Abo
  • IT-Karriere:

Rainbow Six Siege: Ubisoft will mit Unterlassungsbriefen DDoS-Cheater bekämpfen

Unterlassungsbriefe sollen dabei helfen, das mittlerweile schwerwiegende Problem von DDoS-Angriffen in Rainbow Six Siege zu bekämpfen. Ubisoft will allerdings auch eigene technische Makel in der Netzwerkinfrastruktur beheben und die Cheater so effizienter verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller.
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller. (Bild: Ubisoft/Montage: Golem.de)

Der Spielentwickler und Publisher Ubisoft hat sich zum weiteren Vorgehen gegen DDoS-Angreifer geäußert, die sich im Taktik-Shooter Rainbow Six Siege einen Vorteil verschaffen wollen. Unter anderem werden Unterlassungsbriefe an Anbieter von Denial-of-Service-Diensten gesendet. Dabei wird es allerdings nicht bleiben, denn Probleme sieht das Unternehmen auch in der eigenen Serverstruktur und dem Umgang mit Cheatern.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Derzeit werden drei separate Matches auf einem Server gehostet, schreibt Ubisoft. Ein DDoS-Cheater produziert hohe Latenzen also nicht nur für seine neun Mitspieler, sondern 20 weitere Spieler. Da wundert es nicht, dass sich viele Spieler über dieses Vorgehen aufregen. Twitter-Nutzer Tabwire Gaming schreibt etwa: "Es spielt keine Rolle, ob ihr Gold oder Diamant seid weil 8 von 10 Spielen von DDoS betroffen sind". Die Probleme treten sowohl auf dem PC als auch auf den Spielekonsolen PS4 und Xbox One auf.

Künftig will Ubisoft nur ein Match pro Server hosten, was noch in den nächsten Tagen geschehen soll. Das mache es zudem einfacher, die Spieler permanent zu verbannen, die mit Wahrscheinlichkeit hinter dem jeweiligen Angriff stecken. Eine erste Bannwelle wird in Kürze durchgeführt.

Ohne Details zu verraten, will Ubisoft zudem den Netzwerktraffic besser überwachen, so DDoS-Symptome früh herausfinden und möglicherweise Angriffe so verhindern. Das Unternehmen arbeitet mit Microsoft und dessen Cloud-Infrastruktur Azure zusammen. Diese Maßnahmen sollen Anfang Oktober eingeleitet werden. Es wird sich zeigen, wie effizient sie sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

narfomat 20. Sep 2019 / Themenstart

einfach nur lächerlich...

narfomat 20. Sep 2019 / Themenstart

wenn du den friend request annimmst, ja. dann bekommt der neue "friend" deine IP raus...

Hotohori 19. Sep 2019 / Themenstart

Also einfach gesagt: das sind keine Spieler, das sind Account Händler, die einen Teil...

trinkhorn 19. Sep 2019 / Themenstart

und denken es ist nur der eigene DDOS - nette Idee

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /