Abo
  • Services:

Raja Koduri: Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

Unter der Leitung von Raja Koduri entwickelt Intel wieder dedizierte Grafikchips: Ein erster Prototyp ist mit 14-nm-Technik gefertigt worden, nutzt die aktuelle Gen9LP-Architektur und taktet doppelt so hoch wie die iGPUs in Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels alter i740-Grafikchip
Intels alter i740-Grafikchip (Bild: Futase_tdkr/CC0 1.0)

Intel hat einen Prototyp einer Grafikkarte gezeigt und den Aufbau erläutert. Das berichtet die japanische PC Watch von der ISSCC 2018 (International Solid-State Circuits Conference), einem Halbleiterkongress. Für das namenlose Design übernimmt Intel viele Details der aktuellen integrierten Grafikeinheiten, darunter die grundlegende Gen9LP-Technik, und erweitert sie im Rahmen dessen, was für einen dedizierten Pixelbeschleuniger sinnvoll ist.

  • Design des Prototypen (Bild: Intel via PC Watch)
  • Technische Daten des Prototypen (Bild: Intel via PC Watch)
  • Intel verwendet zwei Arten integrierter Spannungsregler. (Bild: Intel via PC Watch)
  • So ist Power Gating auf EU-Level möglich. (Bild: Intel via PC Watch)
  • Common Slice und Sub Slices bei der Gen9 - hier ohne LP, weil Skylake statt Gemini Lake (Bild: Intel)
Design des Prototypen (Bild: Intel via PC Watch)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der Chip hat zehn Layer und wird in einem 14-nm-Node gefertigt, er weist 1,542 Milliarden Transistoren bei 64 mm² Fläche auf. Die Gen9LP-Architekur (Low Power) ist eigentlich für iGPUs gedacht, die derzeit mit bis zu 18 sogenannten EUs (Execution Units) in den Gemini Lake verwendet wird. Intel verkauft die Atom-Chips bisher nur als Celeron und als Pentium Silver.

Bei der Implementierung im Prototyp nutzt Intel eine Common Slice mit Multimediafunktionen sowie einem L3-Cache und daran gekoppelt drei Sub Slices mit je sechs Recheneinheiten, also 18 EUs (Execution Units). Das entspricht Gemini Lake, jedoch sind zwei der Sub Slices mit neuen EUs versehen. Intel ging es bei dem Testchip darum, zwei Arten von integrierten Spannungsreglern auszutesten - Digitally Controlled Low Dropouts (DLDO) sowie Switched Capacitor Voltage Regulators (SCVR) -, um so die Effizienz des Chips zu steigern.

Power Gating pro Execution Unit

Jede der EUs kann einzeln takten - die Basisfrequenz ist mit 400 MHz verdoppelt - und einzeln vom Strom getrennt werden. Das ist eher für CPUs üblich und nicht für GPUs, da hier zumeist hohe Last oder keine anliegt. Eine der aktuellen Ausnahmen ist der Polaris-11-Grafikchip von AMD, hier gibt es Power Gating für jede der Compute Units. Durch die spezielle Spannungsversorgung laufen die EUs bei Intel mit höherem Takt, sofern eine Slice nicht ausgelastet wird.

Generell noch erwähnenswert, wenn auch typisch für ein so frühes Design, ist die 2-Chip-Lösung: Neben der eigentlichen GPU verbaut Intel noch ein FPGA auf dem Package, welches das Interface zum restlichen System bildet. Intels bisher erster und letzter dedizierter Grafikchip war der i740, mal von Larrabee (später MIC) und den Xeon Phi als Rechenkarten abgesehen.

Das erste dedizierte Design soll Arctic Sound heißen, Intels EMIB nutzen und die Chips mit 10++ Fertigung hergestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HubertHans 21. Feb 2018

Bei einem Server nutzt man normalerweise keine iGPS, da diese prinzipiell die...

Sharra 20. Feb 2018

Nein. Nach deiner Logik hätte jemand das Steinhaus erfunden, und ein anderer hätte...

pumok 20. Feb 2018

Und am besten mit 100 TFlops und gratis, oder? :-P Vielleicht müsstest Du in ein...

Gromran 20. Feb 2018

Ja, der zeigt nun, dass er bei AMD nur deshalb nix vernünftiges auf die Beine stellen...

pumok 20. Feb 2018

Das kann man doch so nicht sagen, zum Gamen wird der ja wohl nicht gedacht sein...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /