Abo
  • IT-Karriere:

RAM-Overclocking getestet: Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank

Wer einen von AMDs Ryzen-Prozessoren kauft, sollte sich schnellen DDR4-Speicher mit in den Warenkorb legen. Die CPUs laufen schon mit günstigem Speicher ziemlich flott - der Trick heißt Dual Rank. Mit hochtaktenden Modulen bei niedrigen Latenzen gibt es noch ein paar Prozent obendrauf, das kostet aber.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ryzen mit G.Skills Flare X
Ryzen mit G.Skills Flare X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir haben mittlerweile fünf Ryzen-Prozessoren von AMD getestet: Den 1800X, den 1700X, den 1700, den 1600X und den 1500X. Bei allen haben wir die von AMD spezifizierte Speichergeschwindigkeit eingestellt, die ist aber vergleichsweise konservativ. Uns hat daher interessiert, wie stark die Leistung in welchen Anwendungen und Spielen ansteigt, wenn der RAM-Takt bei den Ryzen-Chips deutlich gesteigert wird und wie die CPUs auf niedrige Speicherlatenzen sowie eine oder zwei Bänke (Ranks) reagieren.

  • Der Speichertakt ist bei Ryzen an den IMC und das Fabric gekoppelt. (Bild: AMD)
  • Die Flare X von G.Skill schaffen DDR4-3200 bei CL14-14-14-34-1T. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • G.Skills Flare X vor Ryzen-Verpackungen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Speichertakt ist bei Ryzen an den IMC und das Fabric gekoppelt. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Dazu ein wenig Hintergrundinformation: Bei der Zen-Mikroarchitektur gibt es mehrere Taktdomänen, davon eine für den internen Speichercontroller und das Infinity Fabric. Das verbindet unter anderem die beiden Quadcore-Cluster (CCX) auf dem Chip. Da auch die Hexacores wie der 1600X und die Quadcores wie der 1500X immer aus zwei teildeaktivierten Clustern bestehen, beschleunigt ein höherer RAM-Takt auch das Infinity Fabric. Der Datendurchsatz zwischen den zwei CCX steigt und die Latenz bei der Kommunikation sinkt.

Aktuelle AM4-Mainboards unterstützen maximal DDR4-3200, höhere Multis haben wir bisher bei keiner Platine gesehen. Für mehr Takt muss der Baseclock (BCLK) ausgehend von 100 MHz gesteigert werden, was nur wenige Boards wie Asus' Crosshair VI Hero aufgrund eines externen Taktgebers unterstützen. Ab 105 MHz schaltet die Platine die PCIe-Slots aber in den 2.0- und ab 145 MHz in den 1.1-Modus. Das begrenzt die Geschwindigkeit der verbauten Grafikkarte oder die von SSDs und ist daher nur bedingt empfehlenswert.

  • Der Speichertakt ist bei Ryzen an den IMC und das Fabric gekoppelt. (Bild: AMD)
  • Die Flare X von G.Skill schaffen DDR4-3200 bei CL14-14-14-34-1T. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • G.Skills Flare X vor Ryzen-Verpackungen (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Flare X von G.Skill schaffen DDR4-3200 bei CL14-14-14-34-1T. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Im Markt verfügbar sind DDR4-Module, die intern als Single- oder als Dual-Rank-Variante aufgebaut sind. Letztere erreichen durch Bank-Interleaving bei gleichem Takt und gleichen Latenzen eine höhere Leistung, was insbesondere für die Ryzen-CPUs gilt: Wir messen einen mittleren Geschwindigkeitszuwachs von +7,7 Prozent bei DDR4-2667. AMD gibt offiziell nur DDR4-2400 als Dual Rank frei, was selbst bei gleichen Latenzen schneller ist als DDR4-2667 mit Single Rank. Zwei 8-GByte-Sticks kosten derzeit rund 115 Euro.

Von außen ist nicht erkennbar, ob ein RAM-Modul einen SR- oder einen DR-Aufbau nutzt. Zumindest bei den uns vorliegenden Sticks war die Angabe der Onlinehändler korrekt, zur Überprüfung eignen sich Tools wie AIDA64 oder CPU-Z. Mehr als DDR4-2400 ist Glückssache und fällt unter Overclocking. Da DDR4-2400 als Dual Rank verglichen mit DDR4-2667 als Single Rank die schnellere Option darstellt, sollten Käufer dies im Hinterkopf behalten.

DDR4-2667 CL16-16-16-36-1T (SR)DDR4-2667 CL16-16-16-36-1T (DR)DDR4-3200 CL14-14-14-34-1T (SR)
Ashes of the Singularity (int. CPU-Bench, D3D12, 768p)35,4 fps (Basis)39,0 fps (+10,1 %)39,0 fps (+10,1 %)
Civilization 6 (Lategame AI Benchmark, D3D12, 720p)18,7 sec (Basis)18,6 sec (99,5 %)18,4 sec (98,4 %)
Deus Ex Mankind Divided (integrated Bench, D3D11, 664p)84,6 fps (Basis)90,4 fps (+7,1 %)93,9 fps (+11,0 %)
Dishonored 2 (Karnaca Docks Savegame, 664p)88,1 fps (Basis)92,4 fps (+4,9 %)96,8 fps (+9,9 %)
F1 2016 (Singapore, Chase Far View, Heavy Rain, 720p)88,6 fps (Basis)95,4 fps (+7,7 %)95,9 fps (+8,2 %)
Fallout 4 (Boston Back Bay Savegame, 720p)60,9 fps (Basis)65,0 fps (+6,7 %)69,1 fps (+13,5 %)
Grand Theft Auto 5 (integrated Benchmark, Pass #4, 720p)74,7 fps (Basis)79,5 fps (+6,4 %)83,6 fps (+11,9 %)
Watch Dogs 2 (Civic Center Savegame, 720p)46,5 fps (Basis)51,6 fps (+11,0 %)51,8 fps (+11,4 %)
DDR4-Speicher auf R5 1600X

Wer Arbeitsspeicher mit hohen Frequenzen und niedrigen Latenzen für maximale Leistung bevorzugt, für den haben die RAM-Hersteller passende Module: Dazu gehören die Flare X von G.Skill mit B-Dies von Samsung, die wir hier verwendet haben. Sie sind mit DDR4-3200 bei CL14-14-14-34-1T bei 1,35 Volt spezifiziert und starteten mit dem Ryzen 5 1600X anstandslos. Ausgehend von DDR4-2667 CL16 SR liefern sie +10,8 Prozent mehr Leistung. Dafür kosten 16 GByte mit rund 210 Euro aber fast doppelt so viel wie DDR4-2667.

Fazit

AMDs Ryzen-CPU profitieren stark von Dual-Rank-Speicher und skalieren auch mit hohem Takt plus niedrigen Latenzen. Aus Preis-Leistungs-Sicht ist günstiger DDR4-2400-DR die beste Wahl, für die letzten paar Prozent Geschwindigkeit muss es teurer DDR4-3200-SR-Speicher sein. An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass unsere Messwerte im CPU-Limit entstanden: In der Praxis bremst oft die Grafikkarte, der Leistungszuwachs durch RAM-OC verringert sich daher abgesehen von CPU-limitierten Szenen. In Anwendungen wie Rendering oder Transcoding bringt schnellerer Speicher übrigens nichts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Signator 10. Mai 2017

ja, Danke. Bin ich auch schon drüber gestolpert. Man kann sich oder sollte sich auf...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Hi. Das ist 2400er Speicher. Den bekommt man auf einem Asus-Board auf 2933? Dös is aber...

laserbeamer 14. Apr 2017

Naja so ein Unterschied ist das nun nicht. 16GB 2666er DR 16-17-17 122¤ 16GB 3200er SR...

laserbeamer 14. Apr 2017

Mich auch nicht, aber bisher bin ich auch immer in den Hersteller Angaben geblieben...

Crossfire579 12. Apr 2017

Kann ich bestätigen, mein 4770k geht in GTA gelegentlich auch über 80%, da kommt es...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /