• IT-Karriere:
  • Services:

Rainbow Six Siege: Ubisoft will mit Unterlassungsbriefen DDoS-Cheater bekämpfen

Unterlassungsbriefe sollen dabei helfen, das mittlerweile schwerwiegende Problem von DDoS-Angriffen in Rainbow Six Siege zu bekämpfen. Ubisoft will allerdings auch eigene technische Makel in der Netzwerkinfrastruktur beheben und die Cheater so effizienter verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller.
Ubisoft schwingt den Bannhammer schneller. (Bild: Ubisoft/Montage: Golem.de)

Der Spielentwickler und Publisher Ubisoft hat sich zum weiteren Vorgehen gegen DDoS-Angreifer geäußert, die sich im Taktik-Shooter Rainbow Six Siege einen Vorteil verschaffen wollen. Unter anderem werden Unterlassungsbriefe an Anbieter von Denial-of-Service-Diensten gesendet. Dabei wird es allerdings nicht bleiben, denn Probleme sieht das Unternehmen auch in der eigenen Serverstruktur und dem Umgang mit Cheatern.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Derzeit werden drei separate Matches auf einem Server gehostet, schreibt Ubisoft. Ein DDoS-Cheater produziert hohe Latenzen also nicht nur für seine neun Mitspieler, sondern 20 weitere Spieler. Da wundert es nicht, dass sich viele Spieler über dieses Vorgehen aufregen. Twitter-Nutzer Tabwire Gaming schreibt etwa: "Es spielt keine Rolle, ob ihr Gold oder Diamant seid weil 8 von 10 Spielen von DDoS betroffen sind". Die Probleme treten sowohl auf dem PC als auch auf den Spielekonsolen PS4 und Xbox One auf.

Künftig will Ubisoft nur ein Match pro Server hosten, was noch in den nächsten Tagen geschehen soll. Das mache es zudem einfacher, die Spieler permanent zu verbannen, die mit Wahrscheinlichkeit hinter dem jeweiligen Angriff stecken. Eine erste Bannwelle wird in Kürze durchgeführt.

Ohne Details zu verraten, will Ubisoft zudem den Netzwerktraffic besser überwachen, so DDoS-Symptome früh herausfinden und möglicherweise Angriffe so verhindern. Das Unternehmen arbeitet mit Microsoft und dessen Cloud-Infrastruktur Azure zusammen. Diese Maßnahmen sollen Anfang Oktober eingeleitet werden. Es wird sich zeigen, wie effizient sie sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

narfomat 20. Sep 2019

einfach nur lächerlich...

narfomat 20. Sep 2019

wenn du den friend request annimmst, ja. dann bekommt der neue "friend" deine IP raus...

Hotohori 19. Sep 2019

Also einfach gesagt: das sind keine Spieler, das sind Account Händler, die einen Teil...

trinkhorn 19. Sep 2019

und denken es ist nur der eigene DDOS - nette Idee


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /