• IT-Karriere:
  • Services:

Rainbow Six Siege: Ubisoft will mit Unterlassungsbriefen DDoS-Cheater bekämpfen

Unterlassungsbriefe sollen dabei helfen, das mittlerweile schwerwiegende Problem von DDoS-Angriffen in Rainbow Six Siege zu bekämpfen. Ubisoft will allerdings auch eigene technische Makel in der Netzwerkinfrastruktur beheben und die Cheater so effizienter verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller.
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller. (Bild: Ubisoft/Montage: Golem.de)

Der Spielentwickler und Publisher Ubisoft hat sich zum weiteren Vorgehen gegen DDoS-Angreifer geäußert, die sich im Taktik-Shooter Rainbow Six Siege einen Vorteil verschaffen wollen. Unter anderem werden Unterlassungsbriefe an Anbieter von Denial-of-Service-Diensten gesendet. Dabei wird es allerdings nicht bleiben, denn Probleme sieht das Unternehmen auch in der eigenen Serverstruktur und dem Umgang mit Cheatern.

Stellenmarkt
  1. Bistum Augsburg, Augsburg
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Derzeit werden drei separate Matches auf einem Server gehostet, schreibt Ubisoft. Ein DDoS-Cheater produziert hohe Latenzen also nicht nur für seine neun Mitspieler, sondern 20 weitere Spieler. Da wundert es nicht, dass sich viele Spieler über dieses Vorgehen aufregen. Twitter-Nutzer Tabwire Gaming schreibt etwa: "Es spielt keine Rolle, ob ihr Gold oder Diamant seid weil 8 von 10 Spielen von DDoS betroffen sind". Die Probleme treten sowohl auf dem PC als auch auf den Spielekonsolen PS4 und Xbox One auf.

Künftig will Ubisoft nur ein Match pro Server hosten, was noch in den nächsten Tagen geschehen soll. Das mache es zudem einfacher, die Spieler permanent zu verbannen, die mit Wahrscheinlichkeit hinter dem jeweiligen Angriff stecken. Eine erste Bannwelle wird in Kürze durchgeführt.

Ohne Details zu verraten, will Ubisoft zudem den Netzwerktraffic besser überwachen, so DDoS-Symptome früh herausfinden und möglicherweise Angriffe so verhindern. Das Unternehmen arbeitet mit Microsoft und dessen Cloud-Infrastruktur Azure zusammen. Diese Maßnahmen sollen Anfang Oktober eingeleitet werden. Es wird sich zeigen, wie effizient sie sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

narfomat 20. Sep 2019

einfach nur lächerlich...

narfomat 20. Sep 2019

wenn du den friend request annimmst, ja. dann bekommt der neue "friend" deine IP raus...

Hotohori 19. Sep 2019

Also einfach gesagt: das sind keine Spieler, das sind Account Händler, die einen Teil...

trinkhorn 19. Sep 2019

und denken es ist nur der eigene DDOS - nette Idee


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /