Abo
  • IT-Karriere:

Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 54 Petaflops

Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 54 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gyoukou-Supercomputer
Gyoukou-Supercomputer (Bild: Jamstec)

Das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) hat den Raiden-Supercomputer mit neuer Hardware ausgestattet und die theoretische Rechenleistung von 4 Petaflops auf 56 Petaflops gesteigert, wobei die Werte nicht direkt vergleichbar sind. Das voll ausgeschrieben Riken AIp Deep Learning Environment genannte System basiert auf den DGX-1 von Nvidia, die aufgerüstet und von denen weitere hinzugekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Bisher verwendete Riken insgesamt 24 der Boxen in ihrer ursprünglichen Konfiguration mit acht Tesla P100 genannten Beschleunigermodulen. Alle zusammen liefern 4 Petaflops bei halber Gleitkommagenauigkeit (FP16) für die Berechnung künstlicher Intelligenz. Nun sind es gleich 54 Systeme, allerdings wurden die Tesla P100 gegen die neueren Tesla V100 getauscht, was der SMX2-Formfaktor unterstützt. Die Tesla V100 haben Tensor Cores zur Matrix-Multiplikation, eine jede schafft so 119,2 Teraflops bei Deep Learning. Bei acht Beschleunigermodulen und 54 Boxen macht das 53,76 Petaflops plus die Rechenleistung der CPUs, sofern diese genutzt werden.

Im Raiden stecken abseits der DGX-1 von Nvidia nämlich noch 64 von Fujitsus Primergy CX2550 M4 mit je zwei Xeon SP und 32 der Primergy RX2530 M2 mit je zwei Xeon E5-2600 v4. Hinzu kommt ein Primergy RX4770 M4 als Storage-Einheit mit SSDs.

Während das Riken den Raiden augerüstet hat, wird anderswo ein Supercomputer zurückgebaut (PDF): Exascaler musste den Gyoukou vom Netz nehmen, da die Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) den Vertrag aufgelöst hat. Das bisher vierschnellste System der Welt nutzte spezielle Pezy-SC2 vom japanischen Hersteller Pezy Computing und Tanks mit Fluorinert. Pezy Computing wird vorgeworfen, Subventionsbetrug begangen zu haben, Präsident Motoaki Saito wurde festgenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Nogul 27. Apr 2018

Es gibt ja durchaus Stimmen die befürchten KI würde gegen eine Performancemauer...

Eheran 26. Apr 2018

Nein, sondern fluoriniert. Also mit fluor versetzt. So wie chloriert oder bromiert...

windschief 26. Apr 2018

Ich sehe mehr Widersprüche, als überhaupt Sätze. Zwei Links zu posten impliziert nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /