Radio-Einbausätze: Alte Porsche mit Carplay und Android Auto nachrüsten

Um einen alten Porsche fahren und trotzdem neue Infotainment-Technik nutzen zu können, bietet Porsche Nachrüstsätze an.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Classic Communication Management im Porsche 911 F
Porsche Classic Communication Management im Porsche 911 F (Bild: Porsche)

Porsche hat zwei neue Infotainment-Systeme vorgestellt, mit denen ältere Modelle mit Carplay, Android Auto und DAB+ ausgerüstet werden können. Das sogenannte Porsche Classic Communication Management (PCCM) ist in 1-DIN oder 2-DIN-Abmessungen erhältlich und ersetzt passgenau die alten Radios in den Autos.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Beide Systeme sind mit einem Touchscreen ausgerüstet und können über den Porsche Classic Online Shop oder das Porsche Zentrum gekauft werden.

Porsche integrierte auch zwei Drehknöpfe und sechs Tasten. Dazu kommt das winzige 3,5-Zoll-Display. In das PCCM ist ein Navigationssystem mit Karte oder einfacher Pfeildarstellung eingebaut. Neues Kartenmaterial wird über eine SD-Karte eingespielt.

Interessant ist die Integration von Apple Carplay. So lassen sich Smartphones in das Entertainmentsystem einbinden - zum Musikhören, aber auch für die Navigation. Android Auto wird vom 1-DIN-Modell nicht unterstützt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 1-DIN-Modell ist für die ersten 911 der 1960er Jahre und den letzten Elfer mit Luftkühlung von Anfang der 1990er Jahre (Baureihe 993) gedacht und kann auch in den früheren Front- und Mittelmotor-Modellen eingebaut werden.

Neueren Fahrzeugen ist das 2-DIN-System vorbehalten. Das betrifft den 911er der Generation 996 und Boxster der Generation 986, die in den 1990er Jahren gebaut wurden nur teilweise, denn nicht überall waren dort Zwei-Schächte eingebaut. Das 2-DIN-Modell hat den Vorteil eines größeren Displays (7 Zoll).

Optische Anleihen an die benachbarten Komponenten wie Luftauslässe oder Tastschalter sollen das neue Radio nicht wie einen Fremdkörper erscheinen lassen. Die Navigationsanzeigen im Kombiinstrument werden vom neuen Modell ebenfalls angesteuert. Neben Carplay wird Android Auto unterstützt.

Preiswert sind die Nachrüstoptionen nicht. Das Porsche Classic Communication Management kostet inklusive Kartenmaterial 1.440 (1 DIN) beziehungsweise 1.607 Euro (2 DIN). Dazu kommt die Montage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RienSte 27. Apr 2020

Mal grob überschlagen: Spritzgussteil für den Knopf selber: - Konstruktion - Ergonomie...

jo-1 26. Apr 2020

Das PCM 3.0 wäre auch nett - hoffe ich muss hier nicht noch 10 Jahre warten ;-) Da würde...

jo-1 26. Apr 2020

Guter Geschmack? Jep - PCM 2.0 Von allen gebauten Porsche sind noch rund 70 % auf den...

Gucky 25. Apr 2020

Dann guck mal in manchen Städten wo die "Leih"-Drahtesel einfach so in die Gegend...

Marvin-42 24. Apr 2020

Mit 1-Din? https://geizhals.de/?cat=carhdvdrec&xf=12220_Android+Auto%7E3635_1-DIN Sonst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /