Abo
  • Services:

Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 54 Petaflops

Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 54 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gyoukou-Supercomputer
Gyoukou-Supercomputer (Bild: Jamstec)

Das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) hat den Raiden-Supercomputer mit neuer Hardware ausgestattet und die theoretische Rechenleistung von 4 Petaflops auf 56 Petaflops gesteigert, wobei die Werte nicht direkt vergleichbar sind. Das voll ausgeschrieben Riken AIp Deep Learning Environment genannte System basiert auf den DGX-1 von Nvidia, die aufgerüstet und von denen weitere hinzugekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Bisher verwendete Riken insgesamt 24 der Boxen in ihrer ursprünglichen Konfiguration mit acht Tesla P100 genannten Beschleunigermodulen. Alle zusammen liefern 4 Petaflops bei halber Gleitkommagenauigkeit (FP16) für die Berechnung künstlicher Intelligenz. Nun sind es gleich 54 Systeme, allerdings wurden die Tesla P100 gegen die neueren Tesla V100 getauscht, was der SMX2-Formfaktor unterstützt. Die Tesla V100 haben Tensor Cores zur Matrix-Multiplikation, eine jede schafft so 119,2 Teraflops bei Deep Learning. Bei acht Beschleunigermodulen und 54 Boxen macht das 53,76 Petaflops plus die Rechenleistung der CPUs, sofern diese genutzt werden.

Im Raiden stecken abseits der DGX-1 von Nvidia nämlich noch 64 von Fujitsus Primergy CX2550 M4 mit je zwei Xeon SP und 32 der Primergy RX2530 M2 mit je zwei Xeon E5-2600 v4. Hinzu kommt ein Primergy RX4770 M4 als Storage-Einheit mit SSDs.

Während das Riken den Raiden augerüstet hat, wird anderswo ein Supercomputer zurückgebaut (PDF): Exascaler musste den Gyoukou vom Netz nehmen, da die Japan Agency for Marine-Earth Science and Technology (JAMSTEC) den Vertrag aufgelöst hat. Das bisher vierschnellste System der Welt nutzte spezielle Pezy-SC2 vom japanischen Hersteller Pezy Computing und Tanks mit Fluorinert. Pezy Computing wird vorgeworfen, Subventionsbetrug begangen zu haben, Präsident Motoaki Saito wurde festgenommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. 6,66€

Nogul 27. Apr 2018 / Themenstart

Es gibt ja durchaus Stimmen die befürchten KI würde gegen eine Performancemauer...

Eheran 26. Apr 2018 / Themenstart

Nein, sondern fluoriniert. Also mit fluor versetzt. So wie chloriert oder bromiert...

windschief 26. Apr 2018 / Themenstart

Ich sehe mehr Widersprüche, als überhaupt Sätze. Zwei Links zu posten impliziert nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /