Interessenskonflikte mit Kundenfirmen beim Weltraumbahnhof

Bei der offiziellen Vorstellung der Pläne unterzeichneten vier Unternehmen ein sogenanntes Memorandum of Understanding, also eine Interessensbekundung zur Nutzung des Angebots statt eines Vertrages. Eins der Unternehmen ist die niederländische Firma T-Minus, das die 32 kg schweren Höhenforschungsraketen namens Dart baut, die mit 500 Gramm Nutzlast Höhen von über 100 km erreichen können.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d) im Bereich Zusatzversorgung - Freiwillige Versicherung
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Deren Interesse an einem nahegelegenen Startplatz in der Nordsee ist sicherlich echt. Die kleine Rakete würde aber keineswegs die Infrastruktur eines Schiffs benötigen, das für Raketen mit weit mehr als dem tausendfachen Startgewicht ausgelegt ist, die Satelliten mit bis zu einer Tonne Gewicht in den Orbit bringen sollen. Die drei anderen Firmen sind die deutschen Unternehmen Rocketfactory Augsburg und HyImpulse sowie die britische Firma Skyrora.

Dabei sticht vor allem die Rocketfactory Augsburg (RFA) hervor. Die Firma trat im März durch unseriöse Aussagen zu ihrer Trägerrakete in Erscheinung und sorgt für unausweichliche Interessenskonflikte mit dem Bremer Raumfahrtkonzern OHB, der neben Satelliten auch Teile der Ariane 5 und 6 Trägerraketen für Arianespace baut. Denn neben einer Reederei, einer Spezialfirma für Offshore-Windkraftanlagen, einem Telekommunikations- und einem Finanzspezialisten ist OHB die einzige Raumfahrtfirma in der German Offshore Spaceport Alliance.

OHB schließt Verträge mit eigener Tochterfirma

OHB ist aber auch Hauptanteilseigner von RFA. Der Konzern ist wichtigster Finanzgeber und Hauptkunde der Firma, wobei Verträge mit RFA meistens über Tochtergesellschaften von OHB abgeschlossen werden. Auch die ursprünglichen Pläne für eine kleinere RFA-Trägerrakete tauchten schon vor Firmengründung in einer Präsentation der Firma MTA auf, einer 100-prozentigen Tochterfirma von OHB. Gut informierte Quellen sagten Golem.de, dass die Gründung von RFA eine Initiative von OHB-Chef Manfred Fuchs gewesen sei. OHB wird in Interessenskonflikte geraten, wenn sie sowohl ihre bevorzugte Firma RFA als auch die beiden Konkurrenzfirmen Skyrora und HyImpulse als Kunden hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch die Webseite des Projekts ist wenig vertrauenserweckend. Nach vielen Statistiken zum Geschäftswachstum in der Raumfahrt heißt es dort zum eigentlichen Projekt, abgesehen von Werbung zum Standort Bremen, lapidar:

"Bewährte Technologie - Auf dieser Basis werden wir die erste schwimmende Startplattform für kleine Trägerraketen in der Nordsee errichten."

"Jahrelanges Know-how - Wir bringen unsere Kompetenzen zusammen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen."

"Unser klarer Fokus - Effiziente Startmöglichkeiten schaffen, die die Belange der Kunden passgenau berücksichtigen und dabei selbstverständlich die umwelt- und naturschutzrechtlichen Aspekte sowie den maritimen Schifffahrtsverkehr beachten."

"Unsere Mission - Launching your ideas"

LEGO Ideas 21321 - Internationale Raumstation (864 Teile)

Technische Details zum Vorhaben sucht man auf der Webseite vergebens und findet lediglich einfache Computeranimationen. In einem Interview des Space Café sagte eine Sprecherin von OHB außerdem, dass die umwelt- und naturschutzrechtlichen Aspekte derzeit nicht geklärt seien. Die Kosten für den Bund bezifferte sie mit 25 bis 30 Millionen Euro, womit die Investitionskosten zur Ausstattung der Schiffe gedeckt werden sollen.

Insgesamt erweckt der Plan den Eindruck, eine gezielte staatliche Wirtschaftshilfe für OHB und Unternehmen im Bremer Umfeld zu sein, statt möglichst gute Startmöglichkeiten für deutsche oder europäische Raketenbauer zum Ziel zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raketenstarts aus der Nordsee: Deutscher Weltraumbahnhof wird wohl ein Schlag ins Wasser
  1.  
  2. 1
  3. 2


maxule 10. Sep 2021 / Themenstart

Und bei einem gelungenen Start sind die "giftigen Stoffe" in der Luft?

fs01obelix 09. Sep 2021 / Themenstart

Genau, wozu einfach, wenns auch schwierig geht.

PanicMan 09. Sep 2021 / Themenstart

Na das ist doch der der bei dem aktuellen Video von Rezo so gut weg kommt und komplett...

Knuspermaus 09. Sep 2021 / Themenstart

Jupp, steht auch in dem verlinkten Wiki-Artikel drin... Was ich damit ausdrücken wollte...

Frank... 09. Sep 2021 / Themenstart

Das glit nur, wenn der Satellit in eine Umlaufbahn entlang des Äquators fliegen soll. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /