• IT-Karriere:
  • Services:

Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raiju Mobnile von Razer
Der Raiju Mobnile von Razer (Bild: Razer)

Razer hat den Controller Raiju Mobile für Smartphones vorgestellt. Nutzer können damit Smartphone-Spiele über physische Steuerelemente spielen, anstatt auf dem Touchbildschirm herumwischen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Oldenburg

Der Raiju Mobile ist wie ein Gamepad für eine Playstation oder Xbox aufgebaut. Zusätzlich zu den üblichen Bedienungselementen hat er vier programmierbare Zusatzschalter. Außerdem können Nutzer den Tastenhub der Schultertasten auf ein Minimum reduzieren, weshalb bloßes Antippen zum Auslösen ausreichen soll.

Das Smartphone wird auf eine Halterung am oberen Rand des Raiju Mobile gesteckt. Dank eines Gelenks ist das Mobiltelefon um 60 Grad neigbar, was besonders bei störendem Lichteinfall hilfreich ist.

  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
  • Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)
Der Raiju Mobile von Razer (Bild: Razer)

Der Controller kann per Bluetooth oder per Kabel mit einem Gerät verbunden werden. Alle Einstellungen wie etwa die Programmierung der Buttons erfolgt über eine App.

Der Raiju Mobile ist im Onlineshop von Razer für 150 Euro erhältlich. Im ersten Quartal 2019 soll das Gamepad auch bei anderen Händlern zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 11,49€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-79%) 21,00€

dEEkAy 19. Dez 2018

Ein Link wäre nett. Suche etwas in der Richtung für mein Mate 20 Pro.

dEEkAy 19. Dez 2018

Verstehe ich auch nicht. Unhandlich und ich rutsche immer von den Analog Sticks...

thecrew 19. Dez 2018

Mhhh aber das ist doch ein kompletter Bluetooth Controller "mit" Halterung. Kein Aufsatz...

ZeldaFreak 19. Dez 2018

Ich traue keiner Halterung die mein teures Smartphone nur an 2 Stellen festhält. Man...

bark 19. Dez 2018

Ahh okay.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    •  /