• IT-Karriere:
  • Services:

Radiostandard: "Stabiles, belastbares Wachstum" für DAB+

Die Nutzung von DAB+ nimmt zu. Die ARD mahnt die Regierung, ihre Versprechungen für den Radiostandard einzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast
Der Sendenetzbetreiber Media Broadcast (Bild: Media Broadcast)

Als Beleg einer stabilen, belastbaren Entwicklung hat MDR-Intendantin Karola Wille die Steigerung der Reichweite von DAB+ bezeichnet. Die Landesmedienanstalten haben am 3. September 2018 ihren Digitalisierungsbericht vorgelegt. Die Intendantin, die innerhalb der ARD die Lenkungsgruppe DAB+ führt, wünscht sich "noch mehr Dynamik" im gemeinsamen Bemühen um die Einführung des Digitalradiostandards.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Wille: "Wir brauchen dringend eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes, die für Radiogeräte der Zukunft unter dem Stichwort Interoperabilität digitale Empfangsmöglichkeiten vorschreibt, gleich, ob es sich um Autoradios oder Küchenradios handelt". Die Entwicklung in den Nachbarländern, die teilweise schon die Abschaltung der analogen UKW-Technik vollzogen oder konkrete Planungen dafür haben, zeige, dass die Radiobranche in Deutschland noch mehr Schwung bei der Einführung von DAB+ brauche. Sie begrüße die positiven Signale aus der Politik, jetzt die "Änderung des Telekommunikationsgesetzes auf den Weg zu bringen und die Bremsen zu lösen".

Laut dem Radio-Digitalisierungsbericht steht bereits in 17 Prozent der Haushalte ein DAB+ Gerät, was einem Anstieg im Vorjahresvergleich um 1,9 Prozentpunkte entspricht. Absolut betrachtet nimmt die Zahl der Haushalte mit einem DAB+ Empfänger damit um eine Million auf rund sieben Millionen zu. Die Zahl der DAB+ Hörer wächst um knapp 1,8 Million auf aktuell 12,7 Millionen. Aktuell befinden sich dem Bericht zufolge 11,835 Millionen DAB+ Geräte auf dem Markt. Bei der Zunahme entfallen rund 1,2 Millionen DAB+ Geräte auf Wohnungen und 700.000 auf Kraftfahrzeuge. Gegenwärtig werden 40 Prozent der Neuwagen mit DAB+ ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 11,99€

M.P. 04. Sep 2018

Wenn jemand da einen zuverlässigen Dienst für TMC, TPEG für das Navi oder den Mobilfunk...

blabba 04. Sep 2018

Jupp. Echt ;) Einige wenige Male ist es bisher für ein paar Sekunden ausgefallen, hat...

PineapplePizza 04. Sep 2018

Ich hab keins. Bzw. hatte mal eins aber zurückgeschickt, weil ich mir um den Preis...

Oktavian 04. Sep 2018

Die Erkenntnis hatte ich aber schon vor mindestens 15 Jahren, als plötzlich alle Sender...

M.P. 04. Sep 2018

Für einen optimalen Empfang sollte man auch die Anpassung der Antenne mit einrechnen. Die...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /