Abo
  • IT-Karriere:

Rahmenvertrag: VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

Die Proteste und Weigerung der Hochschulen, dem Unirahmenvertrag der VG Wort zuzustimmen, zeigen Wirkung. Die VG Wort will noch in diesem Jahr eine Übergangslösung für 2017 erarbeiten. An der heftig kritisierten Einzelmeldung von Seminartexten will die VG Wort offenbar festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Scans dieser Bücher sollen auch im kommenden Jahr einfach an Unis verteilt werden dürfen.
Scans dieser Bücher sollen auch im kommenden Jahr einfach an Unis verteilt werden dürfen. (Bild: timetrax63, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Studenten und Lehrkräfte können darauf hoffen, auch ab dem 1. Januar 2017 weiter wie bisher Texte über digitale Semesterapparate verteilen zu dürfen. Da sich bisher viele Hochschulen weigern, dem neuen Unirahmenvertrag der VG Wort zuzustimmen, hätten etwa Plattformen wie Moodle künftig nur noch sehr eingeschränkt genutzt werden können und sich die Hochschulangehörigen dann wohl nicht mehr ganz legal bei der Wissensvermittlung verhalten. Doch die VG Wort will an einer Übergangslösung arbeiten, damit genau das nicht passiert.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht (PDF), werden die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die Kultusministerkonferenz (KMK) und die VG Wort eine gemeinsame Arbeitsgruppe damit beauftragen, "eine einvernehmliche Lösung für die Handhabung des Urheberrechts im Kontext der Lehre an Hochschulen zu entwickeln. Der Arbeitsgruppe gehören an: für die VG Wort die Geschäftsführer Dr. Robert Staats und Herr Rainer Just. Für die Hochschulrektorenkonferenz der Vizepräsident Prof. Dr. Holger Burckhart und Generalsekretär Dr. Jens-Peter Gaul. Für die Kultusministerkonferenz die Staatssekretäre Gert-Rüdiger Kück (Bremen) und Dr. Thomas Grünewald (Nordrhein-Westfalen)."

Einzelmeldungen sollen wohl erhalten bleiben

Sehr ambitioniert und vielleicht zu sehr einem Ergebnis vorgreifend heißt es weiter: "Die Arbeitsgruppe wird rechtzeitig vor dem Jahresende 2016 einvernehmlich einen Lösungsvorschlag vorlegen". Immerhin ist das gemeinsame Ziel klar formuliert: "Die Partner wollen eine bruchlose weitere Nutzung der digitalen Semesterapparate an den deutschen Hochschulen über die Jahreswende hinaus gewährleisten".

Derzeit sieht es aber so aus, dass die VG Wort, ebenso wie bereits im vergangenen Jahr, jedoch lediglich an einer Übergangslösung interessiert ist. So heißt es in der Pressemitteilung, die Beteiligten "wollen ferner bis zum 30. September 2017 unter Berücksichtigung der BGH-Entscheidung vom 20. März 2013 eine praktikable Lösung an den deutschen Hochschulen implementieren".

In einer von der VG Wort angestrebten Klage legte der Bundesgerichtshof (BGH) fest, dass die bisherige pauschale Zahlung für digitale Semesterapparate nicht gerechtfertigt sei. Immerhin sei der Mehraufwand für Einzelmeldungen sämtlicher digital genutzter Texte an die VG Wort verhältnismäßig und vertretbar. Dem widersprechen allerdings Hochschulen weiterhin vehement. Aus Sicht der Hochschulen sei der Mehraufwand eben nicht vertretbar.

Beim Hauptstreitpunkt zwischen VG Wort und Hochschulen, der Einzelmeldung digital verteilter Texte, scheint die VG Wort also noch nicht einlenken zu wollen. Der in der Pressemitteilung gewählte Wortlaut lässt darauf schließen, dass die VG Wort wohl vorerst lediglich Maßnahmen umsetzen möchte, die die Einzelmeldung vereinfachen sollen. Wie weit die VG Wort den Hochschulen dabei entgegen kommen wird, ist noch nicht absehbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

florianMaultasche 15. Dez 2016

Erstmal grundsätzlich, das die VG Wort eine Einzelmeldung will kann ich nachvollziehen...

Berner Rösti 12. Dez 2016

Vielleicht reden wir gerade aneinander vorbei, aber genau das meinte ich doch. Bei einer...

Tobias Thelen 11. Dez 2016

"Beim Hauptstreitpunkt zwischen VG Wort und Hochschulen, der Einzelmeldung digital...

schotte 11. Dez 2016

Fragen über Fragen, mit denen sich jetzt zehntausende Hochschulangehörige herumschlagen...

Cok3.Zer0 11. Dez 2016

Es wird also nicht nach Wichtigkeit (Hauptquellen und irgendwelche Schnipselquellen...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /