Rallye Dakar: Mit dem Elektrorenner durch Südamerika

Es ist einer der härtesten Motorsportwettbewerbe: über 9.000 Kilometer durch wegloses Gelände in Südamerika. Ein spanisches Team hat mit einem Elektroauto an der Rallye Dakar teilgenommen und einen Großteil der Distanz geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla.
Elektrorenner bei der Rallye Dakar: Akkus stammen von Tesla. (Bild: Acciona)

Rallye geht auch elektrisch: Der spanische Mischkonzern Acciona hat ein Elektroauto auf die Rallye Dakar durch Südamerika geschickt. Am Steuer des E-Renners saß Ariel Jatón, Kopilot war Gastón Scazzuso. Sie konnten die Rallye zwar nicht beenden, waren aber mit dem Ergebnis zufrieden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in Digital (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
Detailsuche

Das Auto Acciona 100% Ecopowered wird von einem Motor mit einer Leistung von 250 Kilowatt angetrieben. Die acht Akkupacks, die der US-Elektroautohersteller Tesla Motors liefert, haben eine Kapazität von 150 Kilowattstunden (kWh). Mit der Schnellladefunktion ist der Akku in nur einer Stunde wieder voll geladen.

Das Auto wurde verbessert

Das Auto braucht laut Acciona zwischen 20 und 45 kWh auf 100 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit des Elektroautos ist auf 150 Kilometer pro Stunde begrenzt. Das Auto war gegenüber dem Vorjahresmodell verbessert worden: Es ist um 40 Prozent leichter. Außerdem hat es ein sequenzielles Getriebe und Vierradantrieb bekommen.

  • Acciona 100% Ecopowered bei der Rallye Dakar (Bild: Acciona)
  • Am Steuer saß Ariel Jatón (links), Beifahrer war Gastón Scazzuso. (Bild: Acciona)
  • Das Team hat 10 der 13 Etappen geschafft, wurde dann aber disqualifiziert. (Bild: Acciona)
  • Das Auto ist mit Akkus von Tesla Motors ausgestattet, die in einer Stunde geladen werden können. (Bild: Acciona)
  • Die Rallye führte über 9.000 Kilometer durch weitgehend wegloses Gelände. (Bild: Acciona)
Acciona 100% Ecopowered bei der Rallye Dakar (Bild: Acciona)

Nach der zehnten von 13 Etappen lagen Jatón und Scazzuso auf dem 71. Platz von 111 gestarteten Autos. Allerdings war da auch schon Schluss: Das Team wurde disqualifiziert, weil es für die 11. Etappe nicht rechtzeitig am Start erschien. Jatón und Scazzuso schnitten jedoch schon deutlich besser ab als im Vorjahr: Da mussten sie nach dem dritten Tag wegen eines Ausfalls des Navigationssystems aufgeben.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Rallye Dakar ist eine des bekanntesten Off-Road-Rallyes. Ursprünglich führte sie durch Nordafrika - daher ihr Name. Nach einer Terrordrohung im Jahr 2008 wurde sie abgesagt. Seit 2009 wird sie in Südamerika ausgetragen. Start war am 4. Januar in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Dort endete die Rallye auch am 17. Januar. Je nach Fahrzeugklasse wurden bis dahin zwischen 8.100 und 9.300 Kilometer zurückgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /