Raketenstart: Astra verliert zwei Wettersatelliten der Nasa

Der Raketenstart von Astra ist am Wochenende gescheitert. Das Unternehmen hat dabei zwei Tropics-Wetterbeobachtungs-Satelliten der Nasa verloren.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine konzeptionelle Illustration der Tropics-Satelliten-Konstellation
Eine konzeptionelle Illustration der Tropics-Satelliten-Konstellation (Bild: Nasa)

Das private Raumfahrtunternehmen Astra sollte am vergangenen Wochenende zwei Tropics-Satelliten zur Wetterbeobachtung ins Weltall befördern. Der Start der Rakete ist zunächst erfolgreich verlaufen. Doch nach etwa zehn Minuten ist es am 12. Juni zu einem Ausfall der oberen Stufe gekommen. Die beiden Satelliten der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa sind dabei verlorengegangen.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Die Oberstufe hat sich frühzeitig abgeschaltet und wir haben die Nutzlasten nicht in die Umlaufbahn gebracht", hieß es seitens Astra auf Twitter. Es war der siebte Raketenstart der Rocket 3.

Im November 2021 gelang Astra der erste erfolgreiche Orbitalstart. Im März konnte das Unternehmen seinen 13 Meter hohen Microlauncher Rocket 3 zum zweiten Mal erfolgreich in die Umlaufbahn bringen - diesmal mit kommerzieller Nutzlast an Bord. Die anderen fünf von sieben Raketenstarts schlugen bisher fehl.

Nasa hat weiterhin Vertrauen in Astra

Trotz des Fehlstarts hält die Nasa vorerst an der Zusammenarbeit mit Astra fest. Der stellvertretende Verwalter der Nasa-Wissenschaftsabteilung, Thomas Zurbuchen, bestätigte den Fehlstart der Rakete via Twitter. Er schrieb aber auch, dass Risiken zum Geschäft der Nasa gehören und dass Innovationen dieses Risiko wert sind.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einer Pressemitteilung der Raumfahrtbehörde kann das wissenschaftliche Ziel auch mit weniger als sechs Cubesats erreicht werden: "Mit vier Satelliten wird Tropics immer noch bessere zeitaufgelöste Beobachtungen von tropischen Wirbelstürmen liefern als herkömmliche Beobachtungsmethoden."

Mit der Tropics-Konstellation plane die Nasa, die Entstehung und Entwicklung tropischer Wirbelstürme in einem fast stündlichen Abstand zu untersuchen. Dabei sollten auch die Wechselwirkungen mit ihrer Umgebung untersucht werden, damit in Zukunft Daten für die Sturmüberwachung und -vorhersage geliefert werden könnten, erklärte Scott Braun. Er ist Forschungsmeteorologe am Goddard Space Flight Center der Nasa. Bisherige Wettersatelliten würden einen solchen Sturm nur alle vier bis sechs Stunden überfliegen.

Wann die nächste Tropics-Mission ins All aufbrechen wird, ist noch unklar. Die Bundesluftfahrtbehörde FFA (Federal Aviation Administration) wird den Fehlstart gemeinsam mit Astra untersuchen, weswegen die nächsten vier Tropics-Satelliten zunächst auf dem Boden bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz EQE im Praxistest
Im Wendekreis des Polo

Die Businesslimousine EQE von Mercedes-Benz überzeugt im Praxistest mit hoher Reichweite und Komfort. Doch welchen Schnickschnack braucht man wirklich?
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz EQE im Praxistest: Im Wendekreis des Polo
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Spider-Man Remastered: Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher
    Spider-Man Remastered
    Dateien enthalten Hinweise auf Playstation PC Launcher

    Sony arbeitet an einem Launcher für Playstation-Spiele auf Windows-PC. Das dürfte weitreichende Folgen haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /