Abo
  • IT-Karriere:

Rätsel-App: Quizduell kommt bald ins Fernsehen

Deutschland rätselt: Vier Millionen Nutzer spielen jeden Tag auf Tablet oder Smartphone Quizduell. Der Chef der Erfolgs-App, Robert Willstedt, spricht im Interview über große Pläne.

Artikel veröffentlicht am , Martin Dowideit/Handelsblatt Online
Quizduell: Rätselspiel mit Suchtpotenzial
Quizduell: Rätselspiel mit Suchtpotenzial (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Wissensduell per Smartphone oder Tablet hält Deutschland derzeit im Bann: Im November hatte die App Quizduell eine Million registrierte Nutzer, jetzt sind es bald sechs Millionen. Hinter dem Spiel steckt eine Handvoll Entwickler des schwedischen Unternehmens Feo Media. Firmenchef Robert Willstedt kann den Run auf das Spiel nicht recht fassen: "Wir ahnten nicht, dass das so lange so gut laufen könnte", sagt er im Gespräch mit Handelsblatt Online.

Inhalt:
  1. Rätsel-App: Quizduell kommt bald ins Fernsehen
  2. Wer zahlt, muss keine Werbung sehen

Die Idee des Spiels ist so einfach wie süchtig machend: In kurzen Duellen kann jeder Nutzer mit einem beliebigen Kontrahenten sein Wissen vergleichen. Sechs Kategorien mit drei Fragen und je vier Antwortmöglichkeiten. Es kann jederzeit und an jedem Ort gespielt werden - und die Fragen werden auch von Spielern eingereicht und sind daher oft sehr aktuell.

Der Erfolg hat auch Medienkonzerne angelockt. Ein Buch mit Fragen und witzigen Anekdoten rund um das Quizduell ist in Planung. Auch ins Fernsehen könnte das Spiel auf kurz oder lang kommen und womöglich zu einem "Wer wird Millionär"-Konkurrenten werden. Die skandinavische Tochter der TV-Produktionsfirma ITV hat einen Lizenzvertrag mit Feo Media abgeschlossen, bestätigt Willstedt gegenüber Handelsblatt Online. Zum Portfolio der TV-Macher gehört unter anderem die Dschungel-Show "Ich bin ein Star, holt mich hier raus". Auch die Rechte für Deutschland seien in dem Deal enthalten.

Dass die App ein solcher Erfolg werden könnte, hat der Schwede zwar lange gehofft, doch nicht wirklich erwartet. Seit 2009 hatte Willstedt mit seinem Bruder und einem befreundeten Bruderpaar in der Freizeit an Apps getüftelt. Damals war der heute 31-Jährige noch Lehrer für Geschichte und Sozialwissenschaften. In der Freizeit testete das Quartett schnell entwickelte Apps und hoffte auf den Durchbruch. Doch um unter einer Million Anwendungen im Apple- oder Google-Katalog aufzufallen, reichte das nicht. Erst als sie sich fest entschlossen, ein gelungenes Duell-Spiel zu entwickeln, sollte sich das ändern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Sie legten in der Freizeit und ohne Startkapital los. Innerhalb von einem Jahr entwickelten sie Quizkampen und erklommen ohne Marketing in drei Wochen den Spitzenplatz im schwedischen App-Store. Dabei hatte es bange Momente während der Entwicklung gegeben: "Fünf Quizspiele mit Duellfunktion kamen währenddessen auf den Markt und wir dachten, wir hätten den Kampf verloren. Wir dachten, wir wären zu langsam", so Willstedt. Doch das feste Vertrauen in das eigene Produkt war letztlich stärker.

Wer zahlt, muss keine Werbung sehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Qpa 17. Jan 2014

Warum schreiben hier eigentlich alle von einander ab?? handelsblatt.com -> "Quizduell...

Bouncy 17. Jan 2014

Da verwechselst du Android wohl mit WebOS, _der_ Soundboard-Plattform schlechthin... :)

Bouncy 17. Jan 2014

helgebruhn schrieb irgendwas irrelevantes weil er auf den falschen Beitrag geantworttet hat:

helgebruhn 16. Jan 2014

Das liegt eher schlicht an der RTL-Klientel, diese Sender und vor allem dessen...

helgebruhn 16. Jan 2014

Nicht zu vergessen Risiko, neben Monopoly bis heute mein Lieblingsspiel, zocke ich aufm...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /