Abo
  • IT-Karriere:

Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raiju Mobnile von Razer
Der Raiju Mobnile von Razer (Bild: Razer)

Razer hat den Controller Raiju Mobile für Smartphones vorgestellt. Nutzer können damit Smartphone-Spiele über physische Steuerelemente spielen, anstatt auf dem Touchbildschirm herumwischen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne
  2. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Der Raiju Mobile ist wie ein Gamepad für eine Playstation oder Xbox aufgebaut. Zusätzlich zu den üblichen Bedienungselementen hat er vier programmierbare Zusatzschalter. Außerdem können Nutzer den Tastenhub der Schultertasten auf ein Minimum reduzieren, weshalb bloßes Antippen zum Auslösen ausreichen soll.

Das Smartphone wird auf eine Halterung am oberen Rand des Raiju Mobile gesteckt. Dank eines Gelenks ist das Mobiltelefon um 60 Grad neigbar, was besonders bei störendem Lichteinfall hilfreich ist.

  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)

Der Controller kann per Bluetooth oder per Kabel mit einem Gerät verbunden werden. Alle Einstellungen wie etwa die Programmierung der Buttons erfolgt über eine App.

Der Raiju Mobile ist im Onlineshop von Razer für 150 Euro erhältlich. Im ersten Quartal 2019 soll das Gamepad auch bei anderen Händlern zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

dEEkAy 19. Dez 2018

Ein Link wäre nett. Suche etwas in der Richtung für mein Mate 20 Pro.

dEEkAy 19. Dez 2018

Verstehe ich auch nicht. Unhandlich und ich rutsche immer von den Analog Sticks...

thecrew 19. Dez 2018

Mhhh aber das ist doch ein kompletter Bluetooth Controller "mit" Halterung. Kein Aufsatz...

ZeldaFreak 19. Dez 2018

Ich traue keiner Halterung die mein teures Smartphone nur an 2 Stellen festhält. Man...

bark 19. Dez 2018

Ahh okay.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /