RAM: SK Hynix hat ersten DDR5-Speicherriegel

Mit bis zu DDR5-5600 will SK Hynix frühe Partner wie Intel beliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR5-Speicherriegel auf DRAM-Wafer
DDR5-Speicherriegel auf DRAM-Wafer (Bild: SK Hynix)

Der südkoreanische Speicherhersteller SK Hynix hat den Start erster DDR5-Module auf Basis der 1Y-Fertigung verkündet. Die Riegel sollen mit 64 GByte Kapazität bei DDR5-4800 bis DDR5-5600 erhältlich sein, bisher mangelt es allerdings schlicht an passenden Prozessoren. Die Marktforscher der IDC gehen davon aus, dass DDR5 nächstes Jahr ein Viertel des verkauften Arbeitsspeichers ausmachen wird und der Anteil bis 2022 auf über 40 Prozent steigen wird.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Während die Jedec maximal DDR4-3200 spezifiziert hat, hat das Speichergremium bis zu DDR5-8400 abgesegnet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bereits DDR5-3200 mehr effektive Bandbreite aufweist als DDR4-3200. Der neue Arbeitsspeicher unterstützt hierzu zwei voneinander unabhängige 32-Bit-Kanäle, ein Daten-Prefetching mit 16n statt 8n gleichzeitigen Zugriffen, doppelt so viele Speicherbankgruppen (8Gx4B statt 4Gx4B), zudem Same Bank Refresh für eine geringere Latenz und die Burst Length verdoppelt sich von 8 auf 16.

Ebenfalls wichtig sind gesunkene Betriebsspannungen von 1,1 Volt statt 1,2 Volt (VDD/VDDQ) respektive 1,8 Volt statt 2,5 Volt (VPP). Künftig wollen Samsung, Micron und SK Hynix ihre DRAM-Verfahren auf einen 1A-nm-Node umstellen. Statt altbewährter Immersionslithographie (DUV) werden die Speicherchips also mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV) gefertigt, was sie kompakter und sparsamer macht. Bei aktuellen DRAM-Chips für DDR4-Speicher werden 16-GBit-Dies verwendet, für DDR5 hingegen sind Dies mit 64 GBit geplant. Die DIMM-Kapazität steigt daher von 32 GByte auf bis zu 128 GByte (Desktop) und von 256 GByte auf bis zu 1 TByte (Server).

Erste CPUs mit DDR5-Speicher sind AMDs Genoa (Epyc 7xx3), Intels Sapphire Rapids (Xeon SP v4) und IBMs Power10 - alle sind für 2021 geplant. Hinzu kommen später noch ARM-basierte Designs, welche auf Neoverse N1/V1 fußen, beispielsweise der Siryn von Ampere Computing oder der Rhea von Sipearl für europäische Supercomputer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DDR4DDR5
DatenübertragungsrateDDR4-3200 (Jedec)DDR5-6400 (Jedec) bis DDR5-8400
Bandbreite (theoretisch)25,6 GByte/s pro Kanal38,4 GByte/s bis 67,2 GByte/s pro Kanal
Datenleitungen64+8 Bit mit ECC32+8 Bit mit ECC in doppelter Ausführung
SDRAM-Die-Kapazitätbis zu 16 GBit (DUV)bis zu 64 GBit (EUV)
DIMM-Kapazität (Desktop)bis zu 32 GBytebis zu 128 GByte
DIMM-Kapazität (Server)bis zu 256 GBytebis zu 1 TByte
Prefetching 8n16n
Speicherbänke4 Gruppen mit 4 Bänken8 Gruppen mit 4 Bänken
Auffrischung All Bank Refresh (REFab)Same Bank Refresh (REFsb)
Burst Length816
Spannung (VDD/VPP)1,2 Volt/2,5 Volt1,1 Volt/1,8 Volt
DDR5 und DDR4 im Vergleich


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /