• IT-Karriere:
  • Services:

Rage 2: Allmächtige Action mit Cheatcodes

Früher gab es Cheatcodes für fast jedes Computerspiel, jetzt will Bethesda die allmächtigen Schummeleien wieder in Rage 2 zulassen. Die Entwickler verwenden sie gleichzeitig als Buff für ihr Marketing.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rage 2
Artwork von Rage 2 (Bild: Bethesda)

Mit nur einem Schlag geht jeder Gegner zu Boden: Das ist einer der Cheatscodes, die Bethesda für sein Actionspiel Rage 2 (Angespielt auf Golem.de) angekündigt hat. Die Schummelei mit dem Namen "Git Gut" soll jederzeit möglich sein. Andere Cheats zaubern einen Verbündeten herbei, der in Kämpfen hilft, oder umgeben den Spieler mit Elektrizität, die den Angreifern Schaden zufügt. Laut Bethesda soll Rage 2 nach der Veröffentlichung um weitere Codes erweitert werden - um welche genau, sagt das Unternehmen in seinem Blog noch nicht.

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Entwickler erinnern mit dem System an die Zeiten, als es Cheats für so gut wie jedes Action- und Strategiespiel gab. Heute ist das nicht mehr der Fall - wohl auch, weil Cheats bei den vielen dauerhaft an Server gebundenen Games schlicht nicht funktionieren würden, beziehungsweise auch die Gegner in den Partien anderer Spieler ausschalten würden, was die im Normalfall nicht so lustig fänden. Dazu kommen Probleme mit Ranglisten, Trophäen und Ähnlichem. Wie Bethesda mit diesen Schwierigkeiten umgeht, ist derzeit unklar.

Richtige Schummeleien sind die Cheats in Rage 2 aber wohl sowieso nicht. Früher waren die Codes nur für interne Zwecke gedacht, etwa damit sich die Entwickler bei der Suche nach Fehlern in ihren Leveln unsichtbar machen konnten, um nicht ständig durch Kämpfe abgelenkt zu werden. Oft wurden die Cheats dann nur gefunden, weil ein Spieler rein zufällig die gleiche Abfolge von Eingaben vorgenommen hatte.

In Rage 2 dienen die Codes auch dem Marketing: Wer die teurere Deluxe-Edition kauft, bekommt drei. Und wer das Spiel vorbestellt, erhält einen. Unklar ist, ob es sich um jeweils neu generierte Codes oder um eine anderweitige individuelle Aktivierung handelt - oder ob die Cheats einfach über Social Media und Foren weitergegeben werden können.

Wer die Deluxe-Ausgabe noch vorbestellen will, soll die Cheats im Spiel von einer Figur namens Wasteland Wizard erhalten, allerdings nur gegen Ingame-Währung. Bethesda sagt ausdrücklich, dass für den Einsatz oder das Erhalten der Codes kein echtes Geld nötig ist.

Ganz neu ist der Einsatz von Cheats im Dienst der Verkaufsförderung übrigens nicht: Als sich irgendwann herausgestellt hatte, dass die Codes bei Spielern für Gesprächsstoff sorgen, wurden die Cheats immer wieder gezielt produziert und mal mehr, mal weniger absichtlich veröffentlicht, um für Interesse und neue Kunden zu sorgen.

Ob Rage 2 solche Tricks nötig hat oder auch ohne Tricks genug Spaß macht, erfahren wir ab dem 14. Mai 2019, wenn das vom schwedischen Entwicklerstudio Avalanche produzierte Actionspiel für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC (ausdrücklich auch über Steam) auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 20,49€

FreiGeistler 10. Apr 2019

konami geht aber anders: http://flakypastry.runningwithpencils.com/comics/080815-1830...

nachgefragt 10. Apr 2019

In deinem Post ging es um CheatEngine (deine "Crack Engine"). Ein externes Tool, das das...

motzerator 09. Apr 2019

Artikelzitat: Bethesda hat auch mal ausdrücklich gesagt, das es in Fallout 76 nur...

Astorek 09. Apr 2019

Für Spiele im Old-School-Style für den Einzelspieler-Spaß mal diese Spiele ansehen...

Aki-San 08. Apr 2019

der Unterstützt den Untergang der Spielebranche. Biller Assetflip Müll zu lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /