• IT-Karriere:
  • Services:

Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 54 Petaflops

Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 54 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gyoukou-Supercomputer
Gyoukou-Supercomputer (Bild: Jamstec)

Das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) hat den Raiden-Supercomputer mit neuer Hardware ausgestattet und die theoretische Rechenleistung von 4 Petaflops auf 56 Petaflops gesteigert, wobei die Werte nicht direkt vergleichbar sind. Das voll ausgeschrieben Riken AIp Deep Learning Environment genannte System basiert auf den DGX-1 von Nvidia, die aufgerüstet und von denen weitere hinzugekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Bisher verwendete Riken insgesamt 24 der Boxen in ihrer ursprünglichen Konfiguration mit acht Tesla P100 genannten Beschleunigermodulen. Alle zusammen liefern 4 Petaflops bei halber Gleitkommagenauigkeit (FP16) für die Berechnung künstlicher Intelligenz. Nun sind es gleich 54 Systeme, allerdings wurden die Tesla P100 gegen die neueren Tesla V100 getauscht, was der SMX2-Formfaktor unterstützt. Die Tesla V100 haben Tensor Cores zur Matrix-Multiplikation, eine jede schafft so 119,2 Teraflops bei Deep Learning. Bei acht Beschleunigermodulen und 54 Boxen macht das 53,76 Petaflops plus die Rechenleistung der CPUs, sofern diese genutzt werden.

Im Raiden stecken abseits der DGX-1 von Nvidia nämlich noch 64 von Fujitsus Primergy CX2550 M4 mit je zwei Xeon SP und 32 der Primergy RX2530 M2 mit je zwei Xeon E5-2600 v4. Hinzu kommt ein Primergy RX4770 M4 als Storage-Einheit mit SSDs.

Während das Riken den Raiden augerüstet hat, wird anderswo ein Supercomputer zurückgebaut (PDF): Exascaler musste den Gyoukou vom Netz nehmen, da die Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) den Vertrag aufgelöst hat. Das bisher vierschnellste System der Welt nutzte spezielle Pezy-SC2 vom japanischen Hersteller Pezy Computing und Tanks mit Fluorinert. Pezy Computing wird vorgeworfen, Subventionsbetrug begangen zu haben, Präsident Motoaki Saito wurde festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. (-53%) 27,99€

Nogul 27. Apr 2018

Es gibt ja durchaus Stimmen die befürchten KI würde gegen eine Performancemauer...

Eheran 26. Apr 2018

Nein, sondern fluoriniert. Also mit fluor versetzt. So wie chloriert oder bromiert...

windschief 26. Apr 2018

Ich sehe mehr Widersprüche, als überhaupt Sätze. Zwei Links zu posten impliziert nicht...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remaster - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remaster - Test Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

    •  /