Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser

Es drohen hohe Kosten, unflexible Startmöglichkeiten für Raketen, schlechte Bedingungen für die Startvorbereitungen und Interessenskonflikte der Betreiber mit ihren Kunden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Raketen sollen von einem Schiff auf der Nordsee aus starten.
Raketen sollen von einem Schiff auf der Nordsee aus starten. (Bild: German Offshore Spaceport Alliance)

Mitten in der Nordsee, am äußersten Rand der deutschen Wirtschaftszone, sollen ab 2023 Raketen starten. Das ist zumindest der diese Woche präsentierte Plan der German Offshore Spaceport Alliance. Aber die Argumentation von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zur Standortwahl, ein Blick auf die Nachteile der Nordsee beim Start von Raketen und die Verflechtungen der beteiligten Firmen werfen die Frage auf, ob der Bau eines möglichst gut geeigneten Weltraumbahnhofs für Deutschland überhaupt das Ziel der German Offshore Spaceport Alliance ist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
Vom Anfänger zum Profi: Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?

Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
Ein Ratgebertext von Rene Koch


Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?
Kaufberatung Bürotastaturen: Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?

Die Tastatur gehört zu den wichtigsten Arbeitsutensilien im Büro - wir stellen die besten Optionen für verschiedene Anforderungen vor.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski


Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen
Diskriminierung in IT-Firmen: Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen

Einige deutsche Firmen schränken wegen Russlands Ukrainekrieg die Arbeit ihrer Mitarbeiter aus dem Land ein. Ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot?
Von Harald Büring


    •  /