Raion: Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Mit sechs Aktionstasten und einem D-Pad statt Analogstick sieht der Raion-Gamecontroller von Razer ziemlich ungewöhnlich aus. Er soll speziell für Kampfgames gebaut sein. Das lässt sich der Hersteller wohl gerne etwas besser bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raion hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Der Raion hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Razer)

Razer hat den Arcade-Controller Raion vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gamepad, das speziell für Kampfspiele wie Street Fighter und Mortal Kombat gedacht ist. Deshalb sind auf der rechten Seite des Produktes sechs Buttons zu finden. An der linken Seite verbaut Razer lediglich ein analoges Acht-Wege-D-Pad - in einer Zeit, in der Analogsticks bei eigentlich jedem Controller vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
Detailsuche

Die Knöpfe sind mit Dreieck, Viereck, Kreis und Kreuz beschriftet. Razer will seinen Controller nämlich für die Playstation 4 vermarkten. Dafür spricht auch das Touchpad in Anlehnung an den Dualshock-4-Controller. Razers Gamepad soll aber auch mit PCs kompatibel sein. Verbunden wird er über ein drei Meter langes USB-A-Kabel. Ein drahtloser Betrieb ist nicht möglich. An dem 3,5-mm-Klinkenanschluss kann ein Headset am Controller genutzt werden.

Die Tasten sind an von Razer gebauten mechanischen Schaltern befestigt. Diese sollen ein spezielles Eingabegefühl vermitteln. Einzelne Tasten können zudem abgeschaltet werden - je nach aktivem Spiel. In Street Fighter sind beispielsweise Schultertasten durch zusätzliche Tasten auf der Vorderseite nicht notwendig, während herkömmliche Playstation-Spiele nur vier statt sechs Aktionstasten verwenden.

Nicht gerade preiswert

  • Razer Raion (Bild: Razer)
  • Razer Raion (Bild: Razer)
  • Razer Raion (Bild: Razer)
Razer Raion (Bild: Razer)

Das Gehäuse scheint auf den bereits existierenden Controllern Raiju und Raiju Tournament Edition zu basieren. Der Hersteller hat die Tasten allerdings speziell für Fighting Games angepasst. So soll sich das Gamepad auch auf einen Tisch gelegt gut bedienen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Razer verkauft seinen Raion als spezielles und kompetitives Produkt. Entsprechend ist der Preis mit 110 Euro nicht ganz niedrig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plastikschaufel 14. Okt 2019

Spiel mal ein modernes Kampfspiel mit nem Xbox controller. Das Grauen mit den Sticks.

Hotohori 13. Okt 2019

Vermutlich wissen die das und stellen entsprechend nur wenig Geräte her, was den Preis...

werpu 12. Okt 2019

Razer war schon immer überteuerter Schund der über den Gaming Namen zu Apothekerpreisen...

Dampfplauderer 12. Okt 2019

Prügelspiele, oder halt kurz Prügler



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /