Rallye Dakar: Elektro-Audi bleibt in der Wüste liegen

Audi ist das erste Mal mit drei Elektroautos zur Rallye Dakar angetreten. Allerdings hatten die Fahrer auf der zweiten Etappe einige Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Stéphane Peterhansel mit seinem beschädigten Audi RS Q E-Tron
Stéphane Peterhansel mit seinem beschädigten Audi RS Q E-Tron (Bild: Rallye Dakar)

Kein gutes Elektrodebüt in der Wüste: Stéphane Peterhansel, Mattias Ekström und Carlos Sainz haben bei der Rallye Dakar Schwierigkeiten. Die drei Fahrer sind mit Elektroautos von Audi in der Wüste von Saudi Arabien unterwegs.

Stellenmarkt
  1. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Peterhansel lag mit seinem Audi RS Q E-Tron auf dem zweiten Platz, als er mit einem Hindernis kollidierte und dabei die linke Hinterradaufhängung beschädigte. Ein von den Organisatoren veröffentlichtes Bild zeigt den Franzosen vor seinem aufgebockten Fahrzeug mit abmontiertem Hinterrad. Nach der Reparatur und einer abgebrochenen Etappe hatte er inklusive einer Zeitstrafe von 16 Stunden knapp einen ganzen Tag Rückstand auf die Spitze.

Sainz und Ekström hatten währenddessen Probleme bei der Navigation: Beide verloren auf der langem Etappe wertvolle Zeit und fielen in der Gesamtwertung weit zurück, weil sie sich verfahren hatten. Sie waren nicht die einzigen: Eine Reihe von Fahrern kam vom rechten Weg ab. Sainz beklagte sich später über eine unklare Streckenbeschreibung im sogenannten Roadbook.

Die Rallye Dakar wird in Saudi Arabien gefahren

Die Rallye Dakar ist eine der renommiertesten Veranstaltungen im Rallyesport. Die Langstrecken- und Wüstenrallye wurde erstmals 1978 ausgetragen und führte von Paris nach Dakar. Nachdem die Veranstaltung 2008 wegen einer Terrordrohung abgesagt werden musste, hat der Austragungsort gewechselt: 2009 bis 2019 wurde in Südamerika gefahren, seit 2020 in Saudi-Arabien.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Peterhansel und Sainz hat Audi sehr erfolgreiche Rallye-Fahrer für das Elektro-Debüt engagiert: Beide haben die Rallye Dakar bereits mehrfach gewonnen. Peterhansel ist mit 14 Siegen - acht im Auto und sechs auf dem Motorrad - Rekordhalter. Ekström tritt erst zum zweiten Mal in der Wüste an. Er fährt aber seit Längerem erfolgreich Rallyecross und war lange einer der erfolgreichsten Fahrer in der DTM.

Audi tritt in Saudi Arabien mit dem RS Q E-Tron an. Angetrieben wird das Fahrzeug von zwei jeweils 250 Kilowatt starken Motoren, die einen Allradantrieb ermöglichen. Der Motor stammt aus dem aktuellen Formel-E-Fahrzeug von Audi.

Der Akku hat eine Kapazität von rund 50 Kilowattstunden. Das reicht jedoch trotz Rekuperation nicht für die langen Etappen der Rallye aus. Deshalb hat das Fahrzeug noch einen 2-Liter Benzinmotor an Bord, der den Akku unterwegs laden kann.

Aufgegeben wird nach den Problemen jedoch nicht: Am 4. Januar schnitten die Audis deutlich besser ab: Sainz gewann die 3. Etappe, Peterhansel landete auf dem dritten und Ekström auf dem fünften Platz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jominator 05. Jan 2022 / Themenstart

Doch, haben sie. Das ist ja wohl offensichtlich.

RienSte 05. Jan 2022 / Themenstart

Interessant wäre dann der Sprit-Verbrauch der gesamten Dakar im Vergleich zu den reinen...

Vash 05. Jan 2022 / Themenstart

Mal wieder ein Bericht der so gar nichts mit IT zu tun hat. Im Anbetracht der e-Auto...

Mana7ee 04. Jan 2022 / Themenstart

Zeigen, was schon möglich ist mit dem Versprechen der Entwicklung... Audi macht den Job...

berritorre 04. Jan 2022 / Themenstart

da geht es vermutlich ums Gewicht. Um schnell durch die langen Etappen zu kommen müsste...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /