Raketenstartplatz in Texas: US-Armee stoppt Ausbau der Starbase von SpaceX

SpaceX hat geforderte Angaben zu Auswirkungen der Erweiterung des Raketenstartplatzes auf die Umwelt nicht eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Gelände Starbase in Texas: vier neue Startrampen, eine neue Landefläche
SpaceX-Gelände Starbase in Texas: vier neue Startrampen, eine neue Landefläche (Bild: Jim Watson/AFP via Getty Images)

Bis hierher und nicht weiter: SpaceX darf sein Gelände im US-Bundesstaat Texas nicht erweitern. Weil das US-Raumfahrtunternehmen angeforderte Unterlagen nicht vorgelegt hat, hat eine Stelle der US-Armee das Antragsverfahren ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

SpaceX wolle seine Starbase in Boca Chica in Texas vergrößern, damit dort das Raumfahrzeug Starship starten und landen könne, berichtet die US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg. SpaceX hatte das Gelände im Süden von Texas an der Grenze zu Mexiko 2012 erworben, um dort einen Raketenstartplatz einzurichten.

Im Dezember 2020 stellte SpaceX einen Antrag auf Änderung der bestehenden Genehmigung für den Standort Boca Chica, die 2015 erteilt worden war. Das Unternehmen wollte unter anderem Boca Chica Village übernehmen. Dafür wollte SpaceX den Bewohnern ihre Häuser abkaufen und bot ihnen das Mehrfache des Marktwertes.

SpaceX will Feuchtgebiete aufschütten

Auf der Starbase sollen laut einem von SpaceX erstellten Plan unter anderem zwei orbitale Startrampen, zwei suborbitale Startrampen sowie eine neue Landeplattform gebaut werden. Für die Erweiterung will SpaceX knapp sieben Hektar Feuchtgebiete am Golf von Mexiko trockenlegen und aufschütten.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb prüft das United States Army Corps of Engineers (USACE) die Genehmigung. Das US-Pionierkorps ist für das Bauingenieurswesen zuständig und überwacht die Einhaltung von Umweltgesetzen wie dem Clean Water Act und dem Rivers and Harbors Act.

Das USACE hatte von SpaceX Daten über das Gebiet verlangt, das trockengelegt werden soll. Dazu gehörten unter anderem Angaben über Vorhandensein, Größe und Qualität von Feuchtgebieten, über gefährdete oder bedrohte Arten oder über historischen Objekte am Standort. Dem ist SpaceX jedoch nicht nachgekommen.

Ohne diese Informationen könne das Genehmigungsverfahren nicht fortgesetzt werden, sagte eine Sprecherin des Army Corps des Distrikts Galveston Bloomberg. Sobald SpaceX diese jedoch nachreiche, könne das Verfahren wieder aufgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eldark 08. Apr 2022 / Themenstart

Sieht aus als ob selbst der Ami von Deutschland was lernen konnte. auch wenn es...

Eldark 08. Apr 2022 / Themenstart

Dachte ich auch erst Hatte vor knapp 2 Jahren der Stadt ein Vorschlag gemacht, es...

TrollNo1 08. Apr 2022 / Themenstart

Nein, leider gar nicht. In Texas gibt es leider gar keine trockenen Gebiete.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /