Radioteleskop Fast: Internationale Forscher dürfen Chinas Himmelsauge nutzen

Nach dem Einsturz des Radioteleskops in Arecibo darf künftig in China geforscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Radioteleskop Fast in Südchina: Suche nach außerirdischer Intelligenz
Radioteleskop Fast in Südchina: Suche nach außerirdischer Intelligenz (Bild: Fast)

Bald dürfen auch internationale Wissenschaftler mit dem Teleskop arbeiten: Ab Sommer dieses Jahres will die Leitung das Radioteleskop Fast für die internationale Wissenschaft öffnen. Das Teleskop ist schon seit einigen Jahren in Betrieb.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Ab dem 1. August können auch Forscher aus dem Ausland Beobachtungszeit am Fast, eine Abkürzung für Five-hundred-Meter Aperture Spherical Radio Telescope, erhalten. Etwa ein Prozent der Beobachtungszeit werde der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft zur Verfügung stehen, berichtet die regierungsnahe Tageszeitung Global Times.

Anträge können ab 1. April gestellt werden

Ab dem 1. April können die entsprechenden Anträge online bei den National Astronomical Observatories eingereicht werden. Zwei Komitees, ein wissenschaftliches sowie eines, das für die Zeitzuteilung zuständig ist, werden die Vorhaben prüfen und über die Nutzung entscheiden,

Das Teleskop, das auch Tianyan, Himmelsauge, genannt wird, wurde in einer Mulde nahe Pingtang in der bergigen Provinz Guizhou in Südchina errichtet. Die Schüssel ist aus 4.450 dreieckigen Elementen zusammengesetzt und hat einen Durchmesser von 520 Metern. Sie liegt in einem Gitterrohrring, der von etwa 70 Masten getragen wird.

Fast ist größer als Arecibo

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tianyan wurde im Jahr 2016 fertiggestellt und hat das knapp 305 Meter große Arecibo-Radioteleskop als größtes Radioteleskop mit sphärischem Hauptspiegel abgelöst. Wegen irreparabler Schäden an den Halteseilen wurde im November der Abriss des Teleskops auf der Insel Puerto Rico beschlossen. Anfang Dezember brach das letzte Halteseil und die 900 Tonnen schwere Instrumentengondel stürzte in die Schüssel.

Das Radioteleskop in Südchina erfasst elektromagnetische Signale aus dem Weltall - unter anderem von Pulsaren. Bisher wurden damit bereits über 240 der schnell rotierenden Neutronensterne entdeckt. Seit Anfang 2020 wird mit dem Teleskop auch nach Signalen außerirdischer Zivilisationen gesucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mackes 05. Jan 2021

Bitte nenne mir doch mal die angeblichen Vorurteile in meinem Beitrag. Darauf bin ich...

itfan 05. Jan 2021

"..Approximately 10 percent of the observation time will be allocated to the global...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /