Abo
  • Services:

Wer zahlt, muss keine Werbung sehen

Mittlerweile ist Quizduell auf 5,5 Millionen Geräten installiert, laut Willstedt spielen vier Millionen Deutsche täglich. Geld verdient die Firma damit, Werbung in den kostenlosen Versionen von Quizduell zu verkaufen. Wer bis zu drei Euro (je nach Betriebssystem) zahlt, muss keine Werbung mehr ertragen und erhält Zugriff auf einige Statistiken. Anders als Kommunikationsanwendungen wie Whatsapp greift die schwedische Software keine Nutzer- oder Kontaktdaten außer dem Spitznamen des Nutzers ab. Selbst die E-Mail-Adresse ist optional.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Technisch hatte Feo Media seit dem Start mächtig aufrüsten müssen. Zunächst waren eigene Server mit der Abwicklung der Duelle beschäftigt, doch der gewaltige Boom unter schwedischen Nutzen brachte das Linux-System mit SQL-Datenbank an die Grenze. Vor der Expansion sattelte die Firma daher auf einen Cloud-Dienstleister um und ist mit der Performance zufrieden - "auch wenn das Spiel immer mal wieder etwas langsam ist", so Willstedt.

Die Einnahmen in Schweden reichten, um die Belegschaft auf zehn feste Beschäftigte aufzustocken und mehrere Dutzend freie Mitarbeiter einzustellen. Diese schufen einen Grundstock an Fragen, damit es nicht zu schnell zu Wiederholungen selbst bei vielfachem Spiel kommt. Nutzer können Vorschläge einschicken und so stehen mittlerweile mehr als 25.000 Fragen im Katalog. Jede Frage wird zufällig ausgespielt, sodass es zu Dopplungen innerhalb weniger Partien kommen kann. "Wir halten das nicht für ein größeres Problem", sagt Willstedt. Es gebe zwar die Möglichkeit, jede Spielrunde völlig individuell zu gestalten. Doch der technische Aufwand sei enorm.

Auch finanziell lohnt sich die App, doch Details plaudert der ehemalige Lehrer mit Webdesign-Erfahrung nicht aus. Das Auskommen sei "gut, aber wir sind keine Millionäre". Die Kosten seien hoch für Personal und Server. Der Cloud-Dienst sei wesentlich teurer als die eigenen Server - aber eben auch zuverlässiger.

Die Expansion nach Großbritannien und USA steht derzeit auf dem Programm, doch ein scharfer Rivale hat sich dort bereits etabliert - QuizUp. Die Konkurrenten hätten sich sicherlich von Quizkampen inspirieren lassen und hätten finanzstarke Investoren.

Auch ein Verkauf der jungen Firma sei denkbar, sagt Willstedt, "wenn der Preis stimmt". An dem Gründer der Kurznachrichten-App Snapchat, Evan Spiegel, will er sich jedenfalls nicht orientieren. Der hatte jüngst eine Drei-Milliarden-Dollar-Offerte von Facebook ausgeschlagen. "Da hat sich doch jeder an den Kopf gefasst", so Willstedt.

Den Autor dieses Texts können Sie unter dem Nutzernamen "mdquiz" zum Quizduell herausfordern.

 Rätsel-App: Quizduell kommt bald ins Fernsehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Qpa 17. Jan 2014

Warum schreiben hier eigentlich alle von einander ab?? handelsblatt.com -> "Quizduell...

Bouncy 17. Jan 2014

Da verwechselst du Android wohl mit WebOS, _der_ Soundboard-Plattform schlechthin... :)

Bouncy 17. Jan 2014

helgebruhn schrieb irgendwas irrelevantes weil er auf den falschen Beitrag geantworttet hat:

helgebruhn 16. Jan 2014

Das liegt eher schlicht an der RTL-Klientel, diese Sender und vor allem dessen...

helgebruhn 16. Jan 2014

Nicht zu vergessen Risiko, neben Monopoly bis heute mein Lieblingsspiel, zocke ich aufm...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /