Rätsel-App: Quizduell kommt bald ins Fernsehen

Deutschland rätselt: Vier Millionen Nutzer spielen jeden Tag auf Tablet oder Smartphone Quizduell. Der Chef der Erfolgs-App, Robert Willstedt, spricht im Interview über große Pläne.

Artikel veröffentlicht am , Martin Dowideit/Handelsblatt Online
Quizduell: Rätselspiel mit Suchtpotenzial
Quizduell: Rätselspiel mit Suchtpotenzial (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Wissensduell per Smartphone oder Tablet hält Deutschland derzeit im Bann: Im November hatte die App Quizduell eine Million registrierte Nutzer, jetzt sind es bald sechs Millionen. Hinter dem Spiel steckt eine Handvoll Entwickler des schwedischen Unternehmens Feo Media. Firmenchef Robert Willstedt kann den Run auf das Spiel nicht recht fassen: "Wir ahnten nicht, dass das so lange so gut laufen könnte", sagt er im Gespräch mit Handelsblatt Online.

Inhalt:
  1. Rätsel-App: Quizduell kommt bald ins Fernsehen
  2. Wer zahlt, muss keine Werbung sehen

Die Idee des Spiels ist so einfach wie süchtig machend: In kurzen Duellen kann jeder Nutzer mit einem beliebigen Kontrahenten sein Wissen vergleichen. Sechs Kategorien mit drei Fragen und je vier Antwortmöglichkeiten. Es kann jederzeit und an jedem Ort gespielt werden - und die Fragen werden auch von Spielern eingereicht und sind daher oft sehr aktuell.

Der Erfolg hat auch Medienkonzerne angelockt. Ein Buch mit Fragen und witzigen Anekdoten rund um das Quizduell ist in Planung. Auch ins Fernsehen könnte das Spiel auf kurz oder lang kommen und womöglich zu einem "Wer wird Millionär"-Konkurrenten werden. Die skandinavische Tochter der TV-Produktionsfirma ITV hat einen Lizenzvertrag mit Feo Media abgeschlossen, bestätigt Willstedt gegenüber Handelsblatt Online. Zum Portfolio der TV-Macher gehört unter anderem die Dschungel-Show "Ich bin ein Star, holt mich hier raus". Auch die Rechte für Deutschland seien in dem Deal enthalten.

Dass die App ein solcher Erfolg werden könnte, hat der Schwede zwar lange gehofft, doch nicht wirklich erwartet. Seit 2009 hatte Willstedt mit seinem Bruder und einem befreundeten Bruderpaar in der Freizeit an Apps getüftelt. Damals war der heute 31-Jährige noch Lehrer für Geschichte und Sozialwissenschaften. In der Freizeit testete das Quartett schnell entwickelte Apps und hoffte auf den Durchbruch. Doch um unter einer Million Anwendungen im Apple- oder Google-Katalog aufzufallen, reichte das nicht. Erst als sie sich fest entschlossen, ein gelungenes Duell-Spiel zu entwickeln, sollte sich das ändern.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Sie legten in der Freizeit und ohne Startkapital los. Innerhalb von einem Jahr entwickelten sie Quizkampen und erklommen ohne Marketing in drei Wochen den Spitzenplatz im schwedischen App-Store. Dabei hatte es bange Momente während der Entwicklung gegeben: "Fünf Quizspiele mit Duellfunktion kamen währenddessen auf den Markt und wir dachten, wir hätten den Kampf verloren. Wir dachten, wir wären zu langsam", so Willstedt. Doch das feste Vertrauen in das eigene Produkt war letztlich stärker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wer zahlt, muss keine Werbung sehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Qpa 17. Jan 2014

Warum schreiben hier eigentlich alle von einander ab?? handelsblatt.com -> "Quizduell...

Bouncy 17. Jan 2014

Da verwechselst du Android wohl mit WebOS, _der_ Soundboard-Plattform schlechthin... :)

Bouncy 17. Jan 2014

helgebruhn schrieb irgendwas irrelevantes weil er auf den falschen Beitrag geantworttet hat:

helgebruhn 16. Jan 2014

Das liegt eher schlicht an der RTL-Klientel, diese Sender und vor allem dessen...

helgebruhn 16. Jan 2014

Nicht zu vergessen Risiko, neben Monopoly bis heute mein Lieblingsspiel, zocke ich aufm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /