RAM-Overclocking getestet: Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher

AMDs neue Ryzen-CPUs skalieren ziemlich gut mit flottem DDR4-RAM, das zeigen unsere internen Messungen. Neben Takt und Latenzen sind es auch die Subtimings, welche für mehr Geschwindigkeit sorgen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
G.Skills Flare X mit einem Ryzen
G.Skills Flare X mit einem Ryzen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine der Neuerungen bei AMDs Ryzen 7 2700X (Test) ist der schnellere Speicher, den die CPU offiziell unterstützt. Hinzu kommt, dass die Mainboard-Partner ihre Platinen optimiert haben, was mit AMDs besserer Firmware noch höhere DDR4-Taktraten und straffere Latenzen ermöglicht. Das beschleunigt die Prozessoren spürbar, als weiterer Kniff haben sich angepasste Subtimings herausgestellt - wir haben die Benchmarks dazu.

Stellenmarkt
  1. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  2. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
Detailsuche

Vorneweg ein paar Worte, warum die Ryzen 2000 alias Pinnacle Ridge wie schon ihre Vorgänger gut mit schnellem Speicher skalieren: Die internen Funktionsblöcke wie die CPU-Kerne und der RAM-Controller sind per Infinity Fabric verbunden, und das läuft mit Speichertakt. Durch flotteren DDR4 erhält der Chip Daten zügiger und verarbeitet sie intern rasanter.

Offiziell unterstützen die neuen Ryzen-CPUs bis zu DDR4-2933, wenn jeder der beiden Speicherkanäle mit einem Riegel bestückt ist und diese eine Single-Rank-Konfiguration aufweisen. Alternativ gibt AMD auch DDR4-2667 mit Dual Rank frei, was manchmal etwas bessere Werte ergibt, derartiger (und schneller) Speicher ist jedoch seltener. Bei Vollbestückung mit vier DIMMs nennt AMD nur noch DDR4-2133 (SR) oder DDR4-1866 (SR), wenngleich in der Praxis mehr geht.

Wir hatten den Ryzen 7 2700X mit DDR4-2933 (SR) getestet und wollten wissen, was schnellerer RAM bringt. Das von uns verwendete Crosshair VII Hero hat hierzu ein paar Profile hinterlegt, die Asus gemeinsam mit dem finnischen Übertakter The Stilt ertüfftelt hat. Neben höherem Takt verschärft diese die Subtimings, die ansonsten automatisch gesetzt werden. Bei unserem letzten RAM-OC-Test mit Ryzen konnten wir diese noch nicht manuell einstellen, da erst die Agesa 1006a eine entsprechende Option brachte.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Speicher verwenden wir G.Skills Flare X mit Samsungs B-Dies, der eigentlich für DDR4-3200 mit CL14-14-14-34 (SR) bei 1,35 Volt ausgelegt ist. Mit per Profil-1 optimierten Subtimings bei Standardtakt, also DDR4-2933 bei CL14-14-14-34, rechnet der Ryzen 7 2700X in Spielen immerhin um drei Prozent schneller - gerade Assassin's Creed Origins profitiert. Anwendungen skalieren weniger, Games legen mehr durch die Subtimings zu.

  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
  • Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)
Asus Crosshair VII Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti; Win10 x64 v1709, Geforce 391.35 (Bild: Golem.de)

Für noch höhere Werte setzen wir den Takt auf DDR4-3466 mit CL15-15-15-35 bei 1,4 Volt und zusätzlich optimierten Subtimings. Das beschleunigt die Bildrate in Spielen spürbar, zudem komprimiert 7-Zip deutlich flotter und Adobe Premiere exportiert klar schneller. Eine andere Variante ist DDR4-3200 mit CL12 und verschärften Subtimings, sofern der jeweilige Speicher das schafft. Die Leistungszuwächse in Games gelten jedoch im CPU-Limit, im Alltag mit 1440p-Auflösung tritt dieses auch mit einer Geforce GTX 1080 Ti nur teilweise auf, etwa in Alexandria in Assassin's Creed Origins.

Ein Problem bei Speicher-OC sind die hohen Preise: Besagte G.Skill Flare X mit 16 GByte kosten 220 Euro, einfacher DDR4-2993 mit CL17 kaum weniger. Die Trident Z mit DDR4-4133 bei CL17 von S.Skill sind mit 350 Euro teurer als der Ryzen 7 2700X selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonita.M 06. Mai 2018

Die arbeitet nämlich mit dem Takt des RAMs. Ich habe mal einen kleinen Benchmark...

Ach 02. Mai 2018

Ein gutes Argument rutsch jedem mal über die Tastatur. Ein wirklich ausgezeichnetes...

Dwalinn 02. Mai 2018

Was auch nicht schaden kann ist direkt beim Mainboard zu gucken was unterstützt wird. Ich...

herrwusel 02. Mai 2018

Das fande ich zu dem Thema ganz interessant: https://pics.crucial.com/wcsstore/CrucialSAS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /