolymerharze. Auch Zahnärzte verwenden für Kunststofffüllungen solche Materialien.

Einige Bauteile von Rambo - etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen und das Verschlussgehäuse - wurden aus härteren Materialien wie Aluminium und Stahl gefertigt. Bei einer Testserie konnten mit Rambo 15 Schuss abgefeuert werden, ohne dass sich danach Materialschäden feststellen ließen. Die Munition selbst wurde ebenfalls mit dem 3D-Drucker erzeugt, wobei es sich um Übungsmunition M781 40mm ohne Explosivmaterialien handelte.

Mit Granatwerfern dieses Typs kann der Schütze Granaten im Einzelschuss abfeuern. Der Einsatz der Produktionstechnik könnte erhebliche Auswirkungen auf die Waffenentwicklung haben, da so Prototypen in wenigen Tagen statt Monaten gebaut werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Teebecher 15. Mär 2017

Genau wie in DE, nicht? Ja, die Prohibition war sehr erfolgreich für Al Capone z.B.

x.adama 15. Mär 2017

Ein Granatwerfer ist eher wie eine Kartoffelkanone zu betrachten. Der Anspruch an das...

Palerider 14. Mär 2017

aus Luft und Hass

Surry 13. Mär 2017

Eine Waffe ist ein gefährlicher Gegenstand, welcher nach bestimmungsgemäßer Verwendung...

pythoneer 13. Mär 2017

Warum das? Explodierende Verschlüsse oder Läufe haben ein erhöhtes Verletzungsrisiko...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /