Rakuten: "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Antenne von Rakuten in Japan
Eine Antenne von Rakuten in Japan (Bild: Rakuten)

Der japanische Ausrüster Rakuten errichtet das neue Mobilfunknetz von 1&1 United Internet in Deutschland auf Basis von x86-Standard-Hardware. Das sagte Raimund Winkler, Managing Director Rakuten Deutschland, am 27. Oktober 2021 während der 5GMasters-Veranstaltung der Branchenorganisation VATM. "Wir bauen das vierte deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware. Wir haben den Anspruch, bei Open RAN mit x86-Standard-Hardware führend zu sein. Wir setzen dabei auf Dell-Server, können aber auch beliebige andere Hardware nutzen." Rakuten ist Generalunternehmer für das 1&1-Mobilfunknetz.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Das japanische Unternehmen, dessen Kerngeschäft eigentlich E-Commerce ist, schaltete im April 2020 sein LTE-Netz live, im September 2020 folgte 5G. Bisher hat Rakuten nur 1 Million Kunden in einem Land mit mehr als 126 Millionen Einwohnern. Der neue Netzbetreiber ist weiter stark auf die Nutzung des Netzwerks des Konkurrenten KDDI angewiesen.

Rakuten beharrt laut Winkler darauf, dass sein Geschäftsmodell eine Transformation oder sogar eine Demokratisierung beim Mobilnetzausbau sei und deutlich geringere Kosten verursache. "Wir bringen Mobilfunknetzwerke nach Indien, wo 1 US-Dollar pro Kunde im Monat der Regelfall sind", sagte Winkler. Rakuten habe 1.500 Softwareentwickler. Durch die Übernahme von Altiostar, einem Entwickler von Virtualisierungssoftware, habe man sich stärken können.

Kritische Fragen werden nicht beantwortet

Tatsächlich waren die Kosten für das Open-RAN-Netzwerk von Rakuten in Japan viel höher als erwartet. Bis zum Beginn des Jahres 2021 hatte das Unternehmen damit gerechnet, dass 28.000 4G-Basisstationen für eine Bevölkerungsabdeckung von 96 Prozent ausreichen würden. Aber die Zahl wurde im Februar auf 44.000 erhöht, was die Kosten von Rakuten um rund 2 Milliarden US-Dollar steigert. Insgesamt haben die Kosten für den Aufbau des Netzes sich auf 5 Milliarden US-Dollar verdoppelt. Eine Frage von Golem.de zu den Ausgaben wollten weder der VATM noch Rakuten Deutschland beantworten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, einfache Standard-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen, wobei auf proprietäre, hochentwickelte Chips und Software der etablierten Netzausrüster jedoch verzichtet werden muss. Durch den einfachen Ansatz sei das Einbuchen neuer Mobilfunkstationen im Netz über das Scannen des Barcodes möglich, erklärte Winkler. "Wir brauchen dafür nur wenige Minuten", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phantom 29. Okt 2021 / Themenstart

Beleg dafür, würde gerne auch lachen!

FeuerTeuer1 28. Okt 2021 / Themenstart

Schön, dass Du hier die Politik mit reingeschwurbelt hast, was haben aber die...

bofhl 28. Okt 2021 / Themenstart

OpenRAN versucht bis auf die rohe Sende- und Empfangstechnik (quasi nur mehr Verstärker...

Fwk 28. Okt 2021 / Themenstart

Es gibt heutzutage genau so viel Quellen wie damals. Warum möchte jeder für irgend etwas...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /