Rakwon: Nordkorea verwendet eigene Videochat-Software

Die Videotelefonie-Software Rakwon soll in Nordkorea entwickelt worden sein und wird von der Regierung und Unternehmen verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund ein Viertel der Bevölkerung Nordkoreas verwendet ein Smartphone.
Rund ein Viertel der Bevölkerung Nordkoreas verwendet ein Smartphone. (Bild: Ed Jones/AFP via Getty Images)

In Nordkorea wird zunehmend die eigene Videochat-Software Rakwon benutzt, wie die Webseite der südkoreanischen Tageszeitung Korea Herald berichtet. Das Programm wird dem Beitrag zufolge nicht nur von Regierungsstellen, sondern auch Organisationen und Unternehmen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Professional Consultant (m/w/d) Supply Chain Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Seit dem Ausbruch der Coronapandemie wird Rakwon in Nordkorea wohl verstärkt eingesetzt. Das Programm soll auch mindestens zwei Mal bei Sitzungen eingesetzt worden sein, an denen der De-facto-Staatschef Kim Jong-un teilgenommen habe.

Rakwon soll mittlerweile recht weit verbreitet in dem abgeschotteten Land sein. Demnach sollen die größten Industrieunternehmen mittlerweile darüber verbunden sein. Dem Korea Herald zufolge wurde die Software bereits 2012 an der Kim-Il-Sung-Universität entwickelt, genaue Details sind allerdings nicht bekannt.

Rakwon wird nur in Nordkorea verwendet

Außerhalb Nordkoreas ist Rakwon nicht zu bekommen. Für internationale Meetings verwenden nordkoreanische Behörden und Unternehmen andere Programme, laut dem Korea Herald unter anderem Voov von Tencent aus China.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über neue Informationstechnologie aus Nordkorea. So wurde im Herbst 2020 bekannt, dass das Land ein eigenes mobiles Bezahlsystem für Smartphones plant. Es wird geschätzt, dass lediglich ein Viertel der 25,5 Millionen Einwohner ein Smartphone besitzt.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Über die in dem abgeschotteten Land verwendete Technologie und Software gibt es meist nur spärliche Informationen. 2016 konnten Sicherheitsforscher aber beispielsweise das "Staatstablet" Woolim genauer untersuchen. Die nordkoreanische Linux-Distribution Red Star OS konnte Golem.de 2015 testen, nachdem die Software im Internet aufgetaucht war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro
    Pixel Watch
    Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro

    Die Pixel Watch ist rund und soll sich dank Fitbit besonders gut für Sport eignen. Beim Prozessor setzt Google auf ein älteres Modell von Samsung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /