• IT-Karriere:
  • Services:

Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rainbow Six Siege
Artwork von Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat vor einem Gericht in Kalifornien wegen fortdauernder Angriffe auf Rainbow Six Siege eine Klage gegen einen Anbieter von kommerziellen Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS, gemeint sind hier ebenso DoS-Angriffe) eingereicht. Der Anbieter vermarktet seine Dienstleistungen unter anderem über die Domain SNG.one.

Stellenmarkt
  1. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das sogenannte Starterpaket ist für 150 Euro erhältlich, als Bezahlung werden nur Bitcoin akzeptiert. Laut Selbstdarstellung der Betreiber geht es primär darum, die eigene Webseite gezielt einem Angriff auszusetzen - um herauszufinden, ob die Server standhalten.

In der Klageschrift ist Ubisoft allerdings der Auffassung, dass SNG.one seine Dienste gezielt in der Community von Rainbow Six Siege bewirbt, damit Spieler Multiplayerpartien lahmlegen. Es gibt mehrere Gründe, das zu tun: Etwa, weil man durch ständige Serverausfälle ein gegnerisches Team zermürben möchte. Oder, weil man selbst in einer laufenden Partie ins Hintertreffen geraten ist und eine finale Niederlage verhindern möchte. Dazu kommen schlicht Schadenfreude oder der Wunsch, Chaos zu stiften.

Rainbow Six Siege leidet seit Monaten unter DDoS-Angriffen. Hersteller Ubisoft musste sich deswegen viel Kritik aus der Community anhören. Im September 2019 hatte der Publisher dann ein Maßnahmenpaket vorgestellt und unter anderem Unterlassungserklärungen an DDoS-Anbieter verschickt.

Dazu kamen eine Reihe technischer Umstellungen: So liefen zumindest zeitweise nicht mehr drei Multiplayerpartien auf einem Server, sondern nur eine. Wurde der gestoppt, waren entsprechend weniger Spieler betroffen. Im Oktober 2019 hatte Ubisoft gesagt, dass man 93 Prozent weniger Angriffe verzeichnet habe.

Ob auch SNG.one im September einen Brief von Ubisoft bekommen hat, ist nicht bekannt. Hinter dem Angebot sollen mindestens zwei Deutsche stecken, dazu weitere Personen von unterschiedlichen Kontinenten.

Ubisoft will mit der Klage erreichen, dass der Dienst eingestellt wird. Außerdem verlangt das Unternehmen Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Hotohori 22. Jan 2020 / Themenstart

Es gibt eben auch so Manche Leute, die einfach nicht verlieren können. Auch die treibt es...

Hotohori 22. Jan 2020 / Themenstart

Eben, das Ganze schreit nur geradezu alles nach unseriösem Unternehmen, das ihr Produkt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /