Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rainbow Six Siege
Artwork von Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat vor einem Gericht in Kalifornien wegen fortdauernder Angriffe auf Rainbow Six Siege eine Klage gegen einen Anbieter von kommerziellen Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS, gemeint sind hier ebenso DoS-Angriffe) eingereicht. Der Anbieter vermarktet seine Dienstleistungen unter anderem über die Domain SNG.one.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Das sogenannte Starterpaket ist für 150 Euro erhältlich, als Bezahlung werden nur Bitcoin akzeptiert. Laut Selbstdarstellung der Betreiber geht es primär darum, die eigene Webseite gezielt einem Angriff auszusetzen - um herauszufinden, ob die Server standhalten.

In der Klageschrift ist Ubisoft allerdings der Auffassung, dass SNG.one seine Dienste gezielt in der Community von Rainbow Six Siege bewirbt, damit Spieler Multiplayerpartien lahmlegen. Es gibt mehrere Gründe, das zu tun: Etwa, weil man durch ständige Serverausfälle ein gegnerisches Team zermürben möchte. Oder, weil man selbst in einer laufenden Partie ins Hintertreffen geraten ist und eine finale Niederlage verhindern möchte. Dazu kommen schlicht Schadenfreude oder der Wunsch, Chaos zu stiften.

Rainbow Six Siege leidet seit Monaten unter DDoS-Angriffen. Hersteller Ubisoft musste sich deswegen viel Kritik aus der Community anhören. Im September 2019 hatte der Publisher dann ein Maßnahmenpaket vorgestellt und unter anderem Unterlassungserklärungen an DDoS-Anbieter verschickt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kamen eine Reihe technischer Umstellungen: So liefen zumindest zeitweise nicht mehr drei Multiplayerpartien auf einem Server, sondern nur eine. Wurde der gestoppt, waren entsprechend weniger Spieler betroffen. Im Oktober 2019 hatte Ubisoft gesagt, dass man 93 Prozent weniger Angriffe verzeichnet habe.

Ob auch SNG.one im September einen Brief von Ubisoft bekommen hat, ist nicht bekannt. Hinter dem Angebot sollen mindestens zwei Deutsche stecken, dazu weitere Personen von unterschiedlichen Kontinenten.

Ubisoft will mit der Klage erreichen, dass der Dienst eingestellt wird. Außerdem verlangt das Unternehmen Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /