• IT-Karriere:
  • Services:

Raja Koduri: AMD schafft neue Radeon Technologies Group für Grafikkarten

Mehr Fokus auf Grafikkarte und integrierte Grafikeinheiten: AMD hat die neue Radeon Technologies Group gegründet, geleitet wird sie vom Erfinder der Radeon 9700 Pro. Hintergrund der Umstrukturierung dürfte eine verbesserte Entwicklungsabteilung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Raja Koduri hat unter anderem den R300 entwickelt, die GPU der Radeon 9700 Pro.
Raja Koduri hat unter anderem den R300 entwickelt, die GPU der Radeon 9700 Pro. (Bild: AMD)

AMD hat angekündigt, dass Grafikkarten und integrierte Grafikeinheiten künftig von der neuen Radeon Technologies Group entwickelt werden sollen. Den Vorsitz wird AMDs Grafik-Guru Raja Koduri haben, der direkt an die Chefin Lisa Su berichtet. Die Gründung der Radeon Technologies Group ist einerseits überraschend, denn seit der Übernahme von ATI versuchte AMD, die Grafikkompetenz in alle Abteilungen zu integrieren. Andererseits ist es gerade vor diesem Hintergrund richtig und wichtig, die Grafiktechnik von einer zentralen Stelle aus zu verwalten - genau das passiert nun intern bei AMD.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Bits Bayern IT Service, München

Die Radeon Technologies Group ist zudem die logische Reaktion auf die aktuelle Situation: AMD hält bei den dedizierten Grafikkarten nur noch ein Fünftel des Marktanteils im ersten Quartal 2015 und Nvidia satte 80 Prozent. Die Idee der einst als Fusion vermarkteten APUs mit integrierter Grafikeinheit konnte bis heute keine signifikanten Marktanteile im Desktop- oder Noteboook-Segment zurückgewinnen. Intel hat AMD mittlerweile bei der Leistung der iGPUs sogar überholt und dürfte den Vorsprung bis Raven Ridge halten.

Von ATI zu Apple zu AMD

Raja Koduri wird als Vorsitzender der Radeon Technologies Group für alle Aufgaben von der Technik bis zum Marketing und der Pressearbeit verantwortlich sein. Koduri war von 2001 bis 2009 bei ATI angestellt und hatte unter anderem den R300-Chip der Radeon 9700 Pro mitgestaltet, die erste DirectX-9-Grafikkarte und einer von ATIs größten Erfolgen. Bis 2013 arbeitete Koduri bei Apple und zeichnete dort für die Power-VR-Grafikeinheiten in den iPhone- und iPad-Chips verantwortlich, bevor er 2013 zurück zu AMD wechselte.

Koduri wirkte an der Mantle-Schnittstelle und der Implementierung von High Bandwidth Memory mit, mehr Einfluss dürfte er auf die 2015 erscheinenden Grafikchips (Arctic Islands) mit FinFET-Fertigung haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)

Aslo 14. Sep 2015

Oder einfach mal mehr in Marketing investieren.

Mixermachine 11. Sep 2015

Nja ich denke mal, dir Leute die nur aufgrund der Menge des Speichers kaufen ("Bor 4GB...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /