Abo
  • IT-Karriere:

Rainbow Six Siege: Technische Probleme statt "Go go go"

Wenige Tage vor der Veröffentlichung kämpfen die Entwickler beim Taktik-Actionspiel Rainbow Six Siege noch mit technischen Problemen - sogar der offene Betatest wird verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Rainbow Six Siege
Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Das Entwicklerstudio Ubisoft Montreal räumt größere technische Probleme mit Rainbow Six Siege ein. Das Taktik-Actionspiel soll am 1. Dezember 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Eigentlich sollte vom 25. bis zum 29. November 2015 ein offener Betatest stattfinden. Der wurde nun wegen Problemen mit "Matchmaking-Wartezeiten und Verbindungsverlusten auf allen Plattformen" verschoben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Offenbar hat das Entwicklungsteam bei der Behebung von einem Problem ein anderes in den Code eingebaut. Von den Serverproblemen seien nun alle Plattformen betroffen. Man arbeite an einer Lösung, die zuerst für die Xbox One und anschließend für Windows-PC und die Playstation 4 zur Verfügung stehen werde.

Das Spiel soll wie geplant Anfang Dezember 2015 erscheinen. Die Entwickler verweisen natürlich zu Recht darauf, dass ein Betatest dazu da ist, derartige technische Probleme im Vorfeld zu finden und zu beheben. Bis zur Veröffentlichung sollen die Schwierigkeiten behoben sein.

Bei den Spielern sorgt der Vorfall natürlich trotzdem für Verunsicherung. Das liegt auch daran, dass es während der langen Closed-Beta-Phasen der vergangenen Wochen auch zu auffällig vielen Problemen gekommen ist, schreiben viele Spieler im offiziellen Forum. In den nächsten Stunden will sich Ubisoft mit einem Status-Update zum Betatest melden.

Nachtrag vom 27. November 2015, 9:15 Uhr

In seinem Forum hat Ubisoft mitgeteilt, dass die Probleme behoben sind. Inzwischen gibt es einen Patch für alle Plattformen, und die offene Beta läuft. Zumindest in den Foren werden bislang keine größeren Schwierigkeiten von Spielern gemeldet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

afarber 27. Nov 2015

Ich mag kein CS:GO, weil da kein Anlegen-Zielen (eng. ADS) gibt. Alle hüpfen wie Hasen...

kelzinc 26. Nov 2015

Mir wird dauernd gesagt das meine treiber (Radeon crimson) nicht unterstüzt werden...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /