Abo
  • Services:
Anzeige
Rainbow Six Siege
Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Rainbow Six Siege: PC-Hardware-Anforderungen für zerstörbare Umgebungen

Rainbow Six Siege
Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Löcher in Wände und Decken sprengen, und dann mit dem Team durch und die Geiseln retten - so in etwa sollen die Einsätze in Rainbow Six Siege aussehen. Trotz der sehr weitgehend zerstörbaren Umgebungen sind die Systemanforderungen moderat.

Anzeige

Das Entwicklerstudio Ubisoft Montreal hat die Systemanforderungen für Rainbow Six Siege veröffentlicht. Die sind für Fans der Serie vor allem deshalb interessant, weil das Actionspiel auf einer neuen Engine namens Realblast basiert, und weil es mehr zerstörbare Umgebungen mit halbwegs glaubwürdiger Physik als in den meisten vergleichbaren Titeln geben soll. Wer mag, kann sich etwa mit seinem Squad über einen Raum mit Gegnern schleichen und dann ein Loch in die Decke sprengen, um anzugreifen.

Dafür benötigen Spieler in jedem Fall einen Rechner mit einem 64-Bit-Windows ab Version 7. Dann müssen sie mindestens einen Rechner mit einem Intel Core i3 560 und einer Taktfrequenz von 3,3 GHz oder einen AMD Phenom II X4 945 mit 3,0 GHz haben, der über 6 GByte RAM verfügt und 30 GByte Festplattenplatz bietet. Als Grafikkarte nennt Ubisoft eine Geforce GTX 460 oder eine AMD Radeon HD 5870, beide mit mindestens 1 GByte Videospeicher. Wichtig ist auch ein Internetanschluss mit mindestens 256 Kbps Upstream.

Für optimales Spielvergnügen empfehlen die Entwickler einen Anschluss mit einem Upstream von mindestens 512 Kbps. Als Prozessor sollte ein Core i5-2500K mit 3,3 GHz oder ein AMD FX-8120 mit 3,1 GHz verfügbar sein. Der Speicher sollte 8 GByte RAM bieten, auf der Festplatte sollten idealerweise sogar 47 GByte frei sein. Bei der Grafikkarte sollte es eine Geforce GTX 670 oder eine Radeon HD 7970 sein.

Ubisoft empfiehlt generell eine Grafikkarte aus der GT900- oder Titan-Serie von Nvidia oder aus der R-300- oder FuryX-Serie von AMD. Die Notebookversionen dieser Grafikkarten funktionieren laut den Entwicklern möglicherweise, werden jedoch nicht offiziell unterstützt. Im offiziellen Blog geht der Hersteller ausführlich auf die unterstützten Grafikkarten ein.

Rainbow Six Siege erscheint am 1. Dezember 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Der Taktikshooter setzt auf Multiplayergefechte, eine Kampagne für Einzelspieler wird es nicht geben. Siege ist als sehr langfristiges Projekt angelegt, für das nach der Veröffentlichung neben kleinen Updates mindestens vier große kostenlose Erweiterungen erscheinen sollen. Der Titel erscheint als Vollpreisspiel, bestimmte kosmetische Extras, etwas Skins für Waffen, sollen per Echtgeld freischaltbar sein - alternativ sollen sie aber auch frei spielbar sein.


eye home zur Startseite
divStar 12. Nov 2015

Mich würde interessieren wie viel besser das Spiel bei einem guten Quad-Core im...

WinPietApps 11. Nov 2015

Wer kommt denn Bitte auf die geniale Idee Rainbox Six mit Counter Strike zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Herborn
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bielefeld
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. USU AG, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Also wir suchen Frontend/Backend-Devs...

    SSQ | 21:45

  2. Re: die sollen sich

    bombinho | 21:41

  3. Re: für Git wenig relevant

    My1 | 21:40

  4. Re: 2,5" SSD

    Neuro-Chef | 21:39

  5. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    Jesper | 21:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel