• IT-Karriere:
  • Services:

Railcar: Oracle veröffentlicht Container-Runtime und Debugger in Rust

Mit Railcar veröffentlicht Oracle auf Github eine Rust-Implementierung des OCI-Runtime-Spec. Crashcart ist ein Microcontainer Debugging Tool. Orcale bietet damit Alternativen zu den Diensten von Docker oder CoreOS.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Oracle baut sich eigene Container-Werkzeuge.
Oracle baut sich eigene Container-Werkzeuge. (Bild: Roy Luck, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das neue Open-Source-Projekt Railcar von Oracle ähnelt der Referenzimplementierung der Container-Runtime von Runc, ist aber komplett in Rust geschrieben. Das soll für Speichersicherheit sorgen und ermöglicht es den Programmierern, sich nicht erst mit Garbage Collection und Multithreading beschäftigen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Oracle hat sich für diese Software entschieden, weil Go Probleme im Umgang mit Linux Namespaces hat und C nicht sicher genug ist. Rust bewegt sich zwischen beiden, erlaubt eine weitgehende Kontrolle über das Threading und kommt so auch mit Namespaces zurecht.

Das ebenfalls von Oracle vorgestellte Crashcart ermöglicht es hingegen, ein Image mit Linux-Binärdateien in einen Container zu laden. Ein Builder, der als privilegierter Container läuft, erzeugt aus einem Dockerfile ein crashcart_builder-Image. Den privilegierten Container braucht es, weil Crashcart das Image per Loopback-Mount auf Ext 3 erzeugt und dann Dateien hineinkopiert. Beim Erststart braucht das Image einige Zeit, weil im Hintergrund der Nix-Paketmanager die Binaries aus dem Quellcode erzeugt. Anschließend kann der User seine Binaries in einem Container seiner Wahl verwenden, zum Beispiel für Analysezwecke.

Oracle beschreibt auch die Herausforderungen beim Implementieren von Railcar. Probleme bereite es demnach unter anderem, ein Backend zur Zusammenarbeit mit Docker zu überreden, weil so viele verschiedene Prozesse involviert seien, was Debugging erschwere. Die Spezifikation sei zudem nicht vollständig, denn Containerd und Runc unterstützen bestimmte wichtige Aufrufe, die nicht in der Spezifikation stehen. Auch an anderen Stellen folgt das Duo nicht exakt der Spezifikation. So sollte ein zweifaches Löschen von Containern eine Fehlermeldung ausgeben, was nicht der Fall ist. Auch die Implementierung der Pre- und Poststart-Hooks sei nicht ganz einfach gewesen, wohl auch, weil die Spezifikation noch recht jung sei.

Nicht zuletzt gibt es Abweichungen von Runc: So erzeugt Railcar stets einen Initprozess, um Merkwürdigkeiten im Umgang mit Namespaces und PIDs zu umgehen. Mögliche ungewisse Auswirkungen könnte diese Entscheidung auf Stdout und Stderr haben, wenn man Railcar ohne Terminal betreibt, schreiben die Entwickler in einem begleitenden Blogpost. Dieses Problem wolle man als nächstes angehen, auch um Railcar kompatibler zu Runc zu machen. Ansonsten fehlt Railcar noch das stats-Kommando, automatische Tests gegen neuere Spec-Versionen stehen auch auf dem Fahrplan.

Insgesamt sei man aber sehr zufrieden mit der Wahl von Rust für das Projekt. Anders als Go habe man für die Rust-Implementierung keine C-Code-Injektion benötigt und man sei sehr zuversichtlich, was die Speichersicherheit von Railcar angehe. Die Startzeit für Container sei gut, hier bremse aber tatsächlich der Kernel: Das Anlegen von Cgroups und Network Namespaces sei das größte Hinderniss in dem Konstrukt. Sowohl Railcar als auch Crashcart stehen jeweils unter zwei Lizenzen, der Universal Permissive License (UPL) 1.0 und der Apache-Lizenz 2.0 und lassen sich auf Github herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 17,99
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)

Biterolf 06. Jul 2017

Und ich dachte, ich bin der einzige der so bekloppt denkt. Mehr Rust ist dann aber doch...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /