Rallye Dakar: Elektro-Audi bleibt in der Wüste liegen

Audi ist das erste Mal mit drei Elektroautos zur Rallye Dakar angetreten. Allerdings hatten die Fahrer auf der zweiten Etappe einige Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Stéphane Peterhansel mit seinem beschädigten Audi RS Q E-Tron
Stéphane Peterhansel mit seinem beschädigten Audi RS Q E-Tron (Bild: Rallye Dakar)

Kein gutes Elektrodebüt in der Wüste: Stéphane Peterhansel, Mattias Ekström und Carlos Sainz haben bei der Rallye Dakar Schwierigkeiten. Die drei Fahrer sind mit Elektroautos von Audi in der Wüste von Saudi Arabien unterwegs.

Peterhansel lag mit seinem Audi RS Q E-Tron auf dem zweiten Platz, als er mit einem Hindernis kollidierte und dabei die linke Hinterradaufhängung beschädigte. Ein von den Organisatoren veröffentlichtes Bild zeigt den Franzosen vor seinem aufgebockten Fahrzeug mit abmontiertem Hinterrad. Nach der Reparatur und einer abgebrochenen Etappe hatte er inklusive einer Zeitstrafe von 16 Stunden knapp einen ganzen Tag Rückstand auf die Spitze.

Sainz und Ekström hatten währenddessen Probleme bei der Navigation: Beide verloren auf der langem Etappe wertvolle Zeit und fielen in der Gesamtwertung weit zurück, weil sie sich verfahren hatten. Sie waren nicht die einzigen: Eine Reihe von Fahrern kam vom rechten Weg ab. Sainz beklagte sich später über eine unklare Streckenbeschreibung im sogenannten Roadbook.

Die Rallye Dakar wird in Saudi Arabien gefahren

Die Rallye Dakar ist eine der renommiertesten Veranstaltungen im Rallyesport. Die Langstrecken- und Wüstenrallye wurde erstmals 1978 ausgetragen und führte von Paris nach Dakar. Nachdem die Veranstaltung 2008 wegen einer Terrordrohung abgesagt werden musste, hat der Austragungsort gewechselt: 2009 bis 2019 wurde in Südamerika gefahren, seit 2020 in Saudi-Arabien.

Mit Peterhansel und Sainz hat Audi sehr erfolgreiche Rallye-Fahrer für das Elektro-Debüt engagiert: Beide haben die Rallye Dakar bereits mehrfach gewonnen. Peterhansel ist mit 14 Siegen - acht im Auto und sechs auf dem Motorrad - Rekordhalter. Ekström tritt erst zum zweiten Mal in der Wüste an. Er fährt aber seit Längerem erfolgreich Rallyecross und war lange einer der erfolgreichsten Fahrer in der DTM.

Audi tritt in Saudi Arabien mit dem RS Q E-Tron an. Angetrieben wird das Fahrzeug von zwei jeweils 250 Kilowatt starken Motoren, die einen Allradantrieb ermöglichen. Der Motor stammt aus dem aktuellen Formel-E-Fahrzeug von Audi.

Der Akku hat eine Kapazität von rund 50 Kilowattstunden. Das reicht jedoch trotz Rekuperation nicht für die langen Etappen der Rallye aus. Deshalb hat das Fahrzeug noch einen 2-Liter Benzinmotor an Bord, der den Akku unterwegs laden kann.

Aufgegeben wird nach den Problemen jedoch nicht: Am 4. Januar schnitten die Audis deutlich besser ab: Sainz gewann die 3. Etappe, Peterhansel landete auf dem dritten und Ekström auf dem fünften Platz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 29. Apr 2022

Mal davon ab, dass dieses "Elektroauto" einen 500 PS Benzinmotor mit an Board hat...

Jominator 05. Jan 2022

Doch, haben sie. Das ist ja wohl offensichtlich.

RienSte 05. Jan 2022

Interessant wäre dann der Sprit-Verbrauch der gesamten Dakar im Vergleich zu den reinen...

Vash 05. Jan 2022

Mal wieder ein Bericht der so gar nichts mit IT zu tun hat. Im Anbetracht der e-Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk
    Discounter
    Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /