• IT-Karriere:
  • Services:

Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rainbow Six Siege
Artwork von Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat vor einem Gericht in Kalifornien wegen fortdauernder Angriffe auf Rainbow Six Siege eine Klage gegen einen Anbieter von kommerziellen Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS, gemeint sind hier ebenso DoS-Angriffe) eingereicht. Der Anbieter vermarktet seine Dienstleistungen unter anderem über die Domain SNG.one.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. AKDB, Würzburg

Das sogenannte Starterpaket ist für 150 Euro erhältlich, als Bezahlung werden nur Bitcoin akzeptiert. Laut Selbstdarstellung der Betreiber geht es primär darum, die eigene Webseite gezielt einem Angriff auszusetzen - um herauszufinden, ob die Server standhalten.

In der Klageschrift ist Ubisoft allerdings der Auffassung, dass SNG.one seine Dienste gezielt in der Community von Rainbow Six Siege bewirbt, damit Spieler Multiplayerpartien lahmlegen. Es gibt mehrere Gründe, das zu tun: Etwa, weil man durch ständige Serverausfälle ein gegnerisches Team zermürben möchte. Oder, weil man selbst in einer laufenden Partie ins Hintertreffen geraten ist und eine finale Niederlage verhindern möchte. Dazu kommen schlicht Schadenfreude oder der Wunsch, Chaos zu stiften.

Rainbow Six Siege leidet seit Monaten unter DDoS-Angriffen. Hersteller Ubisoft musste sich deswegen viel Kritik aus der Community anhören. Im September 2019 hatte der Publisher dann ein Maßnahmenpaket vorgestellt und unter anderem Unterlassungserklärungen an DDoS-Anbieter verschickt.

Dazu kamen eine Reihe technischer Umstellungen: So liefen zumindest zeitweise nicht mehr drei Multiplayerpartien auf einem Server, sondern nur eine. Wurde der gestoppt, waren entsprechend weniger Spieler betroffen. Im Oktober 2019 hatte Ubisoft gesagt, dass man 93 Prozent weniger Angriffe verzeichnet habe.

Ob auch SNG.one im September einen Brief von Ubisoft bekommen hat, ist nicht bekannt. Hinter dem Angebot sollen mindestens zwei Deutsche stecken, dazu weitere Personen von unterschiedlichen Kontinenten.

Ubisoft will mit der Klage erreichen, dass der Dienst eingestellt wird. Außerdem verlangt das Unternehmen Schadenersatz in nicht genannter Höhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€

Hotohori 22. Jan 2020 / Themenstart

Es gibt eben auch so Manche Leute, die einfach nicht verlieren können. Auch die treibt es...

Hotohori 22. Jan 2020 / Themenstart

Eben, das Ganze schreit nur geradezu alles nach unseriösem Unternehmen, das ihr Produkt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
    Workflows
    Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

    Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
    Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

    1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
    2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
    3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

      •  /